Ölfarben oder Acrylfarben - was benutzen?

5 Antworten

Man sollte immer bei einem Material bleiben,darum Ölfarbe.Acrylfarbe würde sofort verlaufen und nicht halten,und wenn Du es anschleifst ist der Untergrund nicht mehr schön.Der Tipp es erst mit Acrylfarbe zu bemalen und dann mit Klarlack überzustreichen ist ein schlechter Vorschlag,der Klarlack würde durch die Lösungsmittel die Acrylfarbe anlaugen und wieder auflösen und es kommt zu Farbverschiebungen,darum immer bei einer Materialart bleiben.Der Pinsel lässt sich gut in Terpentin reinigen das ist kein Argument die Ölfarbe abzulehnen,die Arbeitsgänge dauern nur länger da Ölfarbe länger braucht zum trocknen,aber dafür hällt sie auch länger und ist unempfindlicher als Acrylfarbe.

Zuerst musst du natürlich die lackieung weckschleifen, denn auf lack kann man nicht gut malen. Dann wenn du den lack weckgeschliffen hast ists eig egal mit was du malst. Du musst halt bedenken das das malen mit ölfarben viel aufwendiger ist. Weil wenn du mit öl malst kannst des net einfach mit wasser verdünnen oder den pinsel mit wasser auswaschen. Daher würde ich dir acrylfarben empfehlen & nach dem malen die platte einfach mit klarlack wieder lackieren

Ölfarbe natürlich! Acrylfarbe ist auf Wasserbasis hergestellt und wird nicht zufriedenstellend haften auf dem lackierten Holz. Sei denn du schleifst den Lack vorher an... Ich würd die Ölfarbe nehmen. Du kannst auch beide Farben auf der Rückseite (oder so) mal mit einem kleinen Pinselstrich ausprobieren, trocknen lassen und Festigkeitstest machen.

Dass das Stück Holz braun lackiert wurde, heißt noch nicht, dass es mit Kunstharzlack lackiert wurde. Oder? Lacke gibt es viele. Wer Ölfarbe befürwortet, hat offenbar keine Probleme damit und auch nicht mit Terpentin. Ich selbst kann es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr verwenden. Aber egal ob mit Öl- oder Acrylfarbe gemalt wird, ich würde auf jeden Fall die lackierte Oberfläche etwas anrauen, damit die Farben besser haften. Und anschließend wieder mit Klarlack lackieren, wenn es eine Art Gebrauchsgegenstand werden soll.

Es wurde schon einiges richtig gesagt, aber ich möchte es noch einmal anders formulieren: Egal, welche Farben Du verwendest: entscheidend ist immer der Untergrund. Wenn der Grund saugend ist, also feien Poren hat, haftet praktisch jede Farbe. Das erreichst Du durch Anschleifen. Es empfiehlt sich daher grundsätzlich, vor dem Malen anzuschleifen. Anschließend kann man einen Untermalung (Voranstrich) auftragen. Das hilft zum einen, um eine saugfähige Struktur zu erzeigen, und zum anderen, wenn man einen fleckigen oder mehrfarbigen Untergrund hat. Auf die Vorstreichfarbe mal man in der Regel zwei separate Schichten, damit die Farbschicht deckend ist.

Wenn Du nicht deckend, sondern lasierend malen willst (also halb-transparent, so dass man die darunter liegenden Schichten noch sehen kann), dann kommt ein Voranstrich natürlich nicht in Frage. In dem Fall sollte man gründlich schleifen. Dann ist es im Grunde irrelevant, ob Öl- oder Acrylfarbe. Wie gesagt: Ölfarbe ist nur mit Terpentin oder Terpentin-Ersatz löslich. Das Ganze ist daher eine etwas größere Schweinerei (es schmiert nicht nur, sondern stinkt auch ;-). Wenn Du keinen Garten oder speziellen Arbeitsraum dafür hast, sondern in der Wohnung streichst, würde ich die wasserlösliche Acrylfarbe empfehlen. Gruß, Martin

Was möchtest Du wissen?