Unterschied zwischen den Dreiräder mit 1 Vorderrad und den Dreiräder mit 2 Vorderräder?

Dreirad mit 1 Vorderrad - (Fahrrad, Fahrzeug, dreirad) Dreirad mit 2 Vorderrad - (Fahrrad, Fahrzeug, dreirad)

3 Antworten

Das Fahrverhalten und der Konstruktionsaufwand unterscheiden sich grundsätzlich.

Vorn zwei Räder (beim Liegedreirad wird die Bauform als "Tadpole" bezeichnet) sind in den Kurven deutlich stabiler. Die Lenkkonstruktion ist jedoch sehr aufwändig, es müssen ja zwei Räder gelenkt werden. Das dürfte auch ein Hauptgrund für die geringe Marktpräsenz sein. Liegedreiräder, die sowieso eher hochpreisig sind, findet man häufig mit dieser Bauform.

Hinten zwei Räder ("Delta") sind bei der Lenkkonstruktion deutlich einfacher. Für den Antrieb hinten musst Du entweder die beiden Achsen trennen und nur eine der beiden antreiben (was allerdings äußerst suboptimal ist), oder aber ein Differenzial einbauen. Ansonsten radiert es in Kurven.

Dank für die Antwort! Ich vrstehe nicht, warum man bei den meisten Konzeptdesign ein Dreirad mit 2 Vorderräder gemacht hat, wenn es aufwandiger und teuer und auch nicht so nötig ist? Fast alle Dreiradkonzept im Internet sind in solchem Typ. Macht man so, nur weil es untypisch und schicker aussieht und deswegen sich besser für Konzeptdesign geeignet und man bei Modeling und Visualisierung mit Computer den realistischen Aufwand nicht berücksichtigen brauchen?

0
@Luis89116
und auch nicht so nötig ist

Davon hat niemand etwas gesagt. Angesichts des deutlich besseren Kurvenverhaltens bei zwei Rädern vorn kann man nicht behaupten, das eine solche Konstruktion nicht nötig ist. Da der Preis aber deutlich höher ist, wird ein solches Konzept seltener realisiert.

Und ja, Konzeptdesigns kann ich viele und schöne malen. Aber was wird letztlich in die Praxis umgesetzt und erreicht den Markt? Das gilt doch für alle Lebensbereiche, z. B. die Mode oder auch Autos. Konzepte und tolle Designs gibt es viele. Das meiste erreicht nicht mal den Status eines Prototyps.

Macht man so, nur weil es untypisch und schicker aussieht und deswegen sich besser für Konzeptdesign geeignet und man bei Modeling und Visualisierung mit Computer den realistischen Aufwand nicht berücksichtigen brauchen?

So ist es. Oft ist es so, dass die Designer auch gar keinen Überblick haben, ob, wie und mit welchem Aufwand das Design realisiert werden kann. Versteht ein Designer etwas von Achsschenkellenkung und Differenzialgetrieben?

2
@user353737

Dank für die gute Kommentar! Ich bin auch einer der Designer und mache gerade eine Masterarbeit. Ich möchte ein Konzept machen, aber ehr was praktischeres, das die technische Sache und die Detailien der echten Nutzung berücksichtigt. Ich verstehe die Techniken auch nicht so gut. Ich finde, dass mein Design-Prozess von sowas beschränkt ist und ich mache gerade Sorge dafür .....

1
@Luis89116
ich mache gerade Sorge dafür

Die Sorge ist durchaus berechtigt. Allerdings musst Du berücksichtigen, dass derjenige, der z.B. das Fahrwerk plant, auch diverse Jahre gelernt und studiert hat. Umgekehrt hat ein Ingenieur wohl wenig Überblick, wie er etwas ansehnlich verpackt. In vielen Bereichen kommt dann noch der Aspekt der "usability" dazu - auch wieder ein ganz eigenes Thema. Wenn Du vor hast, ein gutes, aber auch umsetzbares und praxistaugliches Design für ein Dreirad zu entwerfen, solltest Du Dich mit Leuten, die so etwas konstruieren, zusammensetzen und Deinen Entwurf auf Realsierbarkeit durchsprechen. Auch mit Leuten, die so etwas bereits nutzen, kannst Du Dich unterhalten. Auch Praktika bei solchen Leuten können helfen - das kommt aber vielleicht aus Zeitgründen nicht infrage.

Übrigens sehen Räder der Art, wie sie auf den von Dir gezeigten Bildern zu sehen sind, sehr altbacken aus und haben aufgrund des hohen Schwerpunkts viele Nachteile. Viel eleganter in meinen Augen sind Liegedreiräder. "Kurvenleger" sind auch was tolles. Dreiräder können sich ja nicht wie Fahrräder in die Kurve legen. Kurvenleger hingegen schon, die Konstruktion ist aber wohl nicht trivial. <http://www.fn-trike.de/> ist ein solches Teil.

2
@user353737

Wieder mal herzliche Danke für die treffende Hinweise!

0

Der Zweiräder Vorne ist natürlich weniger wendig, als es das Gefährt links der Fall ist.

man meint dies allgemein anzunehmen, jedoch ist es genau umgekehrt, da die vorderäder durch die lenkbewegung gekippt werden und so der kurve wesentlich besser folgen können als zwei starre räder hinten, die wesentlich stärker zum umkippen neigen vorallem bei höheren geschwindikeiten.

1
@rubrub

Das hätte ich nicht angenommen. Mal ne Frage, warum kommen dann diese Vehikel nicht oder kaum auf den Markt?

1
@rubrub

Ja, aber ich glaube wenn es keine Neigenfunktion gibt, werden die Dreiräder mit 2 Vorderräder weniger wendig. Und wenn es Neigenfunktion gibt, wird die Konstruktion dabei bestimmt auch aufwandiger und teuer sein.

0

vorne:

+fahrdynamik

+stabilität

hinten

+zuladung

+preis

Was möchtest Du wissen?