Was darf Nachhilfe kosten?

15 Antworten

Hallo,

ich würde auf diese "gute Frage" gerne aus der Anbietersicht antworten. Und zwar nicht in dem Sinne, "was Nachhilfe kosten darf", sondern was sie vernünftigerweise kosten sollte oder unter realistischen Bedingungen nur kosten kann.

Nachhilfe wird gemeinhin entweder privat oder von professionellen Anbietern erteilt. Im Unterschied zu Privaten arbeiten Institute (bzw. die darin Beschäftigten) wirtschaftlich, d.h. sie müssen Profit einfahren, um sich selbst unter Marktbedingungen zu erhalten. Privatleute (Studenten, ehemalige Lehrer, Schüler o.ä.) müssen dagegen im Regelfall nicht von ihren Einnahmen leben und geben Nachhilfe meist auch nicht frei- oder anders beruflich. (Dies ist wertfrei gemeint.) Hinzu kommt, dass (wie es auch andere Beiträge betonen), Nachhilfe oft im Zuhause der Schüler stattfindet, die Nachhilfekraft also Anfahrtsweg, -umstände und -zeit in Kauf nehmen muss, die im Regelfall nicht extra bezahlt werden.

Ein dritter Punkt ist relevant: Nachhilfe kann fast immer nur nachmittags bis in den frühen Abend erteilt werden; der Nachhilfelehrer hat also oft nur ein Tagesfenster von etwa 6 Stunden (14-20 Uhr), in dem er seine Dienstleistung anbieten kann. (Am Wochenende oder in den Ferien gar nicht, da diese dem Familienleben geschuldet sind und es übrigens auch sein sollten.) Viertens (hier auch schon erwähnt) investieren gute Nachhilfelehrer Zeit in die Vor- und Nachbereitung der Unterrichtseinheiten, bei TÜV-zertifizierten Instituten ist dies sogar obligatorisch. Das Verhältnis ist etwa 2:1, d.h. auf 2 Schulstunden Nachhilfe am Schüler kommt eine Schulstunde Vor- und Nachbereitung in Form von Dokumentation, Reflexion, Evaluation und Planung künftigen Nachhilfestoffs. Ein fünfter Punkt soll nicht unerwähnt bleiben: Im Unterschied zu "normalen" Lehrern haben es Nachhilfekräfte oftmals ausschließlich mit "ProblemschülerInnen" zu tun, also solchen, die gegenüber anderen Schülern einen erhöhten Förder- und Entwicklungsbedarf haben und intensiverer Betreuung bedürfen. Die Anforderungen an die Nachhilfe sind somit nicht nur anders gelagert als im Schulunterricht, sie sind in gewisser pädagogischer Hinsicht auch höher. Schließlich ein sechster Punkt: Gute professionelle Nachhilfeinstitute veranlassen ihre Lehrkräfte, sich auch an internen Maßnahmen wie Supervisionen, Schulungen und Weiterbildungen zu beteiligen; diese Maßnahmen, für die die Lehrkräfte nicht eigens entlohnt werden, nützen letztendlich auch den Nachhilfeschülern, werden diesen aber nicht (auch nicht indirekt) in Rechnung gestellt; vielmehr definieren sie erst das Hintergrundgeschehen einer professionellen Nachhilfe.

Der Vergleichslohn eines Nachhilfelehrers, als eigene Berufsgruppe genommen, ist somit auf der einen (der fachlichen, qualifikatorischen und kompetenzorientierten) Seite an den eines staatlich angestellten Lehrers angelehnt, und zwar in Form eines gesetzlich so formulierten "Weiterbildungsauftrags". Auf der anderen Seite wird er durch die Existenzbedingungen der Freiberuflichkeit mit all ihren Vor- und Nachteilen definiert. (Maßnahmen wie die Zertifizierung nach TÜV oder RAL versuchen diese Lücke zu schließen.)

Nun ist Folgendes festzustellen: Viele Nachhilfelehrer verlangen zwischen 8 und 15 €/Schulstunde. Bei möglicher Vollbeschäftigung kommen sie somit maximal auf 120,-€/Tag, 600,-€/Woche, 2400,-/Monat, 21.600,-€/Jahr (zwangsläufig arbeitsfreie Ferien und Feiertage eingerechnet). Von den so resultierenden 1800,-€ durchschnittlichem Monatsverdienst gehen ab: Fahrtkosten, Steuern, Materialkosten aller Art usw. in Höhe von rund 800,-€. Es bleiben dem Nachhilfelehrer übrig: 1000,- Euro, in die die Zeit, die er für Vor- und Nachbereitung aufwendet, sowie die Anfahrtszeiten zu seinen Kunden noch gar nicht eingerechnet sind. Fazit: Die meisten Nachhilfelehrer dürften also mit ihrem Vollverdienst unter Sozialhilfeniveau bleiben, ob studiert oder nicht, ob professionell ausgebildet oder nicht.

Dies alles gebe ich FragerInnen zu bedenken, die von einem Schulstundenlohn von unter 8,-€ für Nachhilfe fantasieren. Entweder erhalten sie dafür eine unseriöse Hobbykraft ohne Ausbildung und Motivation unter desaströsen Bedingungen. Oder sie denken einfach nur an der wirtschaftlichen Realität bzw. der qualitativen Idealität vorbei. Gute Nachhilfe muss nicht nur teurer sein, sie sollte es auch sein, um überhaupt sinnvoll und professionell funktionieren zu können: Eltern können schließlich nicht ernsthaft wollen, dass ihr Kind Zeit mit "Nachhilfe" verplempert, die den Namen nicht verdient und ihnen bei ungewissen Erfolgsaussichten nur Geld aus der Tasche zieht.

MfG, Ein Nachhilfelehrer

Eine sehr gute Antwort! ich finde auch skuril was es für erwartugnen an nachhilfe gibt..sie soll sehr gut sein und nichts kosten! Oder ich lese posts wie: ein handwerker bekommt zwischen 40 bis 60 EUR, also sollte ein Nachhilfestunde nicht mehr als 30 EUR kosten? da frage ich mich a): wo ist da die Logik, wenn Nachhilfe professionell und von qualifizierten Akademikern gegeben wird? b) wieviel verdienen Menschen selber, die derartiges verfassen?

3

Wenn man einen Klemptner holt, zahlt man ja auch mindestens 50 Euro pro Stunde. Warum sollte ein ausgebildeter Nachhilfelehrter soviel weniger bekommen? Ich bin Physiker und verlange 20-25 Euro pro Stunde (60 min). Für 10 Euro die Stunde inklusive Anfahrt und Vorbereitung zu arbeiten - auch als Student - ist einfach nur Lohndumping. Das sollte niemand machen.

Auf http://www.Nachhilfe-Vermittlung.com wird darauf hingewiesen, daß der Lehrer nicht zu wenig Geld nehmen oder erhalten sollte, da er sonst zu viele Jobs gleichzeitig machen muss, wenn er z.B. Student ist und isch über Jobbing finanzieren muss. Von einem Nachhilfejob zum anderen zu springen heißt evtl. sich auf keinen richtig vorbereiten zu können. Manche Eltern verstehen, daß Nachhilfe eine Investition ist, die dem Lehrer honoriert werden sollte. Je nach Bundesland oder Stadt sind da 16-24 EUR unterstes Limit, auch wenn das selbstverständlich auch nciht von allen Eltern bezahlt werden kann.

Liebe/r davidman08, Frage und Antworten dürfen auf gutefrage.net nicht dazu benutzt werden, kommerzielle Dienstleistungen anzubieten. Bitte schau Dir diesbezüglich noch einmal unsere Richtlinien an: www.gutefrage.net/policy an. Viele Grüße, Sophia vom gutefrage.net-Support

0

Ich zahle für Mathenachhilfe 26€/pro Stunde und ich fahre zu ihm hin. Jedoch ist er wirklich!!!! gut im erklären. Ich wäre fast durchgefallen, wenn ich auf die letzte Schularbeit nicht eine sehr gute drei gehabt hätte, obwohl ich nur um die 7 Stunden hatte

Als ich noch im Erststudium war habe ich 15 EUR für 60min genommen. Später habe ich dann nur noch Doppelstunden (120min) für 30 EUR gemacht.

Bei den Preisen war alles drin. Dafür bin ich zu den Schülern hingefahren... Wenn man das mal richtig kalkuliert mit Fahrtkosten und Anfahrtszeit kommt man bei 15km und 20min Anfahrt (hin und rück) auf ca. 8,62 EUR pro Stunde. Bei einer Doppelstunde kommt man so auf 10,92 EUR. Eventuelle Vorbereitungszeiten sind darin noch nicht berücksichtigt.

Inzwischen habe ich mein Diplom und mache meinen Master. Für Mathenachhilfe nehme ich 40 EUR pro Doppelstunde (all inkl). Dieser Preis wird von den meisten Eltern/Schülern ohne Diskussion akzeptiert.

Man sollte dabei auch immer bedenken, dass Nachhilfe bei den großen Instituten erheblich teurer ist wenn man es auf den einzelnen Schüler umlegt. Wenn da eine Gruppe von 4 Schülern sitzt bleibt ja nur etwa 1/4 der Zeit für jeden Schüler übrig.

Was möchtest Du wissen?