Warum sagt man Mama, Papa, Oma und Opa?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man sagt auch nicht: "Opa komm her!", Wenn, dann würde man sagen: "Opa, kommst Du mal bitte her?"

Und schon ist das ganz schön und erzogen.

Zudem, Mama, Opa, das sind bereits Koseworte, die richtige Bezeichung wäre Mutter und Großvater.

Vergleichbar wäre die elterliche Anrede etwa mit: "Brüderchen, kommst Du mal bitte?" Klingt doch gar nicht schlecht, oder?

Unter Geschwistern redet man sich gerne mit Vornamen an, das geht ja auch soweit. Wobei ich aber echt Gänsehaut kriege, ist, wenn Kinder ihre Eltern beim Vornamen rufen. Das ist so ein sozialpädagogischer Schei.... von Leuten mit Renntierpullis mit vegan-esoterischer Ader, überliefert aus der Sturm- und Drangzeit der 68er, bis man erkannt hat, dass auch und gerade sie versagt haben damit.

Als Kind lernt man die einfachsten Laute zuerst. Mama und Papa sind leichter zu lernen als Mutter und Vater. Das glit auch für Oma und Opa. Wenn du einem Kleinkind, das die erstern Worte beginnt zu sprechen, versuchst zu sagen: Großmutter, so ist das für das Kind ein Zungenbrecher. Oma lernt es aber leicht, wenn es schon Mama sprechen kann.

weils uns von klein auf so und nicht anders in die Ohren gelegt wurde.Gewohnheit sozusagen. Und später kam noch die Erziehung dazu. Sprich dass man Vater , Mutter, Oma und Opa aus Achtung und Höflichkeit NICHT beim Vornamen nennt

Genauso! Das erste Wort ist meist "Mama", danach Papa! - oder umgekehrt!
Babys lernen so das erste Wort und alle freuen sich, genau das prägt!

0

Einige Kids nennen ihre Eltern zwar beim Vornamen, aber die Großeltern doch lieber bei der Bezeichnung Oma und Opa. Brüder und Schwestern hat man vielleicht mehr als nur einen, angenommen in Deiner Familie hast Du noch 2 Brüder und 2 Schwestern. Ruf einmal Schwester, dann kommen beide und so auch mit den Brüdern. Und speziell Bruder Anton rufen wäre doch etwas zu viel zum aussprechen, da reicht dann doch nur der Name. Oma und Opa hat man - wenn man Glück hat je 2 von der Sorte und meistens trifft man beide Großeltern an Familienfeiern wie Weihnachten oder Ostern gemeinsam an - muss aber nicht sein. Also kann man da ruhig Oma und Opa bezeichnen und zeigt vor allem den Verwandtschaftsgrad an so wie auch bei den Eltern Mama und Papa. Wenn es nur Stiefeltern sind - bzw. einer davon, den nennt man dann doch eher beim Namen. Bei Tante und Onkel ist es auch etwas komplexer. Bei mehreren sagt man dann auch eher den Vornamen und vor allem wenn man noch Kind ist. Im Erwachsenen nennt man die Tanten und Onkel dann eher nur beim Vornamen. Es zeigt meiner Meinung nach etwas von Familienzugehörigkeiten, wenn man bestimmte Titeln wie Oma, Opa, Mama und Papa sagt und nicht nur den Vornamen. Und davon hat man in der Regel von der ersten Generation nur je 1x und in der zweiten Generation höchsten 2 von jeder Sorte.

Mama und Papa sind halt einzigartig. (Brüder, Freunde etc. kann man viele haben). Es gab in den 60er/70er Jahren mal Bestrebungen, die Eltern beim Vornamen zu nennen, das hat sich aber nicht durchgesetzt.

... ist aber wieder stark im Kommen :-)))

0

Was möchtest Du wissen?