Wann und warum wurde entschieden das Englisch die Weltsprache ist und nicht z.b. Deutsch?

5 Antworten

Das hat sich so ergeben. Eben weil Englisch weit verbreitet ist und die USA in vielen Angelegenheiten mitbestimmt haben (auch wenn man es sich manchmal anders gewünscht hätte)

Entschieden hat das niemand - aber seien wir doch mal ehrlich: Englisch hat einen entscheidenden Vorteil: es ist wesentlich einfacher zu erlernen als Deutsch. Sollen wir unseren Mit(welt)bürgern wirklich zumuten, so eine komplexe Sprache wie Deutsch zu lernen? (Ich liebe die deutsche Sprache, bitte nicht falsch verstehen.)

Dass englisch so einfach zu erlernen sei, ist hierzulande ein weit verbreiteter Irrtum. Eigentlich können das nur Leute denken, die selber nicht mehr als grobe Grundkenntnisse besitzen - nicht böse sein;) - Allein die große Diskrepanz zwischen Aussprache und Schreibung macht englisch sehr schwierig, dazu kommen dann noch starre syntaktische Regeln (deutsch ist da wesentlich flexibler) und sehr viele idiomatische Besonderheiten. Schüler können davon ein Lied singen. - Aber wer natürlich englisch nur im Urlaub für die Minimalkonversation benötigt, der ist froh über die fehlenden Beugungsendungen, die es im Deutschen gibt, die aber nicht bedeutungstragend sind. Sagt ein Ausländer: "Das ist Haus mein Bruder", ist das nämlich trotzdem verständlich.

0
@soust

Tja, eben. Starre syntaktische Regeln machen das Erlernen der Sprache durchaus einfacher, weil die Sprachbestandteile vorhersagbarer sind. Und die Divergenz zwischen Schreibung und Aussprache ist, bis auf einige "unregelmäßige" Worte, eben geregelt und erlernbar.

Und die Flexionen sind natürlich meistens nicht bedeutungstragend, aber können zum Unverständnis erheblich beitragen.

Eine Weltsprache sollte auch Leuten mit nicht weit fortgeschrittenen Kenntnissen eine Verständigung auf der ganzen Welt ermöglichen - es geht dabei nicht um Hochliteratur. Nach einem Jahr Schulenglisch sind die meisten Nicht-Muttersrpachler in der Lage, die Dinge des Alltags zur regeln. Nach einem (Schul-)jahr Deutsch oder Französisch sieht das ganz anders aus.

0
@WetWilly

Darauf könnte ich seitenweise antworten. Ist mir zu mühsam;). Außerdem bin ich noch am Kichern wegen der "einigen unregelmäßigen Wörter", die anders ausgesprochen werden. Entweder bist Du ein Muttersprachler oder Du beherrschst das Englische nur auf der Stufe "nach einem Jahr Englischunterricht". Aber es freut mich, wenn Du tatsächlich in dieser Sprache die wichtigsten Dinge des Lebens regeln kannst, und ich hoffe, Du wirst nicht enttäuscht, wenn es mal nicht so klappt;) Greetings from soust, a real lover of the English language

0

durch die Kolonialzeiten sprechen Weltweit die meisten Menschen Englisch oder haben Englisch als ihre Muttersprache

Stimmt nicht, die Weltweit meist gesprochene ist chinesisch.

0

Das wurde nirgends entschieden. Es hängt heute vor allem mit der Entwicklung in technologischer Hinsicht zusammen - Computer, Telekommunikation usw. Eine Rolle spielt aber auch die politische Vorreiterrolle der USA. Außerdem ist es bequem für Menschen in anderen Ländern, zum Zwecke der Verständigung eine gemeinsame Sprache zu sprechen, die recht leicht zu erlernen ist. Da ist Englisch sehr geeignet.
Deutsch ist viel zu schwer zu erlernen.

Das kommt noch aus der kolonialzeit, da England die meisten Kolonien hatte und ihre Amtssprache natürlich Englisch war ergab sich das so. Später als England seine Kolonien verlor und die USA an den Platz von England rückten änderte sich daran wenig da ja die USA als EX-Kolonie von England auch Englisch als Sprache haben.

Folglich konnte sich Deutsch nie so verbreiten wie Englisch, klar hatten auch die deutschen Staaten Kolonien dort war die Amtssprache aber meist Spanisch da sie ja auch offiziell von Spanien aus regiert wurden.

Gruß Kaiserjaeger

Das ist die beste Antwort auf diese Frage. Die Engländer haben sich in der Kolonialzeit auf der Welt - zwar mit Gewalt - am besten durchgesetzt und Englisch wurde damit auch langsam zur Weltsprache.

0

Was möchtest Du wissen?