Stahlblechstärken bei Ritterrüstung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der große Unterschied zwischen "Freikampf" und dem, was sich mittlerweile als "Huscarl" bzw. "Buhurt" bezeichnet, liegt in der schieren Trefferwucht. Beim Freikampf kann er durchaus auch mal herzhafter zur Sache gehen, aber im allgemeinen wird nicht die schiere Muskelkraft in die Hiebe gelegt, deswegen reicht eine etwas dünnere Rüstung ganz gut aus. Beim Huscarl, wie ich ihn (damals) noch gelernt habe, sind auch hier und da mal wirklich voll durchgezogene Hiebe drin, dann aber nur wenn man sicher Klinge oder Schild des Gegners erwischt, ohne ihn selbst zu treffen. Das kann schon mal etwas kitzlig sein, da sich ja alles in Bewegung abspielt, führt aber auch zu durchaus "realistischen" Ergebnissen wie zertrümmerten Schilden.

Bei dem, was heutzutage unter "Huscarl"/"Buhurt" verstanden wird, handelt es sich um ungebremsten Vollkontakt, d.h. jeder Hieb wird voll durchgeführt und durchgezogen, egal was und wo man trifft. Deswegen braucht es dafür eine gewisse Materialstärke, damit die Rüstung weder verbogen noch geknickt wird. Ein Knick im Harnisch ist nicht allzu witzig, erst recht nicht, wenn man noch mitten drin steckt und plötzlich nicht mehr atmen kann.

Du solltest dir auch darüber bewusst sein:

Wenn du wirklich mit bewaffnetem Vollkontakt anfangen willst, dann ist der Gestechpanzer nur der Anfang. Zusätzlich empfehle ich noch wärmstens:

  • Gambeson unter dem Harnisch, sonst merkst du Wuchttreffer sehr, sehr schnell
  • Ellbogenprotektoren; die blanken Metallkacheln reichen nicht
  • Knieprotektoren
  • ggf. zusätzlichen Schutz für die Finger
  • Halsschutz
  • Fechtmaske unter dem Helm

Wo du Klasse III-Rüstung herbekommst, kann ich dir leider nicht beantworten, da ich beim "ursprünglichen" Huscarl stehen geblieben bin, bei dem noch die Waffenbeherrschung statt der schieren Kraft im Vordergrund stand und bei dem auch leichte Rüstung ausreichend war.

Für moderneres Huscarl und Buhurt bin ich mittlerweile zu alt. :)

Chasti91 05.12.2013, 18:06

Super! Danke für die Antwort!

Ich selbst habe ja ein Gambeson schon daheim, auch in den nächsten paar Wochen ein vernietetes Kettenhemd!

Wieso aber eine Fechtmaske zusätzlich noch? Würde ja sowieso ein "Vollvisierhelm" nehmen. Sprich überall komplett zu.

0
CSANecromancer 06.12.2013, 01:34
@Chasti91

Ah, ok. Die meisten, die ich kenne und die das betreiben, habe relativ "offene" Spangenhelme, weswegen sie sich Augen und Mundpartie zusätzlich schützen, da ja auch Gesichtsstiche erlaubt sind.

Mit einem vollen "Kochtopf" sollte aber die Gefahr eines Augentreffers entsprechend gering sein.

0
Chasti91 06.12.2013, 11:14
@CSANecromancer

Ich hab mir die Helme nochmal angeschaut und es ist doch gar nicht so dumm, eine Fechtmaske darunter zu haben, da es passieren kann, dass das Schwert durch den Sichtschlitz gleitet.

0

Ich bin nicht bekannt mit obergenannten klassen. Ich kan nur deine frage beantworten aus meine eigene erfahrungen.

Es gibt 2 typen Rüstung-stahl: normales und federstahl. Normales stahl muss relativ dik sein wenn mann bestimmten schutzt braucht. Das wirdt dan auch schwer. Das ist das stahlt von 1,2 und 2 mm dik wo du über redest.

Aber wenn mann mit 2 mm stahl wirklichen schaden reinschlägt ist es schlechtes stahl, oder die schlagen wirklich als verrückten...

Daneben hatt man Federstahl. Das ist stärker als normales stahl. Dadurch kann es dunner ausgefürt werden und wird der rüstung leichter. Aber nicht jeder schmiede kann federstahlrüstungen machen und es ist teurer, aber ich nehme nicht anderes mehr. Bei dickeren federstahl kommt nichts mehr durch (jedenfalls noch sehr wenig)

Weiter rate ich dir erst um zu schauen nach Gruppen wo du dich anschließen kannst, da gibt es bestimmt alle informationen die du brauchst. Dann kannst du auch mall kucken ob es dir gefählt.

Du hast ja "Schau"kampf geschrieben. Demzufolge brauchst Du eigentlich gar keine Schutzausrüstung, sondern nur viel Übung mit Deinem Schaukampf-Partner damit auch wirklich nichts Unabgesprochenes kommt.

Für den richtigen Vollkontakt benötigst Du vor allen Dingen einen guten Shockabsorber. Das kann ein dicker Gambi sein. Eine dünnwandigere Rüstung verbeult nur schneller als eine dickwandigere; einen Hieb durchlassen wird sie aber nicht und die Blechrüstung fängt die Hiebe eh nicht maßgeblich ab, sondern eher das was darunter ist. Denk' auch daran, dass Du Dich in dem Teil schnell bewegen können musst. Für die Gelenke reicht der historische Schutz beim echten Vollkontakt i.d.R. nicht, d.h. Du solltest unter der Rüstung noch moderne Protektoren tragen.

Viel Wert legen solltest Du auf einen ausreichenden Schutz der Hände.

Da weder mit Stichen noch mit Schnitten zu rechnen ist, kannst Du aufs Kettenhemd ganz verzichten.

RufusW 04.07.2017, 14:06

Ach ja, Eines hatte ich noch vergessen: Der größte Schutz gebührt den Augen. Die hirstorischen Sehschlitze reichen bei weitem nicht! Wir versehen alle Stech- und Vollkontakthelme mit Lochblechen.

0

Was möchtest Du wissen?