Warum ist man traurig wenn jemand stirbt?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

der halt, den wir im Leben brauchen, besteht aus Dingen und Menschen, an die wir uns gewöhnt haben. Wenn jetzt so jemand stirbt, fehlt es, als Bestandteil unseres Lebens und erinnert uns an unsere eigene vergänglichkeit, ddie wir im Alltag meist vergessen. Das schmerzt. Jemand, den man kennt, hat Erinnerungen an dich, die er mit ins Grab nimmt. Also verschwindet ein Teil deines Lebens

Hallo. Das Gefühl zeigt dir, dass die verstorbene Person dir sehr viel bedeutet hat. Das ist ein schmerzendes Gefühl, und es ist wichtig, dass man es herraus lässt. Man ist traurig, weil man diese Emotionen die man in diesem Moment aufbaut nicht definieren kann. Du bist vielleicht wütend, einsam... Und all das staut sich zusammen. Und weil du in dem Moment nur begreifst, das es ein langes warten und vermissen wird, bis du diese Person wieder siehst.

Deine Loreen

Weil man einen geliebten Menschen verloren hat, ihn niemals mehr sehen wird, und das tut eben einfach nur weh!

Trauer ist eine Variante des menschlichen Egoismus.

Aber doch nicht beim tot.. Oo

1

Wenn jemand stirbt kann man nicht traurig sein, dafür sind es zu viele. Wenn ein Verwandter oder Bekannter stirbt ist man traurig weil er von uns gegangen ist und Du ihn nur noch im Traum sehen kannst.

Was möchtest Du wissen?