Quarz Uhr Batterie schonen

3 Antworten

Normalerweise bleibt eine Quarzuhr stehen, wenn die die Krone gezogen wird. Bei gezogener Krone wird der Schrittschaltmotor im Werk "abgeschaltet", die Spannung am Quarz ist aber trotzdem noch da, d.h. der Stromverbrauch ist bei gezogener Krone nicht "gestoppt", aber bedeutend weniger.

Empfehlen würde ich es aber trotzdem nicht. Da eine Batterie auch eine Selbstentladung hat, spart man vielleicht 1-2 Jahre. Zudem vergisst man bei stehender Uhr, wie lange die Batterie in der Uhr war. Da alte Batterien "auslaufen", d.h. die Batteriesäure diffundiert an den Dichtungen nach draußen, kann man sich so die komplette Uhr versauen, d.h. Werk, Zifferblatt usw.

Zur Aufklärung von Commodore64: Der "Schalter" drückt auf der einen Seite auf ein Rad und blockiert die Uhr, auf der anderen Seite rutscht er auf der Platine des Elektronik-Blocks auf einen Kontakt bzw. von ihm runter wodurch der Schrittschaltmotor abgestellt wird. Die Bezeichnung des Bauteils ist in den technischen Dokumentationen für schweizer Quarzwerke als "Stopphebel und Unterbrecher" zu finden, wodurch diese Doppelfunktion auch schon im Namen deutlich wird.

Woher ich das weiß:Beruf – Uhrmachermeister

Die Uhr läuft ganz normal weiter, der Knopf blockiert einfach nur die Mechanik.

Technisch gesehen braucht der Elektromagnet dann etwas mehr Strom weil er seinen Anker nicht mehr bewegen kann, aber der Unterschied ist Äußerst gering, dürfte keinen Unterschied machen.

Wozu sollte da ein Schalter eingebaut sein der die Uhr teurer macht und die Wahrscheinlichkeit eines defektes erhöht? Macht keinen Sinn!

Sorry, diese Antwort ist leider nicht richtig.

0
@TomLK

Es kommt auf die Bauart an. Bei Preisgünstigen Uhren spart man sich den Schalter und blockiert einfach nur die MEchanik.

0

Die Batterie arbeitet dann ja nicht mehr deshalb müsste sie geschont werden

Und wie kommst Du da drauf? Woher weiß die Batterie das und wieso sollte die sich abschalten?

0
@Commodore64

Den meisten Strom verbraucht die Mechanik und die ist mit dem ziehen der Krone abgeschaltet. Alle Hersteller lagern ihre Uhren mit gezogener Krone um die Batterien zu schonen. Bei einigen kommen sogar spezielle Blockierringe zum Einsatz um das versehentliche Eindrücken der Krone zu verhindern. Im Privathaushalt sollte, wenn man die Krone zieht, allerdings auf Sauberkeit geachtet werden, da das Uhrengehäuse damit geöffnet ist und Staub, sowie evtl. Feuchtigkeit eindringen kann. Es ist also vollkommen richtig: Mit gezogener Krone spart man Strom!

1
@nicolasbuhl

Das ist was ganz anderes! Wenn man bei einer Waschmaschine die Transportsicherung rein steckt die die Trommel blockiert spart das auch keinen Strom!

Bei rein mechanischen Uhren schützt das blockieren der Unruhe die Mechanik. Auch teure Quarzuhren werden arretiert um die Mechanik vor Schlägen beim Transport zu schützen.

Dann sag mal wo hier der Schalter sitzt der die Batterie abschaltet:

http://uhrforum.de/attachments/506096-mechanik-vs-quartz-der-unsinn-ueber-die-seele-einer-uhr-20120721_100137.jpg

Man sieht, die Batterie ist direkt mit Leiterbahnen mit dem Steuerchip verbunden ohne irgend was was den STrom unterbrechen kann dazwischen!

0
@Commodore64

Entschuldigung, was redest du da?

a) Deine Kommentare haben nichts mit der Frage oder mit dem, deiner Meinung nicht vorhandenen, Schalter zu tun, der den Kotnakt zum Schrittschaltmotor unterbricht

b) Das Blockieren der Unruhe bei mechanischen Uhren hat rein gar nichts mit dem Schutz der Mechanik zu tun. Der Schutz der "Mechanik" wir bei einer Uhr mit einer Unruhe über die Stosssicherung bewerkstelligt. Das Blockieren der Unruhe hat nur etwas mit der Möglichkeit der sekundengenauen Einstellung der Uhr zu tun.

c) Nur weil man einen Hebel bei einem zusammengebauten Uhrwerk nicht sieht, heißt nicht, dass er nicht da ist. Der Hebel der den Kotakt unterbricht, ist bei dem von mir beschriebenen Uhrwerk logischerweise UNTER der Platine, die noch eine zweite Seite hat (d.h. im Bild nicht sichtbar). (Dies ist der Fall bei dem Bild der Swatch Uhr). Das von dir verlinkte Bild des Omega Cal. 1342 ist völlig irrelevant, da die Uhr Sekundengenau eingestellt wird, indem man den Knopf in der Mitte der Krone drückt um den Sekundenzeiger im Schnelldurchgang zu verstellen. Wenn man bei diesem Werk die Krone zieht, läuft der Sekundenzeiger weiter.

Es könnte also durchaus vorkommen, dass deine ursprüngliche Antwort WIRKLICH falsch war, was ja nicht besonders tragisch ist. Blöd ist nur wenn man dann noch mehr falsche Sachen schreibt und Bilder hinzufügt, die nicht als Argument für deine Antwort taugen.

0
@Commodore64

Den Sinn einer Transportsicherung für die Krone bei einer Uhr hast du nicht verstanden, oder? Die Sicherung alleine spart natürlich keinen Strom.

0
@TomLK

Ich schrieb, dass NICHT JEDE UHR abschaltet, die hochwertigen tun das höchstwahrscheinlich, nicht aber die billigen normalen Uhren die die meisten Leute besitzen.

Wie kommst Du darauf, das ich Jede Uhr der Welt gemeint haben solte?

Eine Swatch "& Co" ist eben so boillig wie möglich konstruiert, da bringt ein Schalter eher nur Nachteile.

Der Hebel der den Kotakt unterbricht, ist bei dem von mir beschriebenen Uhrwerk logischerweise UNTER der Platine, die noch eine zweite Seite hat (d.h. im Bild nicht sichtbar)

Aber sichtbar ist eindeutig, dass die Batterie direkt ohne Schalter am IC angeschlossen ist, wie soll da ein Schalter die Batterie unterbrechen?

0
@SectorNoLimits

Den Sinn einer Transportsicherung für die Krone

Es geht nicht um die Transportsicherung der Krone sondern um das ziehen der Krone ALS Transportsichrung.

Meine vollmechanische automatisch aufziehende Uhr soll so gesichert werden wenn man die tranportiert, Werkzeuggebrauch und Sport beim tragen der Uhr ist "verboten". Steht alles in der Anleitung.

0
@Commodore64

Diese Anleitung entbehrt bzgl. der Transportsicherung jeglicher Logik. Um welche Marke handelt es sich den bei deiner vollmechanischen automatisch aufziehenden Uhr?

0
@Commodore64

a) Du hast natürlich recht, dass eine Leiterbahn von der Batterie zum IC geht. Dies bezweifelt ja auch keiner. Es ging aber darum, dass der Motor bei gezogener Krone von der Stromversorgung getrennt wird und diese Verbindung muss nicht sichtbar sein, sondern kann auf der Rückseite des E-Blocks liegen.

b) Selbst eine billige Konstruktion hat diesen Schalter (5 EUR Quarzwerk) weil er sowieso beim Zeigerstellmechanismus gebraucht wird und einfach ein weiteres "Ärmchen" hat, dass von unten an die Platine drückt und über eine Leiterbahn bewegt wird.

c) Empfehlung: Glaube es mir einfach mal, ich bin Uhrmachermeister...

0
@TomLK

Eine ESPRIT, also nix besonderes, geht noch nicht mal besonders genau.

In der ANleitung steht sinngemäß kein Sport usw. und dass man die Krone ziehen soll wenn man die länger nicht benutzt oder verschickt.

0
@TomLK

Selbst eine billige Konstruktion hat diesen Schalter (5 EUR Quarzwerk) weil er sowieso beim Zeigerstellmechanismus gebraucht wird und einfach ein weiteres "Ärmchen" hat, dass von unten an die Platine drückt und über eine Leiterbahn bewegt wird.

Bis jetzt kenne ich das nur, dass eine Klinke beim ziehen der Krone auf den Anker des E-Magneten drückt, ich habe früher schon einige Billigstheimer zerlegt und als "Timer" missbraucht. Jetzt bastel ich mir für so was lieber einen µC zurecht. Bei den SWATCH und anderen "Kaugummiattomatenuhren" musste ich immer selber die Leiterbahn kratzen und Drähte für einen Schalter anlöten damit man die gezieht starten und stoppen konnte. Nahm man die SPerrklinke raus, lief die Uhr (leidlich) auch bei gezogener Krone.

0

Was möchtest Du wissen?