Paprika-Kerne

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist nur deutsche Ansichtssache.

Südländer lassen die Kerne meist drin.

Ernährungtechnisch eher positiv, die Kerne haben viele Ballaststoffe.

Dürfen also drinbleiben, sind wir nur nicht so gewöhnt. (Kommene eh meist wieder unverdaut an den Tag)

WICHTIGER ist es eher, zu kochende Paprika zu enthäuten. Die sind nämlich dafür verantwortlich, wenn sie sich öfter mal mit Aufstoßen zurückmelden.

Dazu in den Backofen, oder Grill, wenn sich die Haut gelöst hat, einfach abziehen. Der Rest ist dann immer noch bissfest, wenn nicht zu lange vorgegart.

Das ist ein riesiger Unterschied, aber zum Glück nicht im Geschmack.

Hallo,

die Kerne sind in keinster Weise schädlich oder ungesund Sie haben einfach, genauso wie das "weiße" im Inneren, einen bitteren Geschmack der beim Kochen ins Gericht übergeht.

Du musst also nicht penible alle Kerne entfernen

Schöne Grüße

Ist Quatsch, die sind maximal etwas Bitter machen aber im Eintopf nichts aus sonst müsste man ja auch bei Peperoni und Co die Kerne entfernen und die eingelegten ist man ja wohl komplett.

LG Sikas

Paprikakerne einpflanzen - so geht´s

http://www.helpster.de/paprikakerne-einpflanzen-so-geht-s_28003#video

Kommen höchstens so wieder "raus", wie gegessen. Verzehre auch bei Weintrauben die Kerne mit, bislang weder Blinddarm noch Lebensmittelvergiftung, alles nur Panikmache.

Was möchtest Du wissen?