Was ist der Unterschied zwischen FOS in Bayern und FOS in Sachsen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In Bayern macht man auf der FOS nach 12 Jahren das Fachabitur. Das berechtigt zum Studium für jedes Fach an jeder Fachhochschule in Deutschland. Mit einem entsprechend guten Schnitt (besser als 3,0) kann man nach dem Fachabitur in die FOS 13 übertreten. Mit Ablegen der 13. Klasse FOS hat man die fachgebundene Hochschulreife, die zu einem fachnahen Studium an Universitäten berechtigt. Weißt man zusätzlich hinreichende (= mindestens zwei Jahre 4 Punkte oder besser, auch noch aus der Mittelstufe mit gebracht) Kentnisse einer zweite Fremdsprache nach so erhält man die Allgemeine Hochschulreife, also das Abitur.

Beispiel: Meine Tochter ist in der 12. Klasse einer Fachoberschule für Sozialwesen und Gesundheit. Sie strebt an die 13. Klasse zu machen. Damit könnte sie bereits ohne zweite Fremdsprache ihren Wunschstudiengang Lehramt mit Schwerpunkt Sonderpädagogik antreten. Sie hat aber zusätzlich in der 12. und 13. Italienisch belegt. Erreicht sie die erforderliche Punktzahl hat sie mit Abschluß der 13 das Abitur.

Die Verhältnisse in Sachsen kenne ich nicht.

Vielen Dank für die ausführliche Antwort ! Interessant, wie unterschiedlich die Schulsysteme und dadurch auch die Möglichkeiten sind. In Sachsen wäre es meinen Erfahrungen nach nicht möglich gewesen, die 13 Jahrgangsstufe zusätzlich zu machen. Entweder man besucht das berufliche Gymnasium oder nur die FOS.

1

Der Kultusminister in Brandenburg erkennt die Fachhochschulreife für viele Fächer praktisch als Abitur an, so z.B. auch für Jura.

Das kommt aber wohl daher, dass Brandenburg als einziges Land, neben Bayern, das Telekolleg II noch mit durchführt, dass in Brandenburg so eine Art Fernabitur sein soll. Finde ich ziemlich fair.

Allerdings ergeben sich dadurch bundesweit gesehen schon starke Verferungen. Warum soll nun ein kleines Fachabi-Mädchen aus Herne ausgerechnet im teuren Potsdam Grundschullehramt studieren?

In allen Bundesländern, ausser in Bayern und Berlin, kann man mit FHR ohne abgeschlossene Berufsausbildung kein Abitur über die FOS13 machen! Sowas nenne ich mal ganz frech "Bürokratenabriegelung"! Wenn sich die Betroffenen nicht organisieren, um gegen den Schwachsinn anzugehen, wird das wohl auf ewig so bleiben. LOL!

Was möchtest Du wissen?