Warum passt das Basiskonzept Struktur und Funktion (Bio)?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schau nach wie A-T bzw C-G gebunden sind, bzw warum A und G keine Passform haben.

Repilkation, Transkription und Translation erfolgen nach dem Prinzip der Basenpassform.

exakte Einpassung der organischen Basen Adenin-Cytosin bzw. Guanin-Thymin in die Doppelhelix der DNA

Das ist unklar formuliert. Die genetische Information ergibt sich aus der Reihenfolge der Nucleotide.

Es fehlt noch die Tatsache, dass die beiden DNA-Stränge antiparallel verlaufen (3' 5'-Richtung), erst dadurch kann die Information sinnvoll abgelesen werden.

1) Durch die eindeutige Basenpaarung AT und GC ist garantiert, daß jeder Teilstrang dieselbe Information enthält (allerdings komplementär, ist aber egal wegen semikonservativer Replikation und Festlegung des codogenen Stranges).
Das wird durch die H-Brücken bestimmt: AT zwei, GC drei.

2) Da immer eine "große" Purinbase mit einer "kleinen" Pyrimidinbase zusammengeht, sind die Leitersprossen gleich lang, andernfalls käme es zu "Bäuchen" (Pu-Pu) bzw. "Taillen" (Py-Py). Passiert manchmal bei Replikationsfehlern.

3) DNA als Doppelstrang ist praktisch, da bei Mitose auf zwei Zellen die Information verteilt werden muß. Jede kriegt ein Stück Original plus Kopie. Viel weniger fehleranfällig als z.B disperse Rep. oder aufwendige konservative Rep.

m RNA muß mehrfach (Polysomen) t-RNA binden und wieder freigeben. Doppelstrang wäre nicht nur überflüssig, sondern bei dem Geschäft auch hinderlich.

Was möchtest Du wissen?