Schreibung von Straßen mit ß z.B. Schossstraße oder Schloßstraße

10 Antworten

Richtig heißt es Schlossstraße. Aber deswegen alle Straßenschilder auszutauschen, wäre sehr kostspielig. Daher wird es sicher nur zukünftig richtig geschrieben oder wenn ein Austausch des Schildes erforderlich ist.

DH.

0

So, wie es auf dem Straßenschild steht. Das ist der NAME der Straße.

Sprache entwickelt und verändert sichg ständig. Die beständige Aufnahme solcher Veränderungen, wie es z.B. beim Duden gemacht wird, scheint mir der einzig richtige Weg. Die Überlegungen und Hintergründe von heftig Sachverständigen bei der Rechtschreibreform sind oft nicht nachvollziehbar.

Eine Vereinfachung der Regeln hat es kaum gegeben, die Rechtschreibsicherheit ist auf dem Tiefpunkt.

Nach den neuen Rechtschreibregeln müssten alle deine Vorschläge mit ss geschrieben werden, denn es handelt sich ja um kurze Vokale. Allerdings haben sich Straßennamen eingebürgert, und die werden nicht mal eben so geändert. Darüberhinaus richten sich viele Namen nach Städten, Gebäuden, etc. Und wenn es immer "Schloß" hieß, heißt es natürlich auch "Schloßstraße", ganz abgesehen davon, dass Wörter mit sss nicht so gut zu lesen sind. Es dürfte also in den meisten Fällen bei der alten Schreibweise bleiben.

Übrigens: Im Internet, besonders bei Google maps, steht diesbezüglich oft großer Mist, und selbst renommierten Kartenverlagen unterlaufen Fehler.

Zitat von wim50: "Die Überlegungen und Hintergründe von heftig Sachverständigen bei der Rechtschreibreform sind oft nicht nachvollziehbar." Anfangs war ich auch davon ausgegangen, dass die Reform von Sachverständigen vorgenommen würde. Bis ich das Ergebnis dann genauer betrachtete und auch das Urteil der wirklichen Fachwelt über diesen rein politischen Machtkampf gegen die Lesbarkeit unsere Sprache erfuhr. Die Sachverständigen haben sich rechtzeitig abgesetzt, um ihren Ruf nicht völlig zu verlieren. Was übrig bleibt, ist zu 80% einfach nur peinlich. Sprache ist ein organischer Entwicklungsprozess und kein politisch erzwingbares Marktprodukt. Die Lesbarkeit und Verständlichkeit wird immer das letzte Wort in der Rechtschreibung haben. Also müssen wir als mündige Bürger mehr denn je die Zukunft unserer Sprache und unseres Schriftbildes selber mitgestalten.

Die ss- und ß-Regel an sich finde ich leicht zu verstehen (besonders für unsere Kinder, die die Sprache lernen müssen). Aber die vielen Ausnahmen machen alles wieder unverständlich. Wie z.B. das mit den Straßennamen.

Kleines Kuriosum direkt bei mir um die Ecke. Dort sind zwei Straßenschilder, eins auf der rechten Straßenseite, eins auf der linken. Auf dem alten Schild steht Hauptstraße auf dem neuen Hauptstrasse. Da hat wohl einer die ß-Regel nicht verstanden ;-) Da kann man unseren Kindern keinen Vorwurf machen, dass sie die Rechtschreibung nicht "raffen"!

Fazit: Straßennamen sind als Eigennamen zu behandeln, also muss ich die Entstehungsgeschichte jeder Straße kennen?!?

In GoogleMaps steht z.B. Schloßstraße, Roßstraße, Flußstraße. Nur so als Hintergrundinfo! gg

Würde man das mit den Straßennamen auf die Spitze treiben, müsste eine uralte Straße von vor 1901 z.B. Flutstraße auch Fluthstraße geschrieben werden, oder? ;-)

Quelle Wikipedia: 17. bis 19. Juni 1901: „Beratungen über die Einheitlichkeit der deutschen Rechtschreibung“ (II. Orthographische Konferenz) in Berlin. Dort wurde neben der vereinheitlichung schon einiges reformiert: In Wörtern deutscher Herkunft verschwand das th (That, Fürstenthum), in einigen Ortsnamen und sehr vielen Fremdwörtern wurde c durch k ersetzt.

Zur Rechtschreibreform: Zu viele Ausnahmen und zu viele Möglichkeiten dasselbe Wort zu schreiben. Beispiel: Getrennt- und Zusammenschreibung -> kennenlernen oder kennen lernen. Beides richtig! Aber das ist ein anderes Thema :-)

Was möchtest Du wissen?