Platons Ideenlehre und Höhlengleichnis?

1 Antwort

Die Idee hinter dem Höhlengleichnis ist die, dass:

1.) alle Menschen in einer Höhle festsitzen und denken, dass die Schatten, die die Gegenstände werfen, die sie in die Luft halten, das sind, was die Gegenstände wirklich sind

Vergleich: Was wir "wissen" ist ausschließlich durch unsere Sinne wahrgenommen

2.) ist hinter den Menschen ein Feuer, welches das Licht ist, was die Schatten wirft, und gleichzeitig die Menschen davon abhält, sich umzudrehen und durch es hindurch zu gehen. Auf der anderen Seite nämlich ist der Höhlenausgang in die Wirklichkeit, die Welt der Ideen.

Vergleich: Feuer nicht durchdringen = "Praktischer" Nutzen/Bequemlichkeit

Feuer = "Denkbarrieren" des Alltags

Hinter dem Feuer = Durchdringen der Barrieren

Höhlenausgang = Weg in die Erkenntnis

Wer versteht Platons Ideenlehre?

Ich verzweifle nun seit drei Tagen an der Aufgabenstellung zu Platons Ideenlehre. Es ist ein Ausschnitt des Höhlengleichnisses gegeben und darunter ist einmal ein kompletter Kreis abgebildet und dann nur Ausschnitte davon. Die Frage ist: Bei welcher Abbildung ist es schwer von einem Kreis zu sprechen, bei welcher leicht? Hört die Abbildung auf ein 'Kreis' zu sein, wenn man die Kreislinie nach und nach entfernt? Gibt es ein Kreis als ein Vorbild für den Begriff in der Natur? Und letztlich soll ich sagen, wie mir die 'Idee des Kreises' hilft, den Gegenstand zu erkennen. Also ich weiß, dass Platons Idee, darin besteht sozusagen einen Oberbegriff zu kennen, der in der Ideenwelt existieren, jedoch die eigentliche Materie nur ein Abbild davon ist. Aber wie kann ich das darauf beziehen? Würde mich riesig über eine Antwort freuen! :-)

...zur Frage

Was hat Platons Höhlengleichnis mit Platons und Ideenlehre zu tun?

Was hat Platons Höhlengleichnis mit Platons und Ideenlehre zu tun ? und was ist dazu das wichtigste was man wissen muss?

...zur Frage

Philosophie-Abi: (Inwiefern) unterscheiden sich platonische Ideenlehre und Idealismus?

Nur ganz kurz: Nach meinem Vorwissen würde ich Platon ja eigentlich dem objektiven Idealismus zuordnen: Seine Ideenlehre ist eindeutig dualistisch, die prä- und postnatale Existenz sowie die Reinkarnation der Seele lassen darauf schließen, dass der Geist/die Ideen den Körper/die Dinge hervorbringen. Objektiver Idealismus, weil die Idee des Guten (mir zumindest?) gottgleich der Ursprung aller Wahrheit und Existenz zu sein scheint.

Aus meinen Aufzeichnungen geht jedoch eine Disparität von Ideenlehre und Idealismus hervor: Platon nehme keinen aktiven Beobachter an - wieso nicht? Muss die Seele sich zum Wahrnehmungsprozess nicht anstrengen, vgl. gerade das Höhlengleichnis?
Außerdem stelle allgemein der Idealismus die Realität der (dinglichen) Welt infrage. Wieso das? Ich dachte immer, der Idealismus bedeutete, den Geist als Urheber der dinglichen Welt zu behaupten, warum kann diese dadurch nicht existieren?

...zur Frage

Schwarze Pädagogik || Facharbeit || Theoretiker

Hey schreibe eine Facharbeit über die Schwarze Pädagogik und baue auf dem berühmten Werk von Alice Miller "Am Anfang war Erziehung " auf. Ich wollte mir ein Fallbespiel darauf greifen und es anhand eines Theoretikers erläutern. Eig schwebte mir am Anfang Freud und seine Trieblehre vor Augen, jedoch ist mir im Laufe der Arbeit aufgefallen, dass Alice Miller ganz klar eine Antihaltung zu der Trieblehre hatte, da ihr wichtige Aspekte darin fehlten. Kennt ihr Theoretiker die man auf ein Fallbeispiel beziehen kann?

Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?