Was ist HASS und warum hassen wir?

Support

Liebe/r zazzom,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und um einen Rat scheint es Dir nicht zu gehen, oder? Wenn Du die Community besser kennen lernen möchtest oder Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du solche Fragen gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Bitte beachte zukünftig unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Ted vom gutefrage.net-Support

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was Hass ist hast du ja eigentlich schon ganz gut erläutert. Also ich glaube das gegenteil von Liebe ist gar nicht Hass sondern gleichgültigkeit. Um etwas zu hassen muss ich verletzt worden sein, enttäuscht, bloßgestellt oder so ähnlich. Ich glaube hass entwächs einer abneigung und steigert sich indem ich aktiv hasse. Das ist wie liebe, liebe entwickelt sich auch und man muss daran arbeiten. So blöd es vielleicht klingt ich glaube hassen und lieben sind gar nicht so verschieden. Obwohl lieben natürlich oftmals schwerer ist als das hassen. Die Liebe aber wird seltener praktiziert. Wir hassen schon ziemlich lang wenn man so in die Menschheitsgeschichte reinschaut. Kriege, streit, Morde, Scheidungen usw. ich will nicht sagen das alles mit hass zu tun haben muss (nicht zwangsläufig) aber oftmals hat es genau das. Wir hassen es das der andere ein schöneres Auto hat und vielleicht entwickelt sich dieser hass soweit das ich ihm einen schaden an genau diesem auto zufügen will. Das kann man natürlich auch anderst regeln und sagen hey er arbeitet für sein schickes Auto und hat es sich verdient. Hass ist zu vermeiden wenn ich zufrieden bin mit mir und dem was ich habe. Wenn ich glücklich bin und anderen genau das selbe glück wünsche. Zumindest stell ich mir das so vor.

mensch - du bist doch so nah dran. warum stellst du dann meine antwort in frage? :-)

im prinzip sagst du etwas ähnliches wie ich. du hast nur einen anderen 'blickwinkel'.

sachen wie *verletzt worden sein, enttäuscht, bloßgestellt * sind alles dinge, die dir niemals ein anderer mensch oder ein äußerer einfluss beibringen könnten.

sowas kommt ausschließlich aus DIR selber. wenn du etwas erwartest - wozu du kein recht hast ^^ - und diese erwartung dann nicht erfüllt wird, dann bist du ent-täuscht.

und zwar im wahrsten sinne des wortes. denn du hast dich mit deinen erwartungen selber getäuscht.

selber schreibst du ja auch, dass du der meinung bist, hass und liebe lägen nicht weit auseinander.

tun sie nicht. sie sind aus einem stall. das ist ein-und derselbe hauptimpuls, der uns als menschen oder wesen antreibt.

gleichgültigkeit ist auch eine form davon.

wenn du es zulässt, dass dir etwas egal ist, ist das das gleiche wie hass. nur mit dem unterschied, dass du weniger energie für dieses gefühl aufbringen musst :)

0
@diemeggie

Ich meinte nur das etwas was ich Liebe ist mir nicht gleichgültig weil ich will das es ihm gut geht, wenn mir aber jemand gleichgültig ist dann ist es mir sch*** egal wie es ihm geht. Bei Hass ist das nochmal irgendwie was anderes da will ich auf jedenfall was schlechtes also ist es mir nicht gleichgültig.

0
@texttone

ja, ich verstehe, wie du das meinst.

aber gerade die tatsache, dass du 'loslassen' kannst, ist ein zeichen von größe, von stärke und der liebe.

du willst, dass es den menschen, die du liebst, gutgeht.

aber das ist, was du willst. und wenn du dein augenmerk nur auf das richtest, was du willst, kommt das heraus, was ich über 'erwartungen' geschrieben habe - dann wird man ggf. ent-täuscht.

was du liebst, kannst du nie verlieren. auch wenn es dich verlässt.

sowas ist liebe.

wenn menschen das nicht wahrhaben wollen, dann bleibt die liebe - nur sie kann dann umschlagen in hass.

von daher wäre es im zweifel besser für alle, etwas als gleichgültig anzusehen als es zu hassen. :-)

0

Das Wort "Hass" wird mittlerweile regelrecht für jede Kleinigkeit mißbraucht. Jemanden einfach nicht leiden können, wird von vielen als "hassen" bezeichnet.

Schade, denn man sollte Worte nur benutzen, wenn sie auch wirklich passend sind für die jeweiligen Situationen und Umstände.

Außerdem sollte man Wut nicht mit Hass verwechseln.

jetzt mal meine Sicht der Dinge darüber hab nen Ex war 12 Jahre mit ihm zusammen und wenn ich sage ich hasse ihn dann tu ich das auch und nicht weil ich ihn liebe nee absoulut nicht. Und da ist es wieder richtig es ist ein ganz mieses S.... was nichts anderes als Hass verdient. Und wenn hier irgendjemand behauptet das dass Liebe ist wird mir schlecht. Sorry andere ausdrücke waren mir nicht möglich

und nochwas ich bin nicht eingeschüchtert sondern habe meine Gründe dafür ganz sicher. Und dann bin ich gerne Immun.

0

Ich hasse meistens niemanden, weil ich weiß das Hass nichts ändern würde, und weil die wenigsten Menschen etwas dafür können, wie sie sind und wie sie handeln. Ich versuch lieber positiv zu denken, statt mich von Ängsten, Hass, Neid etc. regieren zu lassen.

schön gesagt aber leider nicht immer so einfach zu praktizieren

1
  • Hass ist die emotional gesehen die stärkste Abneigung, die man gegen irgendjemanden (oder irgendetwas) empfinden kann. Und Liebe emotional gesehen die stärkste Zuneigung.

  • Der Hass ist nur ein Gefühl, wenn auch ein sehr starkes, vitales, es ist wie jedes andere Gefühl ein Zeichen unserer Lebendigkeit.

  • Nicht unsere Gefühle bilden für uns und unsere Umgebung eine Gefahr, sondern deren Abspaltung aus Angst vor ihnen. Es heißt ja, dass Hass und Liebe nahe beieinander liegen, und oftmals hört man den Begriff Hass-Liebe.

  • Hass ist ein Gefühl extremer Abneigung und Ablehnung gegenüber einem anderen Menschen ,Institution oder einer Sache. Er entsteht meist aufgrund einer tiefen seelischen Verletzung, wie etwa einer Trennung oder Verlusterfahrung, der man glaubt ausgeliefert zu sein und gegen die man glaubt, sich nicht wehren zu können. Man fühlt sich also total hilflos und ohnmächtig und gleichzeitig tief verletzt oder angegriffen.

  • Wenn wir hassen, dann geben wir uns Gründe für den Hass. Wir sehen den anderen als eine Bedrohung für uns an. Die Hassgedanken nehmen gewöhnlich sehr viel Raum in unserem Alltag ein. Häufig mündet der Hass in aggressivem Verhalten, da sich die Betroffenen nicht anders zu helfen wissen. Wer hasserfüllt ist, der ist gegenüber vernünftigen Argumenten immun. Im Gegenteil: diese entfachen in der Regel das Feuer des Hasses nur noch mehr an.

  • Hass ist die Rache des Feiglings dafür, dass er eingeschüchtert ist. G. B. Shaw

Es gibt verschiedene hässe mein freundchen zum Beispiel wie wenn jemand dir was antut und du ihn dafür hasst oder zb schwulenfeindlichkeit die schwulen haben nicht getan aber man hasst sie das nennt man abscheu 

0

Was möchtest Du wissen?