Waffen des 2. Weltkireges

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bau dein Referat so auf:


1.Wasserwaffen/Waffen zur See

1.1. Was war neu/besonders an den Wasserwaffen/Seewaffen im 2WK?

1.2.Schifftypen(Fregatten, U-Boote, Schlachtschiffe (geh auf die Schlachtschiffe näher ein, da sie im 2.WK ihre Blütezeit hatten))

1.3.Andere Wasserwaffen(Wasserbomben usw.)

1.4.Beispiele verschiedener Nationen

2.Luftwaffen

2.1. Was war neu an den Luftwaffen im 2WK? (bspw. das Auftauchen von Düsenjägern (Me262,...)

2.2.Flugzeugtypen (Abfangjäger,Bomber,...)

2.3.Bewaffnung der Flugzeuge (grob ansprechen; Bewaffnet mit MGs, verschiedenen Bomben bis hin zur A-Bombe)

2.4.Bespiele verschiedener Nationen

3.Bodenwaffen

3.1.Was war neu/besonders? (Erfindung von Sturmgewehren(StG44,FG42,...),stärkstes bis heute erfundenes Gewehr (PTRS-41/PTRD-41))

3.2. Waffengattungen (MPs, MGs, Gewehre, Panzerabwehrwaffen, neue StGs,...)

3.3.Panzer

3.4.Beispiele verschiedener Nationen zu 3.2 und 3.3


Denk dran nimmt bei den Beispielen der Nationen nur die Hauptnationen im 2.WK (Deutsches Reich,England,UdSSR,USA,Japan). Wer mehr zu den "kleineren" Kriegsteilnehmern wissen will soll sich selber damit beschäftigen, sonst wirkt dein Referat zu lang und langweilig. Unterstütze dein Referat unbedingt durch Bilder! Deine Zuhörer können sich sonst unter "T-34" "Königstiger" usw. nichts vorstellen. Du kannst die Bilder ja auf Folie ziehen und dann mit einem OHP an die Wand werfen. Und nenne bei den Beispielen nur die wichtigsten Sachen! Wenn du jede einzelne im 2WK vorgekommene Waffe aufzählst, bist du 3 Tage am Referat halten :)

Gruß

Von den ganzen Antworten war deine die hilfreicheste Antwort.

Kann das sein das Sie Lehrer sind? Oder sich darüber auchmal beschäftigt haben oder sogar auch ein Referat hatten. =) 

Dankeschön !

0
@bullerguppe

Hey, nein ich bin kein Lehrer. Ich bin selbst erst 15 :D

Aber ich interessiere mich sehr für die Thematik 2.WK (und nein, ich bin kein Nazi!) und Referate halte ich in der Schule (besonders in Geschichte) ziemlich oft ;)

0

eine sehr gute aufschlüsselung der fakten.....ich bin beeindruckt.....der einzige punkt den ich anders darstellen würde,ist die bedeutung von schlachtschiffen....die versenkte tonnage war bei u-booten um einiges höher...und es ist anzunehmen,daß england überrant worden wäre,wenn statt dickschiffe,mehr u-boote in den kampf gegangen wären.....schlachtschiffe binden viele ressourcen und zwar im bau,in der versorgung und im schutz vor anderen maritimen einheiten des gegners...ausserdem sind sie ein hervorragendes ziel für luftangriffe.......sollten sie beschädigt werden,haben sie lange liegezeiten in der werft,wo sie wiederum vor luftangriffen geschützt werden müssen......da wäre die massenproduktion von u-booten weit sinnvoller gewesen....

0
@Heimdall03

Das stimmt natürlich, aber der 2.WK wird ja als die "Blütezeit der Schlachtschiffe" bezeichnet, da das eig. die einzige Zeit war, in der es überhaupt Schlachtschiffe gab. Deshalb würde ich es nochmal extra ansprechen ;) Wobei U-Boote natürlich auch sehr wichtig sind

0

Nahkampfwaffen?^^ Es mag zwar vereinzelte Einsätze von Messern und Klappspaten gegeben haben... naja, vielleicht sind hier Granaten und Flammenwerfer gemeint. Ansonsten wurde auch im Nahkampf munter geschossen, will ich meinen.

Entscheidend bei den Bodenwaffen waren Panzer, weil man mit ihnen schnell Linien durchbrechen, Boden gewinnen und Gegner einfassen konnte. Die Wehrmacht war zu Kriegsbeginn nicht besser mit Panzern bestückt als Frankreich, hatte diese aber besser organisiert und in schlagkräftigen Panzereinheiten zusammengefasst, während sich die französischen Panzer auf die Armeeeinheiten verteilten und nicht einmal über Funk untereinander verfügten.

Der Seekrieg hat den Sinn der Großkampfschiffe infrage gestellt. Diese waren in ihrer Größe zunehmend verwundbar durch U-Boote und Flugzeugtorpedos, was nicht zuletzt auch Hood und Bismarck zeigten. U-Boote waren der Trumpf Nazideutschlands, der entschlüsselte Code derjenige der Allierten. Im Pazifik waren Flugzeugträger das Rückgrat der Amerikaner und Japaner.

Das A und O überhaut waren aber die Luftwaffen. Wer die Lufthoheit hatte, konnte durch Aufklärung immer sehen, wo der Gegner war und was er machte und zeitgleich verhindern, dass dieser über eigene Schritte informiert war. Durch Strategisches Bomben konnte dem Gegner die Versorgung (Armeen funktionieren nicht ohne Nahrung, Treibstoff und Munition) und die Manövriermöglichkeit genommen werden. Auch die Landung im Hinterland mit Fallschirmjägern war möglich, ging m.E. aber mehrheitlich daneben. Der Luftkrieg entschied den Krieg sowohl in Europa als auch im pazifischen Seekrieg (--> Hiroshima).

Die Atombombe und die im Krieg entwickelte Raketentechnologie läuteten dann auch ein neues Zeitalter ein.

 

Wer als Infanterist in Rußland war, hatte das Blatt von seinem Spaten rundherum scharf geschliffen wie ein Messer. Das Bajonett, das im 1.Weltkrieg als Nahkampfwaffe diente, wurde kaum benutz. Es gab genügend Nahkämpfe um der Nahkampfspange ausgezeichnet zu werden.

0
@wolfgang11

Zählten für die Auszeichnung auch Nahkämpfe mit Schußwaffe und Granate, oder  nur der direkte Kampf Mann gegen Mann? Diesen gab es, aber vorgesehen und üblich war er ja wohl für den gewöhnlichen Soldaten nicht. Es wurden ja nicht mehr mit Hurra Gräben gestürmt oder Kavallerieattacken mit dem Säbel geritten.  Nahkämpfe gab es wohl in erster Linie in Städten beim Häuserkampf, in Trümmern (Monte Cassino) oder in dichtem Wald (etwa Hürtgenwald).  Im Vergleich zu vorangegangenen Kriegen aber recht wenig.

0
@napoloni

Ich war bei einem 15cm Infanteriegeschütz. Das lag nicht in vorderster Frontlinie. Bin also nicht in direkte Nahkämpfe verwickelt worden. Aber mein Spaten war geschliffen. Habe aber von unsrer B-Stelle aus einen Nahkampf gesehen. Russen waren bis an die deutsche Linie vorgedrungen, als die Infanteristen aus ihren Panzerdeckungslöchern sprangen. Ein Schuß aus dem Gewehr. Dann wurde es weggeworfen, denn Nachladen dauerte zu lange. Wer eine Pistole hatte, hat das Magazin leergeschossen. Bis dahin waren sich beide Seiten so nahe, daß mit dem Spaten zugeschlagen wurde. Was hätten sie sonst machen sollen? Wegrennen und sich in den Rücken schießen lassen? Für eine Nahkampfspange waren eine bestimmte Anzahl Nahkampftage erforderlich. Bei einem Nahkampftag, so hieß es, sollte man mindestens das weiße im Auge des Gegners gesehen haben. Ob es immer so genau gehandhabt wurde kann ich nicht sagen. 

0

Das Thema ist zu umfangreich. Es gibt umfangreiche Literatur darüber. Ich würde nach einem allgemeinen Überblick über die Waffen mich auf ein  Gebiet konzentrieren und das ausführlicher beschreiben.  Ich war Infanterist und zwar am 15ner Infanteriegeschütz. Die Waffen der Infanterie waren Gewehr und Handgranate. Ab Unteroffizier auch Pistole. Mit einem Spaten, den jeder hatte, wurden Panzerdeckunslöcher gegraben. Sie verliefen quer zur Front, waren etwa Brust breit, Brust tief und so lang, daß man darinn sitzen konnte. Die Spaten wurden, im Gegensatz zu dem Seitengewehr, auch als Nahkampfwaffe benutzt. Zur Panzerabwehr gab es, zumindest in Rußland, Haftholladungen. Diese wurden später durch eine Art Rakete ersetzt. Sie wurde anfangs durch ein Rohr abgeschossen. Das hieß in der Landsersprache Ofenrohr. Daraus entwickelte sich später die Panzerfaust. All diese Begriffe lassen sich ergooglen und die Waffen noch ausführlicher beschreiben.

Ofenrohr=Panzerschreck. Der konnte mehrmals verwendet werden, die Panzerfaust 60 nur ein mal ;)

0

Purge

Hey ich schaue grade den film purge und da stand waffen der stufe 4 oder höher sind nicht erlaubt. Was sind waffen der stufe4 und höher?

...zur Frage

Kann die Päpstliche Schweizergarde kämpfen?

Ich meine nicht die mit modernen Waffen ausgerüsteten Teile, sondern die "hübschen" Einheiten, welche mit Schwert und/oder Hellebarde Wache stehen.

Werden diese richtig an diesen Waffen ausgebildet und sind darauf trainiert im Ernstfall eine "effektive" Abwehr zu stellen? Oder geht es in erster Linie darum, dass sie die "schön" halten und sich präsentieren? Sind die Waffen eventuell nur "schöne" Repliken, oder sind sie extra stabil für den Kampf ausgelegt? (vgl. z.B. Deko Waffen, Schaukampf Waffen und scharfe Waffen)

Theoretisch wäre es gegen "normale" Menschenmengen möglich diese effektiv zu stoppen bzw. könnten schwer Bewaffnete Eindringlinge etwas hingehalten werden bis die moderne Verstärkung eintrifft...

Ist dies also nur Show und die schwer bewaffneten Teile greifen sofort ein bzw. es wird schnellstmöglich auf moderne Schusswaffen gewechselt?

Liebe Grüße!

...zur Frage

Empfehlung für gute (High) Fantasy Hörbücher?

Hallo Allerseits.

Ich höre zwischendurch immer wieder gerne das ein oder andere Fantasy Hörbuch und suche gerade nach neuem Material. Folgende Kriterien wären für mich wichtig: (Liste der Serien, die ich kenne am Ende)

  • Es sollte sich um Einzelbücher oder abgeschlossene Serien handeln.

  • Das genaue Genre ist mir nicht ganz so wichtig, aber im Allgemeinen bevorzu ich High Fantasy.

  • Was ich an Fantasy Büchern gerne mag ist eine Mischung aus Abenteuer und Comedy. Beispielhafte Serien, die ich gerne höre/lese: Die Zwerge, die Albae und Ulldart von Markus Heitz, Askir von Richard Schwartz und Die Chroniken von Siala bzw. Hala von Alexey Pehov.

  • Romanzen sollten eher eine Nebenrolle spielen, wenn überhaupt. Was ich nicht sonderlich mag sind offene Enden und unlogische Storywendungen.

  • Beispiele für Serien, die ich nicht sonderlich gut fand: Chroniken der Unterwelt, Tintenherz, Bücher von Trudi Canavan.

Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar Empfehulungen geben. Falls ihr noch genauere Angaben braucht, sagt es einfach.

Liste bekannter Serien:

Alexey Pehov - Die Chroniken von Siala bzw. Hara: Vor allem Siala hat alles, was ich mir wünsche. Eine vielschichtige Abenteuergruppe, guten Humour, ein zufriedenstellendes Ende.

Andrzej Sapkowski - Witcher: Etwas anders, aber super.

Christoph Hardebusch - Die Trolle: Gutes Buch

Christopher Paolini - Eragon: Erster Band super, danach ging es bergab.

David Falk - Der letzte Krieger: Gutes Buch

George Martin: Gute Bücher, aber nichts für zwischendurch.

J. R. R. Tolkien: Klassiker

Jim C. Hines - Die Goblins: Gutes Buch

Joe Abercrombie - The-First-Law-Trilogie: Anfangs mochte ich die Trilogie sehr gerne, aber das Ende mochte ich nicht. Mit besserem Ende wäre es ungefähr das, was ich suche.

Markus Heitz: Ich mag so ziemlich alle Bücher von ihm.

Michael J. Sullivan - Riyria: Gefallen mir sehr gut.

Richard Schwartz - Askir: Mit Heitz zusammen einer meiner Lieblingsautoren.

Robert Jordan - Das Rad der Zeit: Bin mitten in der Serie. Stellenweise super, aber die Charaktere verhalten sich teilweise so dänlich, dass man keine Lust hat weiter zu lesen.

...zur Frage

Was sagen bei Politik für Cdu, Spd, Csu Koalition für Vertrag, dass wie viel Flüchtlinge im Jahr kommen?

...zur Frage

Wie argumentieren Amerikaner gegen die relativ niedrige Sterberate durch Waffengewalt in anderen Ländern?

Hallo!

Wir hatten gestern eine Diskussion im Deutsch-Unterricht über Abschaffung von Waffen.

Ich stelle mir die Frage, wie widerlegen bzw. argumentieren Amerikaner gegen die niedrige Sterberate in Ländern wie Deutschland durch Schusswaffen im Vergleich zu Amerika? Es kann doch nicht sein, dass es statistisch belegt ist, und sie sehen, dass hier in Deutschland eine extrem strikte Regulierung von Waffen zu deutlich niedrigeren Sterberaten führen, und es nicht akzeptieren können. Welche weit verbreitete Meinung wird populär vertreten?

...zur Frage

Hausfriedensbruch mit Schusswaffen

Was sich hetzt sehr hart anhört ist eigentlich eine Harmlose sache.

Ich arbeite ehrenamtlich bei einem Jugendzentrum mit, und wir hatten vor diesen August (09) einen Film zu drehen. Dieser Film wurde komplett von Jugendlichen Produziert, hat eine Politische Botschaft, und wurde von diveren Sponsoren unterstützt. (Selbst die Musik für den Film wird selbst produziert).

Das Große Finale... wie kann es anders sein, war als eine größere Schlachszene geplant. D.h. wir haben uns eine Erlaubnis eines Pächters geholt (des Gebiets wo wir drehen wollten) und bei der Polizei bescheid gegeben (Telefonisch).

Für nahaufnahmen haben wir uns sogar eine Person besorgt welche ein paar Schreckschusswaffen hatte. Sämtliche Waffen waren weder geladen noch schussbereit. Es ist kein einziger Schuss gefallen, weder aus Softair noch aus Schreckschusswaffen.

Am 2ten Drehtag kam die Polizei meinte sie hätten keine Erlaubniss erteilt und der Besitzer wüsste auch nichts.. (klar wir haben den Pächter gefragt.. das war uns aber nicht so ganz klar).

Das es vor das Gericht muss ist klar. Und das wir (nicht vorsätzlich) Gesetze missachtet haben auch.

Mit was für strafen müssten wir rechnen? Bzw. wann verjähren diese Vorstrafen?

Grüße

Neuro

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?