Unterschied zwischen der ersten und zweiten Mendel Regel?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die erste Mendelsche Regel besagt, dass die Verteilung der Merkmale bei der Befruchtung zufällig ist und dass jedes Merkmal unabhängig von anderen Merkmalen vererbt wird. Dies bedeutet, dass die Vererbung eines Merkmals nicht von der Vererbung anderer Merkmale beeinflusst wird und dass jedes Merkmal mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit vererbt wird.

Die zweite Mendelsche Regel, auch bekannt als das Gesetz der Unabhängigkeit, besagt, dass die Vererbung von zwei Merkmalen unabhängig voneinander ist. Dies bedeutet, dass die Vererbung eines Merkmals keinen Einfluss auf die Vererbung eines anderen Merkmals hat und dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Merkmal vererbt wird, unabhängig von der Vererbung anderer Merkmale ist.

Der Hauptunterschied zwischen der ersten und der zweiten Mendelschen Regel besteht darin, dass die erste Regel die zufällige Verteilung von Merkmalen bei der Befruchtung beschreibt, während die zweite Regel die Unabhängigkeit der Vererbung von Merkmalen betont. Die erste Regel betont also die zufällige Natur der Vererbung, während die zweite Regel die Unabhängigkeit der Vererbung von Merkmalen betont.

Uniformität und Aufspaltung

Was möchtest Du wissen?