Was darf Nachhilfe kosten?

24 Antworten

Wenn man einen Klemptner holt, zahlt man ja auch mindestens 50 Euro pro Stunde. Warum sollte ein ausgebildeter Nachhilfelehrter soviel weniger bekommen? Ich bin Physiker und verlange 20-25 Euro pro Stunde (60 min). Für 10 Euro die Stunde inklusive Anfahrt und Vorbereitung zu arbeiten - auch als Student - ist einfach nur Lohndumping. Das sollte niemand machen.

Der Durschnitt liegt bei 60min bei 10-15€ in seltenen Fällen auch bei 20,aber das ist schon eher teuer. Aber Nachhilfe hat auch viel mit Erfahrung zu tun, vielleicht solltest du erstmal weiter unten anfangen und wenn du siehst das du Erfolg hast, kannst du es immer noch erhöhen. Es kommt auch darauf an,ob du zu deinen "Schülern" kommst oder diese zu dir.(wegen Fahrtkosten)

Beispiel: Ich bezahle 10,50€ je 60min. Meine Nachhilfe hat einen große Auswahl and Büchern und weiß genau was die Lehrer verlangen.Dafür komme ich zu ihr und sie nicht zu mir. Das ist meist ein großer Unterschied am Preis.

Ich habe für Mathenachhilfe für meine Tochter bei einem Lehramtsstudendent 15 Euro für 1 1/2 Stunden gezahlt. Habe ich übrigens übers Internet gefunden. Bei einer befreundeten Person habe ich für Nachhilfe ihrer Tochter die Hälfte vom normalen Preis seinerzeit verlangt. Soviel ich das jetzt mitgekriegt habe, bewegt sich der Stundenlohn bei ca. 10 - 15 Euro. Die ausgebildeten Lehrer verlangen mehr, haben aber auch demensprechende Qualifikationen.

Ich gebe in Französisch Nachhilfe (ich bin in der 10.klasse) und habe bei 7 euro die stunde angefangen. Weil sich die noten sehr gebessert haben, kriege ich jetzt 8 euro die stunde. also so zwischen 7 und 10 euro/h ist okay.

Eine Übersicht darüber was andere verlangen - sortiert nach PLZ-Gebieten - findest du hier:

http://schulkreis.de/landingpages/nachhilfepreise.php

Kann wohl als Anhaltspunkt dienen. Natürlich kommt es in erster Linie auf deine Qualifikation an. Studenten verlangen üblicherweise weniger als ausgebildete LehrerInnen.

Was möchtest Du wissen?