n gesucht bei Binomialverteilung, wie am elegantesten lösen?

Verteilung - (Mathe, Mathematik)

1 Antwort

Tja, eine Aufgabe aus der Stochastik - nicht jedermanns Sache, wie man an der Anzahl der bisherigen Lösungen sieht  :-)

Deine Grundüberlegung mit der BV ist schon mal richtig: p = 0,5, n ist gesucht. Und natürlich sollst Du formal so weit wie möglich nach n auflösen :-)

Ausnahmsweise schreibe ich mal den kompletten Weg auf, da die Hinführung wohl zu kompliziert wird:

Gegeben: P(X ≥ 2) ≥ 0,9
<=> 1 - P(X = 0) - P(X = 1) ≥ 0,9
<=> 1 - (n über 0)·0,5^0·(1-0,5)ⁿ - (n über 1)·0,5^1·(1-0,5)^(n-1) ≥ 0,9
<=> 1 -     0,5ⁿ             - n·0,5ⁿ ≥ 0,9
<=> 0,1 ≥ 0,5ⁿ + n·0,5ⁿ
<=> 0,1 ≥ (1 + n) · 0,5ⁿ

Eine Möglichkeit, diese Ungleichung "händisch" aufzulösen, kenne ich nicht.

Also bleibt: ausprobieren.
Oder: Im GTR die beiden Funktionen (1+x)·0,5^x sowie 0,1 zeichnen und die Schnittstelle bestimmen lassen.
Oder: evtl. hat Dein TR den befehl nsolve. Dann: nsolve((1+x)*0.5^x=0.1,x,5). Der Rechner sucht dann nach einer Lösung, beginnend mit dem Startwert x=5.

Lösung: x ≥ 6,16; also mindestens 7 Pflanzen pflanzen.

War das verständlich?

vielen Dank!

0

aber warum P(X>=2) und nicht X=2 ? Es werden doch genau 2 Pflanzen gebraucht

0
@dreamerdk

Okay, die blöde Antwort zuerst: weil man solche Aufgaben so rechnet :-))

Im Ernst: das ist Interpretation der Aufgabenstellung. Zum einen steht da nicht "genau zwei...". Zum anderen: wenn er insgesamt drei oder mehr Pflanzen ausliefern kann, kann er diesem Kunden die bestellten zwei ausliefern.

So eine Aufgabe gibt es auch mit Ölbohrungen...: Wäre es da tragisch, wenn mehr als eine Probebohrung auf Öl stößt? Wohl kaum.

1

Ich brauche Hilfe bei Mathe/ Gleichungen aufstellen?

Hi, kann mir jemand erklären wie ich diese Mathe Aufgabe rechnen soll? ______________________

Leon sagt: 'Zusammen haben wir 117 Aufkleber.' Marie sagt: 'Ich habe genauso viele Aufkleber wie du.' Wie viele Aufkleber hat jeder? ______________________

Mir wurde gesagt das ich zwei Gleichungen aufschreiben soll und dann nach dem ich die Gleichungen ausgerechnet habe in ein Koordinaten System eintragen soll und die Punkte rausfinden soll.. Ich verstehe nur nicht wie man die Gleichungen hier rauskriegen soll

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Binomialverteilung, Bernoulli-Formel & Binomialkoeffizient - kann mir jemand helfen?

Hi, Ich hänge gerade an einer (Denke ich) Kniffligen Aufgabe, wäre echt cool wenn mir da jemand helfen könnte:

Der Speisesaal eines Restaurants hat 40 tische. Erfahrungsgemäß kommen 15% der Gäste die reserviert haben nicht. Deshalb nimmt der Besitzer mehr als 40 Reservierungen an.

a) welches Risiko geht der Besitzer ein, seine Gäste zu verärgern, wenn er 46 Reservierungen annimmt. b) wie viele Reservierungen sollte er nur annehmen, wenn das Risiko, einen Gast zu verärgern kleiner als 10% sein soll?

diese aufgebe soll mit dem GTR ausgerechnet werden Tabellenfunktion und die Grafische Ausgabe sind erlaubt. d.h. binomcdf/pdf

Gruß John (;

...zur Frage

X nahe 0 wie einzeichnen?

Hey,

Also ich weiss wie man aus einer Funktion nehmen wir mal an: f(x)= x^3 + 2x^2 + 1 denn nahe 0 wert rauszieht, nämlich 2x^2 + 1 nun was bringt mir das jetzt. Also wie zeichne ich das jetzt in meinen Koordinaten System ein?

...zur Frage

Binomialverteilung Bsp Verständnisfrage?

Hallo
Folgendes Beispiel:
15% der Autofahrer tragen keinen Sicherheitsgurt. Man darf annehmen, dass die Autofahrer unabhängig voneinander den Gurt anlegen oder nicht.
Also ist p=0,15 q=0,85
Nun muss man aus 12 vorbeifahrenden Autos die Wahrscheinlichkeiten P(X=4) P(Xmindestens2) ausrechnen. Und das versteh ich schon blabla
Die Frage lautet nun:
Wie viele Autos muss man überprüfen, um mit mindestens 95%iger Wahrscheinlichkeit mindestens 1 Gurtenmuffel (also die die keinen gurt tragen) zu erwischen?

Ich weiss dass die Ungleichung so lautet:

0,95 kleinergleich 1-0,85^n

Ich verstehe nicht wieso es 1-0,85 ist ?
Es ist ja mindestens eins und die Gegenwahrscheinlichkeit wäre ja 1-(P(X=0)) , wieso rechnet man dann nicht wirklich das PX=0 aus und setzt es dann nach dem 1 ein? Ist es nur , weil hier kein n angegeben ist? Und 1 minus Wahrsch. dass man generell keinen erwischt ist 0,85 also benutzt man diesen wert statt P(X=0) auszurechnen? man könnte p(x=0) gar nicht ausrechnen oder ? weil hier ja kein n angegeben ist

...zur Frage

Verzweifle an einer Physik-Aufgabe isr mein Ansatz überhaupt richtig bzw. wie müsste ich sie lösen?

Hallo, Ich versuche schon seit Stunden diese AUfgabe zu lösen:

Zwei Kügelchen von je einer Masse m1 = m2 = 1,5 g, die in einem Punkt an Seidenfäden hängen, spreizen, nachdem sie gleiche Ladungen erhalten haben, um r =10 cm auseinander. Dabei bilden die Fäden den Winkel a = 36°. Unter der Annahme negativer Ladungen ist deren Größe Q und die Anzahl der Elektronen N, die jede Kugel erhalten hat, zu bestimmen. (o = 8,85. 10-12 F m-1, e = 1,6·10-19 C)

Leider verstehe ich irgendwie nur Bahnhof und bin jetzt endgültig fertig mit den Nerven. Wenn ich richtig verstehe erhalten beide Kügelchen den exakten gleichen Wert an Elekronen, da bei ihnen alle Werte übereinstimmen. Gesucht sind die Elektronen, welche übertraagen werden und das betreffende Phänomen erzeugen. Aber wie ermittele ich denn die Elektronenzahl? Gibt es dafür eine Formel oder eine Bezeichnung des Phänomens? Oder habe ich die Frage total falsche verstanden.

Wäre dankbar für Tipps und Rat, Liebe Grüße, Tea

...zur Frage

gesucht ist die gleichung einer geraden g welche die ebene e orthogonal schneidet?

ebene e: x1 + 3x2 - 2x3 = 6

mein ansatz wäre folgender: die bedingung für orthogonalität in diesem falle wäre doch dass das skalarprodukt des richtungsvektors der geraden und des normalenvektors der ebene gleich 0 ergibt ?! die koordinaten des unbekannten richtungsvektors habe ich einfach mal u1,u2,u3 genannt , somit:

u1 + 3u2 - 2u3 = 0

allerdings kann ich mit einer bedingung nicht nach 3 unbekannten auflösen also muss irgendwas falsch sein.

ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand kurz weiter helfen könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?