Probleme mit Debitel / Mobilcom

24 Antworten

Ich habe meinen Vertrag, nachdem mir monatlich zu viel verlangt wurde, ein halbes Jahr nach Vertragsbeginn sofort gekündigt. In meinen Kündigungen, die ich per Mail, Post und Fax schickte, schrieb ich auch, dass ich es ihnen auf allen möglichen Wegen zukommen werden lasse, da man den schlechten Service von ihnen gewohnt sei. Daraufhin begann der Terror, ununterbrochen erhielt ich Anrufe von Nummern aus Kiel, Mainz etc. Nachforschungen ergaben, es handele sich um Mobilcom Debitel. Ich schrieb Mobilcom Debitel, dass ich, wenn sie dies nicht sofort unterlassen, mich ohne weiteres Schreiben an die Verbraucherzentrale wende. Der Terror hörte auf. Doch jetzt beginnen sie mir, mit noch 50 verbleibenden Freiminuten, jede Minute zu berechnen.

Meine Hausbank teilte mir mit, dass die Rechnung an debitel nicht überwiesen werden konnte, da ich schlecht disponiert habe. Gleich einen Tag später überwies ich den offenen Betrag per online. Einen Tag später kam eine SMS von debitel, dass meine Karte demnächst gesperrt werden wird. Darauf hin versuchte ich dieses dann telefonisch zu klären, auch auf meiner online- Seite über Kundencenter erfolglos. Ich sage mal Leute lasst die Hände von debitel. Ich stehe kurz vor einer Vertragsverlängerung, aber das hat sich erledigt. Den Vertrag wertde ich dierekt in Stuttgart beim Hauptsitz kündigen, per Einschreiben.

Mobilcom ist ein drecksladen ich könnte so langsam ausflippen... sie haben mir ein Vertragsangebot von 0 euro zugeschickt nach nachfrage sogar noch bestätigt, jetzt wollen die von mir 10 euro mindestumsatz haben. Ich glaub die haben so wenige Kunden das Sie jemanden verarschen müssen um aufs geld zu kommen. Wenn ich jemanden sehe der in diesen Laden rein geht werde ich so zu reden das er da kein Vertrag abschließen dreckspack

Guten Abend, Ich habe mit diesem Drecksladen dieselben Probleme, habe meinen Vertrag 6!! Monate vor Ablauf gekündigt, telefonisch, wobei meine Karte direkt gesperrt wurde (war nicht weiter schlimm da ich einen Mitarbeitervertrag bekam) nun gut, Karte gesperrt schriftliche kündigung abgeschickt, fertig. Dachte ich ! Nun kam im November '12 (vertragsablauf, gemacht November 2010) kam die Rechnung, ich soll die Grundgebühr von 15,95€ Zahlen. Angerufen, nachgefragt, Antwort: "ihre Kündigung ist leider nicht eingegangen daher solle ich die Grundgebühr doch einfach ein Jahr weiterzahlen, wäre ja nicht so viel. Dann hab ich's sein gelassen und einfach nicht bezahlt, dann kamen wieder Rechnungen wo Mahnungen draufstanden, Mahnungen habe ich niemals erhalten.... Nochmals angerufen, im Internet geschaut und ich müsste feststellen das diese Schweine meine Karte einfach wieder aktiviert haben, ich soll also für keine vorhandenen Dienstleistungen Geld bezahlen, für mich hört sich das rechtswidrig an ! Jetzt frage ich hier: wer ist bereit sich einer Sammelklage anzuschließen ? Ich meine, wer lässt sich von so einem scheissladen gerne abzocken ?!?

Ich hätte Interesse an einer sammelklage wie können wir miteinander Kontakt aufnehmen

0

Wie ich feststellen musste, zockt der Anbieter "Mobilcom" offensichtlich seine Kunden über Anrufe, unter dem Vorwand von Kundeninformationen ab.
Ich habe das dritte Jahr einen Vertrag bei der "Mobilcom," die mich letzten Monat plötzlich anrief, um mir mitzuteilen, dass ich laut meines Vertrages weitere Dienste, wie das Nutzen einer zweiten Simkarte nutzen kann, dessen Leistungen völlig kostenfrei seien. Es handelte sich dabei-, wie ich im Folgemonat an der Telefonrechnung ersehen konnte, um ein Servicepaket "Light 1M".

Als ich erwiderte, wie ich denn sicher sein kann, ob es sich wirklich um die "Mobilcom" handelt, hieß es, dass ich sicher sein könne, da sie schließlich meine Vertragsdaten haben fragte, weshalb sie mich nicht per Brief benachrichtigen, meinte diese Dame, dass sie halt ihre Kunden per Telefon informieren.
Abschließend hieß es, dass mir noch eine SMS zugeht, welche am nächsten Tag zugegangen ist, mit dem Hinweis:

"Lieber Kunde ab sofort unter der Rufnummer 0800-2502500 alle Vorteile des digitalen Service Pakets zur Verfügung."
"Bis zur Nutzung ihrer kostenlosen Mobilcom-debitel Cloud sei es nur noch ein Schritt - einfach auf den folgenden Link ... klicken und registrieren: Ihr Kiundenservice."

Obwohl diese SMS letztlich doch vom Kundenservice der "Mobilcom" zugesandt wurde, folgte ich diesem Link aus Sicherheitsgründen dennoch nicht.

Als vor drei Tagen meine Telefonrechnung eintraf, stellte ich fest, dass plötzlich dieses "Servicepaket" mit 5,- € monatlich veranschlagt wurde, ohne dass ich diesem zugestimmt habe.

Ich rechnete nie damit, dass man jetzt schon von seinem Telefonanbieter über den Tisch gezogen wird, dem man einst die Einzugsermächtigung erteilt hat, um die monatlichen Telefonkosten abzubuchen und dieser offensichtlich nach solchen Betrugsmethoden sucht, um weitere Kosten einziehen zu können. 35,- €, bzw. 39,- € pro Monat sind der "Mobilcom" anscheinend noch immer zu wenig.

Eines ist klar, dass ich spätestens nach Ablauf der Verrtrragsfrist kündigen werde, wenn dies nicht schon sofort möglich ist, weil dies ein klarer Vertragsbruch, in Form eines Betruges von Seiten der "Mobilcom" ist.

Ich werde vorerst bei der "Mobilcom" vorspechen. Lenkt diese nicht ein und macht diese Sache rückgängig, werde ich eine Anzeige gegen die "Mobilcom" in die Wege leiten.

Falls weitere betroffene Mobilkunden durch ihren Mobilfunkanbieter angerufen- und mit dieser telefonischen Betrugsmasche konfrontiert werden, möchte ich diese vorab warnen. Legt am Besten gleich auf und lasst Euch auf eine solche hinterlistige Art nicht ein!!!

Es wird immer dreister: Jetzt werden die Mobilfunkkunden von ihren Anbietern noch hinterrücks betrogen, denen es im Anschluss leicht möglich ist, dubiose Zusatzleistungen abzubuchen, da sie ja bereits über die Einzugsermächtigung verfügen, vielleicht sogar in der Hoffnung, dass einige dies wegen der geringen Beträge hinnehmen oder ihnen dies gar nicht gleich auffällt.

5,- € pro Monat mehr, hört sich erst einmal nicht viel an, doch es sind jährlich 60,- € und ich bin sicherlich kein Einzelfall bei der "Mobilcom," die diese Masche sicherlich bei vielen ihrer Kunden abzieht.
Mitunter wird es sogar Kunden geben, denen diese zusätzliche Forderung im ersten Moment gar nicht auffällt, weil sie im ersten Moment als geringfügig erscheint. Wieder manch Andere, werden dies wohl möglich auch klaglos hinnehmen.

Lasst Euch dies nicht gefallen und versucht Euch gegen solche Machenschaften bei Euren Mobilfunkanbietern zu wehren.
Lenken diese nicht ein, dann weist diese darauf hin, dass Ihr Anzeige bei der Polizei erstattet.

Ich wollte einst ohnehin zur Telekom. Nur bin ich einst den Vertrag bei Media Markt eingegangen. Dem sagte ich zwar auch, dass ich zur Telekom möchte. Nur wurde dieser Vertrag nicht über die Telekom-, sondern über die "Mobilcom" abgewickelt, die letztlich das Telekom-Netz anbietet. Und nun betrügen diese noch ihre Kunden, die gerade durch Festverträge ja schon genug zahlen, offenbar, weil sie den Hals nicht voll kriegen und immer gieriger werden.

Sie sollten sich schämen, derart mit ihren Kunden umzugehen!!!

Meine Kündigung, spätestens nach Vertragsablauf, steht ohnehin schon fest. Da zahle ich lieber 5,- € mehr und gehe zur Telekom. Dessen Service ist letztlich auch besser und sie wird derartige Betrugsmaschen vermutlich schon wegen ihres Rufs vermeiden.

Am Besten vorab, Hände weg von den sogenannten Billiganbietern!!! Dessen Serviceleistungen lassen mitunter zu wünschen übrig.
Das zeigt sich bereits nicht selten an den geringen Datenvolumen zwischen 500 MB und einem Gigabyte, bei beispielsweise 35,- € monatlicher Gebühr.

Auf dass Ihr wachsam sein möget.

In diesem Sinne,

alles Gute.

Was möchtest Du wissen?