Warum wird Fußball von vielen so übertrieben ernst genommen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viele Leute versuchen, durch Fußball die eigene Unbedeutendheit zu kompensieren. Als Fan kann man sich für Dinge feiern, mit deren Erfolg man im Grund nichts zu tun hat. Man kann sich mal ganz groß fühlen, ohne auch nur irgend etwas leisten zu müssen.
Dazu kommt für einige, dass der Fußball eine große Bühne zur Selbstdarstellung bietet. Genau das nutzen zB die Ultras, wenn sie sie 90min selbst abfeiern oder Pyro zünden.
Und warum gerade Fussball? Naja, zum einen ist es ein Teamsport. Da fällt es nicht auf, wenn ein Fan behauptet "wir haben gewonnen". Bei einem Einzelsport wie Boxen, Tennis etc. merken die meisten, dass ein "wir" da völlig fehl am Platz ist.
Der Rest hat schlicht geschichtliche Gründe. Wären in den Fabriken früher zum Ausgleich Basketball oder Handballteams gegründet worden, wären das wohl jetzt die Sportart Nr. 1 in Deutschland. Damals waren die Mittel aber begrenzt und zum Fußballspielen braucht man weder eine Halle noch andere aufwendige Hilfsmittel.
In Amerika wurde Basketball zu einer Zeit groß, als Geld keine so große Rolle spielte. Daher ist das dort der große Breitensport.

Ich denke nicht, dass du Boxen mit Fußball vergleichen kannst. Die Mannschaften spielen jede Woche und so haben die Fans eine viel engere Bindung zur Mannschaft, als du zu einem Boxer. Außerdem solltest du einen Favoriten in einem Boxkampf nicht mit einer Mannschaft vergleichen, der man sich zugehörig fühlt.
Wie hier schon geschrieben wurde nutzen manche den Sport als Vorwand für Gewalt, was ähnlich falsch ist, wie Fußball und Politik in einen Topf zu werfen. Sicher spielt auf Alkoholkonsum eine Rolle. Fans, die ihren Verein lieben findest du aber auch in
anderen Sportarten. Hier in Deutschland ist es eben Fußball. In den USA zb. Football Basketball. In den Stadien siehst du dort Fans aber eher das Spiel genießen und unterstützen, als gewalttätig zu sein.
Ich denke es ist schwer nachzuvollziehen, wenn man sich für den Sport nicht interessiert.
Was natürlich auch ein Grund für Emotionen sein kann sind Sportwetten. ;)

Viele identifizieren sich ja mit den Fußball Teams z.b wenn Albanien, Serbien oder Türkei gewinnt denken sie indirekt sie hätten gewonnen und es den gegnern gezeigt und wenn sie verlieren dann empfinden manche auch Wut gegenüber den anderen und das kann zu Gewalt führen.

Sie fiebern einfach mit und das führt dazu dass der ein oder andere zu emotional wird und sich zu sehr ins geschehen reinsteigert.

Was möchtest Du wissen?