Schnorchel verlängern + Handpumpe?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das würde für kurze Zeit sicher gehen und macht bestimmt Spass auszuprobieren.

Das würde ich aber nur im Pool bzw. Freibad machen, wo die Sicht gut ist so dass der (erwachsene) Gehilfe oben eingreiffen könnte. Man könnte, falls der Versuch im See stattfinden soll, den Taucher noch mit einem Seil sichern und durch Ziehen daran prüfen, ob alles i.O. ist. Eine Pendelatmung könnte eintreten, denn die durch das Ausatmen mit CO2 angereicherte Luft kann nicht nach oben entweichen und füllt die Maske, wodurch sie zumindest teilweise wieder eingeatmet wird - ein Kreislauf, bei dem schlimmstenfalls Bewusstlosigkeit durch Sauerstoffmangel droht.

Ausserdem wird der Spass nur von sehr kurzer Dauer sein, da der Bewegungsradius durch den Schlauch recht gering sein dürfte. Dazu ist beizufügen, dass selbst ein Jugendlicher mit etwas Übung auch nur mit Luftanhalten auf 4m runter kommt (mit einer normalen Tauchmaske). 

Ein Problem könnte sein, dass die Luftzufuhr unterbrochen wird und dein Sohn keine Luft zum atmen bekommt. Vier Meter tiefe sind jedoch recht ungefährlich, da es zu schaffen ist an der Wasseroberfläche zu kommen falls die Luftzufuhr unterbrochen wird, dennoch eine mögliche Gefahr.

Zusätzlich kannst du deinem Sohn mit einem Einweg Sauerstoffgerät ausstatten, was er nur Not benutzen kann wenn die Luftzufuhr unterbrochen wird und er Panik bekommt.

Was möchtest Du wissen?