Sägespäne womit mischen um Bricketts zu pressen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tapetenkleister

Die Ideen mit dem Wasser sind zwar an sich ganz gut allerdings weiß ich nicht ob das Ganze dann auch wieder richtig ordentlich trocknet wenn es gut gepresst wurde. Die Idee mit dem Tapetenkleister war die, die ich auch schon hatte, mir aber nicht sicher war. So werde ich es denke ich probieren. Danke für eure Antworten. Weitere Tips sind natürlich willkommen.

0

Es geht beides, die Späne nass verarbeiten oder trocken pressen. Habe es selber ausprobiert. Egal welche Späne, Holzstaub, Sägespäne, Hobelspäne, Nadel-oder Laubholz. Späne mit Wellpappe nass vermischen, die Pappe fiehl in Mengen an, in einer Form, hier 100er Rohrstück mit leichtem Druck in Form bringen, trocknen lassen-fertig. Das Trocknen ist der Knackpunkt- bei guter Belüftung mind. 2 Wochen. Im Winter hat man schlechte Karten... Besser ist das trockene Pressen. Habe die Spänepresse von www.holzmanufaktur-hellbach.de in Benutzung mit besten Ergebnissen. Alle Späne lassen sich gut pressen, stapeln oder gleich verbrennen. Bei Änderung des Druckes ergeben sich beim Verbrennen größere oder kleinere Flammen-gut anzusehen. Die Pressstücke sind rund, 10 cm Durchmesser und zwischen 25 mm und 55 mm hoch, je nach Späneart. Habe inzwischen über 700 Stück hergestellt,da gab es eigenen Spänemangel! Ein Wort-Spänemangel- an einenTischler- schon war kostenlos Nachschub da und der Tischler ist hoch erfreut, seine Späne abgeben zu können. Klaus54

Nein, Nein und nochmals Nein! Die Holzbriketts werden nur mit Druck verpresst, ohne Wasser, ohne Bindemittel ohne alles. Und selbstverständlich muss die Späne dazu auch trocken sein, sprich: von Holz mit einer Holzfeuchte von ca. 10 - 12 %! Nur Sägespäne, Hobelspäne und Schleifstaub und ein verdammt hoher Druck! Dieser muss so hoch sein, dass du eine Verdichtung von 1:10 bis 1:15 hin bekommst! Der Zusammenhalt der Briketts entsteht durch austretenden Harz in Verbindung mit Lignin und Zellulose. Die Ligninfasern werden aufgebrochen und somit können sie sich neu mit den Zellulosefasern verbinden, es entsteht eine Art Gefüge, wie am "lebenden" Holz. Grüße

Tobias

Was möchtest Du wissen?