Vorraussetzungen für Koch

7 Antworten

Wer eine Ausbildung zum Koch antreten möchte, der muss sich darüber im Klaren sein, dass freie Wochenenden und freie Abende in Zukunft der Vergangenheit angehören. Köche, wie alle anderen Berufe in der Gastronomie, arbeiten vorwiegend dann, wenn andere frei haben und ihre Freizeit genießen. Das ist natürlich hauptsächlich abends, am Wochenende und in der Urlaubszeit.Schulische Voraussetzung für eine Ausbildung als Koch ist mindestens ein Hauptschulabschluss, besser jedoch mittlere Reife. Der angehende Kochlehrling sollte einigermaßen sicher sein in den Grundrechenarten, da es immer mal wieder gilt, Rezepte zu verfassen, sie auf bestimmte Personenzahlen umzurechnen oder Menüs zu kalkulieren. Daneben ist es als Koch wichtig, psychisch und körperlich belastbar zu sein und gut mit Stress umgehen zu können. Persönliche Hygiene ist ebenfalls wichtig als Koch.

Selbstverständlich ist es Grundvoraussetzung als Koch, einen überdurchschnittlichen Geschmacks- und Geruchssinn zu haben. Außerdem muss man selbst gerne essen und trinken, denn wer Essen nur als notwendiges Übel ansieht, der wird nie ein guter Koch werden. Auch ein gutes Maß an Kreativität, Aufgeschlossenheit für neue Produkte und neue Techniken und die Bereitschaft, in anderen Städten oder gar Ländern zu arbeiten sind Grundvoraussetzungen für einen guten Koch.In der Ausbildung lernt der Kochauszubildende die verschiedenen Grundgarmethoden wie Braten, Kochen, Schmoren, Pochieren, Backen usw. Er lernt verschiedene Fleischarten und Fleischstücke, Fische, Obst- und Gemüsesorten kennen und sie richtig zu verarbeiten. Auch Kräuter und Gewürze und der richtige Umgang damit stehen auf dem Ausbildungsplan eines Koches. Außerdem lernt er verschiedene Suppen, Salate, Vorspeisen, Fleisch- und Fischgerichte, Gemüse, Beilagen und Nach- und Süßspeisen zuzubereiten. Ferner lernt der Kochlehrling den Ablauf in einer professionellen Küche kenne und alle Arbeiten, die zur Vor- und Zubereitung von Speisen notwendig sind. Neben der Speisekunde ist auch die Getränkekunde wichtiger Bestandteil der Ausbildung.

Eine wichtige Rolle in der Ausbildung zum Koch nimmt die Hygiene ein. Der Lehrling lernt die verschiedenen Krankheitserreger kennen, die Speisen befallen und Krankheiten hervorrufen können. Er lernt auch, was zu beachten ist, um eine hygienisch einwandfreie Küche und hygienisch einwandfreie Produkte zu haben.

In der Berufsschule, die ein bzw. zwei Tage in der Woche oder im Blockunterricht besucht wird, lernt der Auszubildende die theoretischen Grundlagen für seinen Beruf. Dazu gehören Nahrungsmittel- und Getränkekunde, Grundverständnis in berufsrelevante Rechtsfragen und Mathematik bzw. Fachrechnen. Außerdem wird in der Berufsschule Deutsch, Gemeinschaftskunde, Englisch und die Küchensprache Französisch unterrichtet.

Die Kochausbildung dauert 3 Jahre. Mit entsprechendem Schulabschluss (Abitur) oder einer bereits erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung in einem verwandten Beruf kann die Ausbildungszeit um ein halbes, in Ausnahmefällen sogar um ein volles Jahr, verkürzt werden.Die Chancen, nach abgeschlossener Ausbildung einen Arbeitsplatz zu finden, stehen sehr gut. Die Gastronomie sucht händeringend nach Fachpersonal.

Nach abgeschlossener Ausbildung arbeitet der Koch zunächst als Commis de Cuisine (Koch). Von dort kann er die Karriereleiter aufsteigen bis hin zum Chef de Rang (Postenchef), Sous-Chef (Vertreter des Küchenchefs) oder gar zum Küchenchef. Mit abgeschlossener Berufsausbildung steht dem Koch sprichwörtlich die ganze Welt offen. Er kann sich auf der ganzen Welt Arbeit suchen, vom Nordkap bis nach Südafrika. Gute Köche werden überall auf der Welt gesucht.

Die abgeschlossene Ausbildung zum Koch berechtigt ihn auch ohne zusätzliche Qualifikationen dazu, sich mit einem eigenen Restaurant oder einem anderen Gastronomiebetrieb selbständig zu machen.Auch die Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Köche sind vielfältig. Nach entsprechender Berufserfahrung kann er die Meisterschule besuchen und die Prüfung zum Küchenmeister ablegen. Auch der Besuch einer Hotelfachschule und ein Studium zum staatlich geprüften Hotelbetriebswirt ist nach zwei Jahren Berufserfahrung möglich.

Ich glaube so müsste es stimmen!! :D

Meiner Meinung nach sind Voraussetzungen Hauptschulabschluss und keine Notendifferenzierung........aber es hängt oft von Ausbildungsbetrieb selbst ab.

Auf alle Fälle Liebe zum Kochen, Kreativität, Belastbarkeit, Teamfähigkeit.......Orientierung auf Vielseitigkeit der Tätigkeiten, die Vielfalt der kreativen Möglichkeiten, guten Geschmacks- und Geuchssinn und das direkte positive Arbeitsergebnis.

Deine zusätzlichen persönliche Stärken, Engagiertheit, Zuverlässigkeit und Flexibilität.

Hauptschulabschluß würde theoretisch reichen, allerdings nur theoretisch. FOR wäre besser. Eine gute Note in Mathe, Sport und vlt Bio/Chemie/Physik wäre auch nicht schlecht. Generell kann aber jeder Esel den Beruf lernen;-)

Desweiteren ist es von Vorteil, wenn man in Streßsituationen einen kühlen Kopf behält, körperlich stark belastbar ist und (wie bei jeder anderen Ausbildung auch) sich für die Materie interessiert. Das heißt, dein Ausbilder findet es sicher gut, wenn du ihn mal was fragst, solange du ihn nicht löcherst. Du brauchst eine gewisse Übersicht, was die Lagerbestände angeht.

Noch ein Tipp: Frag beim Bewerbungsgespräch, ob du eine Speisekarte mitnehmen könntest oder schau im Internet, was die so an Gerichten anbieten. Bereite dich schonmal auf diese Gerichte und deren Zubereitung vor. Je mehr du an Vorwissen mitbringst, umso besser und nützlicher bist du für deine Vorgesetzten und das ist am Anfang so ziemlich jeder in der Küche. Du wirst sicher zuerst am kalten Posten eingesetzt, das heißt Salat waschen, Gemüse schneiden, Desserts, alles kalte halt. Solltest du mitkriegen, daß im warmen Bereich gerade irgend ein komplizierteres Gericht vorbereitet wird, dann scheue dich nicht, dich mal daneben zu stellen und zuzuschauen. Kläre das aber vorher mit deinem Postenchef ab, sonst zieht er dich an den Ohren an deinen Arbeitsplatz zurück.

Solltest du im Restaurant oder Hotel arbeiten, mach dich auf exzellent beschi**ene Arbeitszeiten gefaßt und sei dir sicher, daß in ein paar Jahren alle deine Freunde auch aus der Gastronomie oder z.B. aus der Pflege kommen, ich persönlich find das allerdings nicht so schlimm.

Ich denke es braucht keine besonderen Vornoten, welche du beim Antritt einer Lehrstelle als Koch brauchst.. Hauptsache du hast Spass daran und zeigst dies dann auch später beim Probearbeiten, dann sollte dies kein Problem sein :-)

Super, dass du solch klaren Vorstellungen hast! Ich wünsche dir nur das beste für die Zukunft und viele leckere Gerichte :-)

schadet nie wen du dich überall anstrengst ;D

wen du schon erfahrung im kochen hast, hast du sicher einen vorteil!

mfg

Was möchtest Du wissen?