Vor- und Nachteile

3 Antworten

Leider wird der Beruf des Immobilienkaufmann's immer mit dem des Makler verwechselt!

Dieser Beruf ist enorm sicher, da wir Menschen eine Wohnung zum Wohnen brauchen! Und wo man eine Wohnung sucht, findet man zu 99% auch einen Immobilienkaufmann.

Nachteile? Du brauchst ein umfangreiches Wissen über die Immobilienwelt, die sich dazu auch noch stetig verändert.

Wenn - so wie im Moment - wenig Nachfrage nach Immobilien herrscht, hast du wenig Berufschancen. Viele Menschen umgehen auch ganz einfach den Makler, das kann man verhältnismäßig einfach machen und spart eine Menge Geld.

Es gilt clever zu sei nund Ideen zu entwicklen! "Vun nix - kütt nix!"

0

Antwort ist komplett falsch, Immobilienkaufmann is nicht automatisch ein Makler, hast du um diese Zeit schon mal bei Bauunternehmen nachgefragt? Die haben alle soviel Arbeit weil die Leute Angst ums Geld haben und investieren...

0
@BongoBingo

Ich weiß sehr wohl den Unterschied zwischen Immo-Makler und Kaufmann. Und sag mir doch bitte mal, weshalb Baufirmen reihenweise "abkacken"? Weil die Leute so viel investieren.

0
@turalo

glaub mir ich kann s beurteilen, natürlich gehen einige pleite das wäre aber auch ohne krise passiert weil es einfach zu viele schwarze schafe in dem bereich gibt allerdings wenn du jetzt eine normale (also keine die gerade erst aufgemacht hat o.ä. mist) die haben arbeit! zumindest bei uns in süddeutschland, früher war es so das zu uns die leute gekommen sind die teils eine 100% Finanzierung wollten jetzt kommen die Leutz die Geld haben! ich rede nicht von usa und co.!, Problematischer könnte es die nächsten Jahre werden mit der Arbeit aber das is in fast jedem Berufszweig so es läuft hald nicht immer rosig und friede freude eierkuchen. Wenn man die Chance auf so eine Ausbildung hat sollte man sie wirklich nicht vergeuden nicht viele Firmen bilden da aus und die Anforderungen sind auch entsprechend hoch, die Ausbildungsplätze sind da heiß umkämpft...

0

Um jetzt nochmals klarzustellen: ein Immobilienkaufmann kann auch als Makler auftreten - aber noch viel mehr machen.

"Immobilienkaufleute arbeiten in allen Bereichen der Immobilienwirtschaft, wo sie Kunden in sämtlichen Fragen rund um Haus, Wohnung oder Grundstück beraten. Sie erwerben und verwalten Immobilien und Grundstücke, vermitteln, vermieten bzw. verpachten oder verkaufen sie. Außerdem begleiten sie Bauvorhaben und erstellen Finanzierungskonzepte.

Immobilienkaufleute sind in allen Bereichen der Immobilienbranche tätig, z.B. in Wohnungsbauunternehmen, bei Immobilien- und Projektentwicklern oder Immobilienmaklern. Auch in den Immobilienabteilungen von Banken, Bausparkassen oder Versicherungen sind sie beschäftigt. Darüber hinaus arbeiten sie gelegentlich in der öffentlichen Verwaltung, z.B. bei Liegenschaftsbehörden." http://berufenet.arbeitsagentur.de/ (dort dann Immobilienkaufmann eingeben, Ergebnis 3) Die Arbeitsagentur weiß mehr...

Jedenfalls eröffnet sich da ein ziemlich abwechslungsreiches Betätigungsfeld, wobei es schon richtig ist, dass bis auf wenige Boomstädte/gebiete im Moment nicht soviel zu holen ist auf dem Immobilienmarkt. Und solltest du wirklich verkaufen wollen - das muss einem liegen...

Was möchtest Du wissen?