Warum tut verliebt sein weh?

4 Antworten

Ich glaub, das wird immer wieder so sein. Unzählige Male, es ist okay. http://www.youtube.com/watch?v=T-d0uYQ5g_I und es ist auch schön.

Es ist einfach intensiv und tut extrem weh und es tut auch extrem gut. Das ist ja wunderbar!!!! Schade um die Leute, die kaum noch Gefühle wahrnemen können. Möge Dir der Herrgott diese Fähigkeit bewahren :-)

0

Hallo! Eine gute Frage! Dieses oder ein ähnliches Erlebnis wird vermutlich jeder in seiner Jugendzeit kennengelernt haben. Sonst wären alle Liebesgedichte, Liebeslieder, Liebesromane usw. gar nicht erst niedergeschrieben worden. Ich habe einmal zufällig einen Liebesbrief gelesen, wo ein solcher verliebter Jüngling seiner "Angebeteten" schrieb: "Wenn du mir nicht treu bleibst, mache ich Selbstmord!" Da muss sich im Kopf (vielleicht auch im Bauch) des Verliebten schon allerhand abgespielt haben. Ja, manche werden sogar zeitweilig den Verstand verlieren oder das Lied summen "....Sie allein hat mich geliebt, sie allein hat mich betrübt" oder "Die erste Liebe ist die beste, doch die zweite brennet heiß... Ach, wie glücklich ist der Jüngling, der nicht weiß, was Liebe heißt!" "Liebe macht blind" heißt ein Sprichwort. Aber "blind" zu werden und eigentlich dagegen nichts machen zu können, ist schon eine ziemlich große Belastung für die Verliebten. Da nützt vielleicht das beste vom Liebesdoktor geschriebene Rezept nichts: "Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling, schade um die Tränen in der Nacht....!"

Weil wir glauben im Anderen eine Erfüllung ein Art zu Hause zu finden, wo man anerkannt, geachtet wird. Dieses zeigt jedoch auch gleichzeitig, dass man sich selbst garnicht so anerkennt, wie man ist. Je mehr ich mich selbst kennen gelernt habe, und meinen Weg kenne, werde ich feststellen, dass dieses Zuhause in mir selbst zu finden ist. Der Partner kann dann in dieses innere Zuhause eingeladen werden. In diesem inneren Zuhause gibt es keinen Schmerz, kein Leid, sondern nur Glückseligkeit. GALLARIAOY

0

Ich denke dass kommt von einer Überflutung von Gefühlen, die der Körper alle auf einmal nicht verarbeiten kann-Vermutung

Naja, diese Begegnung mit dem anderen Geschlecht weckt zweifelsohne diverse Gefühle, jedoch auch Ängste, diesen Menschen wieder zu verlieren. Im Gegenüber spiegelb wir uns selbst, sagt die Pschologie. Und, wenn dieses selbst noch unreif ist, sich selbst kaum kennt, kommt es zu dieser Angst, sich verlieren zu können, die eben weh tut. Unsere menschliche Aufgabe ist, an uns selbst so zu arbeiten, dass wir immer mehr erkennen, wer wir wahrlich sind. Und, je mehr wir uns selbst erkennen, und zu mindest erahnen, wer wahrlich dieses Selbst ist, lässt Schmerz nach, weil wir innerlich dort angekommen sind, wo kein Schmerz mehr ist, sondern nur Glückseligkeit. Und, noch eins: >Liebe ist ein Geschenk, die man mit Acht-/Aufmerksamkeit kultiviren kann. GALLARIAOY

0

Was möchtest Du wissen?