Warum bleibt bei der Pipette der letzte Tropfen unten übrig?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil in der Pipettenspitze mit abnehmendem inneren Durchmesser die Kapillarkräfte wirksamer werden. Um das zu verhindern, läßt man die Pipette beim Entleeren auch nicht frei baumelnd am Peleusball hängen, sondern hält sie möglichst senkrecht und setzt sie an der Innenwand des Gefäßes auf, welches etwa 45 ° schräg gehalten wird. Der Rest, der dann noch in der Spitze verbleibt, ist bei der Kalibrierung der Pipette berücksichtigt.

https://www.univie.ac.at/ulg-pqm/nassAB/Pipettieren.jpg

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
 - (Gesundheit und Medizin, Chemie, pipette)

Durch die Kapillarwirkung. Das ist aber kein Problem, da die Pipetten auf Auslauf geeicht sind. Der verbleibende Tropfen ist also in die Skala mit „einkalkuliert“.

Was möchtest Du wissen?