Warum sind Pfaue und Schwäne ungenießbar?

6 Antworten

Durch den seit Jahrhunderten bestehenden Schutz des Schwanes gibt es nur wenige gegenwärtige Erfahrungen mit deren Verzehr. Schwäne standen, zumindest in England, neben Pfauen und Reihern auf königlichen Speiseplänen. Es wird berichtet, dass der englische König Henry III. 1251 für sein Weihnachtsbankett 125 Schwäne benötigte.[3] Aus vergangenen Jahrhunderten sind Rezepte für beispielsweise "Gebackenen Schwan"[5] überliefert. Das zunehmende Verschwinden von Schwänen von Hofmenüs erfolgte zeitgleich mit dem Auftauchen des Truthahns in Europa nach der Entdeckung Amerikas.

Dieser Tage wird häufig berichtet, Schwan sei zäh, schmecke schlammig und fischig.[6]. Auf der anderen Seite hält Sir Peter Maxwell Davies, seit 2004 Königlicher Musikmeister, mit Bein und Brustfleisch von abgehangenen Tieren zubereitete Schwanenterrine[7] für "delikat". Er sagte, das Fleisch sei dunkel mit starkem Geschmack der an Fasan und auch etwas an Wildbret erinnere.[4] Im Zusammenhang mit dem Verzehr von Schwanenfleisch wird angeraten, das Fleisch für vier Tage abzuhängen, da Bakterien in dieser Zeit das Fleisch zarter machen und den Geschmack verbessern.[8]

Juden und Christen empfiehlt deren Gott, nach den Worten von Leviticus (Lev 11,17 LUT), auf den Verzehr von Schwänen zu verzichten.

Neben Tigern und Leoparden, die seine natürlichen Feinde sind, war der Pfau in seiner Ursprungsheimat Indien auch als Fleischlieferant ein beliebter Hausgenosse Quelle Wikipedia!

Tatsächlich war der Schwan nicht immer als Mahlzeit verpönt. Im Mittelalter war das Tier bei großen Festessen sogar sehr gefragt. Denn der stattliche Schwan war das Prachtstück eines jeden Festbanketts: Dem toten Tier wurde nach dem Braten das eigene Federkleid wieder übergestülpt und der Schwan mit Draht wieder in seine natürliche Form gebracht. Das sorgte für Eindruck bei den Festmahlgästen - schließlich war Fleisch im Mittelalter selten und der Schwan gab einen riesigen Braten her. Allerdings ist auch nur durch diese Fleischknappheit zu erklären, Schwan damals überhaupt gegessen wurde. Denn nach heutigen Gesichtspunkten schmeckt das Fleisch Ekel erregend. Da Schwäne ihre Mahlzeit nämlich häufig im abgestandenen Wasser von Teichen suchen, nimmt ihr Fleisch einen so tranigen Geschmack an, dass man diesen nicht einmal mit allerlei Gewürzen überdecken kann. Es hat sich bis heute kein Koch gefunden, der das Schwanenfleisch schmackhaft zubereiten kann. Und so ist das Essen von Schwänen seit vielen Jahren komplett aus der Mode gekommen. http://www.wdr.de/themen/wissen/1/kleine_anfrage/antworten/schwan_speisekarte.jhtml

Wer sagt, das sie nicht genießbar? Vor ein paar hundert Jahren waren z.B. Schwäne eine Delikatesse!

Was möchtest Du wissen?