Synkopen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Synkope (aus dem Griechischen im Sinne von Zerschneiden, Zusammenschnitt) ist eine Abweichung von natürlichen Metrumverlauf. An sich unbetonte Taktwerte werden betont, die normalerweise betonten bleiben ohne Akzent oder fallen durch Bindungen und Pausen überhaupt aus. Zusammen mit dem sogenannten 'Vornewegspielen' ergibt das Synkopisieren den Drive unter anderem in der Jazz-Musik.///

http://www.tonarchiv.net/service/musiklexikon/db2683.html

Beispielsweise ein 4/4-Takt ohne Synkope, d.h. ganz normal:

1/4 + 1/4 + 1/4 + 1/4 = 4/4

Ein 4/4-Takt mit einer Synkope gleich zu Anfang des Taktes:

1/8 + 1/4 + 1/4 + 1/4 + 1/8 = 4/4

Wenn Du das mal in Vierteln durchklatschst, wirst Du sofort die Verschiebung beim 2. Beispiel gegenüber dem 1. Beispiel spüren und hören.

Danke fürs Sternchen! :-)

0

ne Synkope ist die rhythmische Verschiebung durch Bindung eines unbetonten Wertes an einen folgenden betonten Schlag

schwär zu erklären aber wenn du zwei achtel nimmst und nn Bindung machst ist es eine viertel somit wird aus der ersten ne synkope

also unbetonter Schlag oder wert

also eine synkope ist eine Akzentverschiebung innerhalt des Taktes. bei einem Takt gibt es immer betonte und unbetonte Zählzeiten. wenn man einen 4/4 Takt auszählt, also 1 und 2 und 3 und 4 - dann sind die zählzeiten 1 und 3 betont. Bei einer Synkope nun wird aber 2 und 4 bzw die unds dazwischen betont. Damit ist die Synkope dem Backbeat (2 und 4) und dem Offbeat (und) verwannt

http://www.youtube.com/watch?v=HeOLR2xOHSA

hier ein schönes beispiel für Synkopen (der Gesang)

Was möchtest Du wissen?