Waren die Beatles wirklich eine gute Band oder wurden sie überschätzt?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde speziell dass George Harrison einer der besten Gitarristen der Rockmusik war. Paul McCartney ist ein Multitalent, was Gitarre (und auch andere Instrumente) spielen, singen, komponieren und produzieren betrifft. Auch seine Ideen in Bezug auf Albumkonzepte waren wegweisend.

Ringo Starr gilt als einer der schlechtesten Schlagzeuger der Geschichte. Damit wird er aber - und zwar vor allem nach der Meinung anderer professioneller Schlagzeuger - unterschätzt. Er hat ein akkurates Timing und hat immer eher auf das Bandgefüge Rücksicht genommen statt sich in den Vordergrund zu drängen.

John Lennon war einfach ein powervoller Rock'n'Roller, der auch viele gute Ideen in die Musik eingebracht hat und die Tontechniker teilweise mit seinem Hang zum perfekten Sound genervt hat.

Von Ringo Starr abgesehen waren sie alle begnadete Sänger, die auch perfekten Chorgesang beherrschten. Das hatte wohl auch ganz großen Anteil an Ihrem Erfolg und gab es so im Rock'n'Roll bis dahin nicht.

Ringo Starr war/ist in keinster Weise ein schlechter Schlagzeuger, er ist zwar ein... "spezieller" Sänger, allerdings eher wegen der Flop-Songs, welche er grade nach der Beatles-Epoche herausbrachte. Jedoch war er ein Schlagzeuger mit einem SEHR guten Rhythmus-Gespür.

0

Sie waren eine sehr gute, für mich die beste Band aller Zeiten. In den meisten anderen Bands gibt's z.B. Nur einen Songschreiber.Bei den Beatles haben sowohl John, Paul als auch George Welthits komponiert. Sie hatten allerdings auch das Glück einen sehr guten Manager mit Bryan Epstein und vor allem mit George Martin den wohl genialsten Produzenten überhaupt zu finden. Sie haben im Bereich der Aufnahmetechnik alles revolutioniert. Ohne die Beatles würde die Musiklandschaft heute komplett anders aussehen. Mit dem Ethno-Pop haben sie eine komplett neue Musikrichtung erfunden. Selbst Rap-Elemente sind in den Beatles Songs zu finden.

Von Nichts kommt nichts. Auch die Beatles hatten ihre Inspirationen. Da waren Chuck Berry, der geniale Buddy Hollies, der es insbesondere Paul McCartney angetan hat und John Lennon wurde durch Muddy Waters und später durch Bob Dylan inspiriert. George Harrison war die eigentlich treibende Kraft, der Flamenco-Elemente, Country & Western und schon 1965 ethnische Elemente in die Popmusik einführte.

Erstaunlicherweise war der einzige Profi-Musiker der Truppe ein nicht unbegabter Trommler namens Ringo Starr, der 1962 dazustiess.

Eine Band, die es mithilfe ihres kongenialen Produzenten George Martin geschafft hat, Kassik und Moderne zu versöhnen, kann man gar nicht überschätzen.

Die Beatles beeinflussen bis heute Bands in aller Welt, deshalb haben sie ihren Platz in der Weltgeschichte neben Bach, Mozart und van Beethoven längst eingenommen und werden auch noch in 200 Jahren genauso bedeutend wie heute sein.

Was möchtest Du wissen?