TGA - Deutsch - Wirkung von Satzreihen und Satzgefügen

1 Antwort

Im Allgemeinen ist das Satzgefüge grammatikalisch anspruchsvoller als die Satzreihe. Aber ganz so einfach lässt sich deine Frage nicht beantworten, wenn du nach der Verständlichkeit fragst... Da du ja bestimmt über Vorwissen verfügst, weißt du, dass das Satzgefüge Nebensätze enthält, während die Satzreihe eine Aneinanderreihung von Hauptsätzen darstellt. Der eigentliche qulitative Unterschied zwischen den beiden liegt aber in den KONJUNKTIONEN! Wenn du nämlich Hauptsätze aneinanderreihst, dann hast du gemeinhin keine Konjunktionen. Ich mach mal ein Beispiel: Satzgefüge: Weil der Winter naht, wandern die Vögel nach Süden (konjunktion: weil, kausal) Satzreihe: Der Winter naht. Die Vögel ziehen nach Süden. Das Satzgefüge macht alles klar: Der Grund für die Abreise ist das kalte Wetter! Die Satzreihe dagegen stellt, wenn man es grammatikalisch genau nimmt, keinen Zusammenhang zwischen den beiden her. Nichtsdestotrotz versteht man natürlich beide Satzarten! Soviel also erstmal zur Verständlichkeit. Stilistisch betrachtet ist es eher so, dass die Satzreihe anspruchslos wirkt. In der Literatur wirst du häufig einfache oder arme Menschen in Satzreihen reden hören. Aber es gibt auch Schriftstelle, die sich einem eher "mageren" Stil verschrieben haben. Hier kann die Wirkung auch sein, dass es besonders sachlich oder gar lapidar klingt. Das Satzgefüge ist ohne Zweifel geschmeidiger. Mit ihm lassen sich auch die komplexesten Zusammenhänge erklären. Wer sich in der Literatur geschwollen und mit vielen Kommata ausdrückt, der ist meist gebildet und sehr von sich überzeugt.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen!

21

Vielen Dank, dass du dich dem Problem angenommen hast, ist auch sehr verständlich erklärt. War mir eine große Hilfe! Dankeschön. :)

0

Was möchtest Du wissen?