Probleme mit Dativ und Akkusativ

13 Antworten

Wenn vor den Fällen Präpositionen (Verhältniswörter) stehen, ist genau festgelegt, welcher Kasus (Fall) dahinter steht. Die hat man in der 3. Klasse mal gelernt und längst vergessen. Ich nenne hier die häufigsten Präpositionen. Die muss man dann lernen.

Zunächst mal die ohne Zusatzfragen:
mit, nach, bei, seit, von, zu, aus
stehen immer vor dem Dativ, z.B.
mit der Zeit, bei dem Tempo, ...

durch, für, ohne, um, gegen, wider
stehen immer vor dem Akkusativ, z.B.
durch den Wald, ohne die Eltern, ...

Die folgenden stehen mal vor dem Dativ, mal vor dem Akkusativ:
an, auf, in, über, unter, vor, hinter, neben. zwischen
auf die Frage: wo? stehen sie vor dem Dativ, auf die Frage wohin? vor dem Akkusativ, z.B.
wo stehen wir? an der Mauer; wo liegt der Bleistift? unter dem Tisch
wohin stellen wir uns? an die Mauer; wohin lege ich das Buch? auf den Tisch

Bevor du sich an die selteneren Präpositionen heranmachst, lern erstmal diese. Sie kommen am meisten vor.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Unterricht - ohne Schulbetrieb

Ich könnte mir vorstellen, dass man auch die korrekte Frage nicht herausfindet, wenn man nicht weiß, ob etwas im Dativ oder im Akkusativ steht.
Es gibt dann eine zwar vielleicht etwas unorthodoxe Methode, wie man trotzdem zu einer Lösung kommen kann, aber das sollte egal sein: Mit Hilfe eines Wörterbuches.
Schau mal hier

http://de.pons.com/%C3%BCbersetzung/deutsch-englisch/festbei%C3%9Fen

sich akk [an jdm/etw] festbeißen - jemandem ist Dativ

Oder schau bei dict.cc - da steht: sich an etw. [Dat.] festbeißen

Vielleicht hilft es dir ja beim nächsten Mal. :-)

Meines Erachtens lautet es: Es beißt sich an MIR fest.

Aber ob es eine Sache von Dativ und Akkusativ ist, bezweifel ich.

LG Martina

Das ist eine Frage des Kasus. an ist eine Präposition vor Dativ oder Akkusativ.
Wo beißt sich die Maus sich fest? Also Dativ.
An mir.

0

dativ. das ist ein dativ, ganz eindeutig. "etwas beißt sich an mir fest" ist richtig. "etwas beißt sich an mich fest" ist grammatikalisch nicht richtig (und hört sich schon mal echt komisch an, das nur nebenbei)- so einfach ist das ;)

In Konstruktionen mit einer Präposition hängt der Kasus von der Präposition ab. Die Präposition an kann mit dem Akkusativ oder mit dem Dativ stehen.

Faustregel:

Wenn etwas eine Bewegungsrichtung ausdrückt, steht nach an der Akkusativ: Ich hänge das Bild an die Wand. (Die Bewegung erzeugt eine Opposition nicht an etwas - an etwas)

Wenn etwas einen feststehenden Ort angibt, steht nach an der Dativ: Das Bild hängt an der Wand. (Keine Opposition.)

Bei deinem Beispiel könnte man eigentlich auch eine Bewegungsrichtung annehmen (vom Nicht-an-jemandem-(festgebissen-)Sein zum An-jemandem-(festgebissen-)Sein); ich hab mal ein paar Verben mit der Vorsilbe "fest" überflogen (festhängen, festhalten, festmachen, festbinden ...), und die stehen alle mit dem Dativ. Anscheinend wird dabei ausgegangen von einem feststehenden Ort, der beibehalten wird, die Opposition ist dann nicht nicht an - an (an wird vorausgesetzt), sondern nicht fest - fest; es findet zwar eine Veränderung statt, aber nicht der Ort, sondern lediglich der Grad der Fixierung an diesem Ort ändert sich.

Was möchtest Du wissen?