6 Antworten

Yamaha ist die Marke für Klaviere;seit einigen Jahren gehört auch Bösendorfer zum Konzern. Wenn Du ein kompaktes Klavier suchst, bist Du genau richtig. Die tragbaren Modelle sind von gleicher Qualität, zwar billiger, brauchen aber ein passendes Stativ und einen Verstärker; im Wohnzimmer macht sich ein Standmodell aus Echtholz viel besser.

Hallo,

256-stimmige Polyphonie bedeutet, dass das Instrumente 256 Töne gleichzeitig spielen kann. 128-stimmig bedeutet dann, dass das Instrument 128 Töne gleichzeitig spielen kann.

Wenn du nur Klavier auf dem Instrument spielst, reicht das allemal aus. Wenn du jedoch das Instrument an einen Sequenzer anschließt, um Multi-Track-Aufnahmen zu machen, dann benötigt jede Spur des Sequenzers ebenso Stimmen, wie wenn du auf der Tastatur diese Spur spielst. Dann wird diese Anzahl der Stimmen wichtig.

Ich persönlich würde mir das Instrument nicht kaufen. Yamaha ist zwar super, jedoch würde ich mir niemals ein so teures Instrument kaufen, das keinen Arranger hat und nur14 Voices hat.

Du kannst dadurch nur Klavier und nicht Keyboard auf deinem E-Piano spielen und wenn du heute Songs schreiben, arrangieren, aufnehmen, veröffentlichen willst, dann ärgerst du dich grün und blau, dass du nicht wenigstens 128 GM bzw. XG Voices hast und einen Arranger mit einem GM/XG Schlagzeug mit dabei.

Spielst du schon Klavier oder fängst du damit erst an?

Liebe Grüße

Keddo

Danke für die Antwort! Nein, ich spiele noch nicht Klavier, würde aber sehr gerne damit beginnen. :)

0
@Babbbbbyy

gehe mal auf die Seite von meinem Lehrer Sebastian Wegener. Seine Infoseite: keyboard-lehrgang.com Ich lerne bei ihm schon zimelich lange. Er bietet einen Online Lehrgang an, der super gut ist. Der Hammer ist, dass dieser Lehrgang kostenlos ist. Wenn du dich dort anmeldest, bekommst du gleich danach eine Instrumente-Beratung. Auch alles kostenlos und sehr ausführlich. Ich denke, es wäre nicht verkehrt, wenn du dir die mal durchlesen würdest. Du kannst dann den Kurs anhalten lassen, bis du dein Instrument hast.

0

Es wurde gefragt, was Digitale Polyphonie ist!

Diese ist nicht grundsaetzlich eindimensional und so kann folglich auch jede der Klaviatur-Tasten mehrere Stimmen abgeben (lassen).

Effekte, die man hinzuschalten kann nutzen das z.T. auch, ganz ohne dass du gleich merkst, dass die Tasten mit mehr als nur einer Stimme belegt sind.

Es gibt auch Polyphone Hupen, da drueckt man auch nur einen Knopf, es werden aber gleichzeitig mehrere Stimmen abgespielt.

Auch in der PC-Welt ist Polyphonie beheimatet. Und bei einem E-Piano wird nichts anderes gemacht. Es sind genaugenommen auch Computer. Mein Atari 1024 STFM hatte damals schon einen 16bit Soundchip (Die Bandbreite!) und konnte 16 Stimmen gleichzeitig abspielen. Vllt. mal n bischen schlau machen, was Soundprozessoren und Mikroelektronik angeht. Ein 'Deine Antwort ist leider falsch' laesst sich schnell mal so dahertippen, ne?

0
@Anarchrist

Nein, es wurde gefragt, was die Polyphonie bei Digital-Pianos bedeutet. Und ich habe es einfach und sehr wohl richtig erklärt im Sinne der Frage. Und zwar so, dass man es verstehen kann. Dass der Fragesteller damit etwas anfangen kann, was der Sinn und Zweck dieses Forums wohl unbestritten sein dürfte.

2

Ein Hallo an alle, speziell an Keddo..

Ich habe mich die selbe Frage gestellt und bin letzten Endes hier gelandet. Eine sehr interessante Diskussion muss ich sagen ;)

Genau wie die Fragende habe ich beide Klaviere in die engere Auswahl genommen. Sicherlich trägt der Testsieg der 430-er bei der Stiftung Warentest zur Popularität bei.

Da ich Songs mit einem Midi-Keyboard aufnehme, geht es mir nicht wirklich um die Voices. Schließlich besitzten auch beide Yamahas Midi-Schnittstellen. Da die Voices in diesem Falle softwareabhängig sind und die Endbearbeitung ohnehin am PC stattfindet, könnte ich auf Arranger etc. verzichten. In erster Linie suche ich ein Klavier zum spielen / üben in einer guten Qualität bis maximal 2'000 Euro. Die WAV-File-Erzeugung (wie bei den Yamahas) wäre eine nette Beigabe.

Nachdem du den Preis bemängelt hast, würde ich dich nun gerne fragen, welches ebenbürtige Klavier du empfiehlst? Natürlich ist diese Frage auch an alle anderen gerichtet.

Grüße .. idimidi

0
@idimidi

Hallo idimidi,

ich bemängle nicht den Preis. Ich sage nur, dass ich nicht so viel Geld ausgeben würde für ein Instrument, das keinen Arranger mit dabei hat und nur 14 Voices.

Wenn du nur Klavier spielen willst, ist das Instrument sicher ok. Ich persönlich möchte mit einem E-Piano mehr machen, also nur Klavier spielen. Ich müsste da selbst erst nachschauen, was ich für eine Alternative wählen würde. Aus dem FF weiß ich das im Moment nicht.

0

Liebe Leute... es ist erstaunlich, wieviel Quatsch hier auf einmal geschrieben wurde... 128-fache Polyphonie bedeuted nichts anderes, als dass das D-Piano in der Lage ist, 128 Töne gleichzeitig abzuspielen... Das hört sich erstmal furchtbar viel an (ich hab doch nur 10 Finger?!?), trotzdem ist die Grenze sehr schnell erreicht. Zum einen sind die Pianosamples meistens Stereosamples, das heißt für eine Note brauche ich schon mal 2 Töne (linker und rechter Kanal). Bleiben also "nur" noch 64 Töne über, die gleichzeitig erklingen können. Dann gibt es beim Klavier ja das rechte Pedal, dass den Ton ausklingen lässt... und bei einer Ausklingdauer jedes Tons von vielleicht 15-20 sec kann man sehr schnell an die Grenzen kommen. Zusätzlich sind ja bei den "guten" D-Pianos noch Effekte wie z.B. Saitenresonanz eingebaut, die wiederum zusätzliche Töne produzieren... Ich sage, für einen Anfänger (die ersten 1-2 Jahre) reichen 128-fache Polyphonie... bei etwas gehobener Klavierliteratur sollten es mindestens 256 sein.... Oder gleich ein "richtiges" Instrument mit unbegrenzter Polyphonie... das braucht dann auch keinen Strom mehr und es hält ein Leben lang... und wenn man weiß, wo man suchen muss, auch nicht teurer als ein "gutes" Digi ;)

Allllso .. das hat nix mit den tasten zu tun, sondern mit der Bandbreite des Soundprozessors!

Dieser kann so eingestellt werden, dass du z.B. beim Druecken einer Taste nicht nur einen Ton hoerst, sondern mehrere (in der selben Tonlage). 128 reichen Vollkommen aus sogar fuer ambitionierte Musiker :D

deine Antwort ist nur leider falsch!

0
@Keddo

Der Kommentar von dir ist leider falsch.

Habe hier nur mal so zur Info einen DX7II stehen und kenne mich durchaus mit der Materie aus. Klar, es ist kein E-Piano, nutzt aber die selben Dinge, nur das ich halt mehr machen kann damit.

Ich kann z.B. auf eine Taste mehrere Toene legen. wodurch sich logischerweise die max. Anzahl von Tasten die ich gleichzeitig druecken kann reduziert. Das Nadeloehr ist der Soundprozessor und seine Bandbreite.

Nehmen wir also mal die 128 Stimmen, die moeglich waeren. Ich habe 10 Finger und kann folglich max. 12 Stimmen je gespielter Note/Taste generieren.

Polyphonie ist nicht eindimensional, was deine Antwort oben allerdings impliziert. Ich habe mich nur allgemeiner ausgedrueckt! Und das ist nicht falsch, sondern lediglich umfassender.

Und auch mit E-Pianos kann man grundsaetzlich auf eine Taste z.B. 2 Stimmen legen. Das nutzen u.U. auch einfach gewisse Effekte, die man hinzuschalten kann, ohne das gleich 'Polyphonie' draufstehen muesste.

0
@Anarchrist

Ich zitiere: "Also das hat nichts mit den Tasten zu tun". Und das ist schlicht falsch. Denn es hat sehr wohl etwas damit zu tun, wie viele Tasten ich gleichzeitig drücke und somit den Soundprozessor in Anspruch nehme.

Aber zusammen mit deinen Erklärungen dürfte die Frage ja jetzt optimal beantwortet sein, was unter dem Strich das einzige ist, das zählt.

0
@Keddo

Ja, grundsaetzlich hat das mit 'Tasten' aber echt nichts zu tun, bzw. ist die n -Stimmigkeit - der Digitalen Polyphonie nicht von einer Taste abhaengig. Man kann ja auch per Sequenzer das Piano spielen lassen ohne, dass man die Klaviatur benutzt. Heisst jetzt nicht, dass ich behaupte, dass du das nicht weisst :D

0

Das bedeutet, wielviele Tasten du theoretisch gleichzeitig drücken könntest.

und was bringt das?

0

Stimmt nicht. Wenn eine Taste 2 Voices ansteuert, dann kannst du nicht so viele Tasten gleichzeitig spielen.

0
@Keddo

Genau!

Die 128 Stimmen (bit) sind die Bandbreite des Soundprozessors und die ist variabel einsetzbar und nicht eindimensional.

Der Extremfall waere z.B. dass beim Druck einer Taste alle 128 Stimmen zu 'singen' anfangen. Waehrend diese Stimmen singen kann keine andere Taste mehr eine Wirkung zeigen, ausser die erste Taste wird entweder losgelassen oder schaltet sich beim druecken von anderen Tasten automatisch aus, was im Synthi-Heimorgel und E-Piano-Bereich der Fall ist.

0

Was möchtest Du wissen?