Mündliche Noten schlecht?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da gibt es meiner Meinung nach kein großartiges Konzept und keinen großen Tipp, den man dir geben kann.

Du musst versuchen dich zu konzentrieren und vor allem zuhören. Wenn du halb am träumen bist, dann ist sowieso vorbei. 

Einen Tipp kann ich dir jedoch geben:

Bereite dich auf den Unterricht vor!

Das benötigt meistens keine 5 Minuten und schon kannst du dich mehrmals ohne großartige Eigenleistung melden.

Ich habe das besonders im vergangenen Schuljahr im Mathematik und Physik sehr oft gemacht. In Physik kannst du einfach mal eine Formel und die Bedeutung der Buchstaben aufschreiben, wenn du weißt, worum es im neuen Thema oder in der nächsten Stunde gehen kann. 

Vorbereiten kannst du dich super einfach mit TheSimpleClub und Mathe by Daniel Jung. Das habe ich genauso fast ausschließlich gemacht und konnte damit vor allem im Fach Mathematik viel Wissen beitragen. Da hat meine Lehrerin auch schnell gemerkt, dass das Wissen aus dem Internet kommen muss, weil ich ständig schon viele Begriffe oder Verfahren kannte, die wir nicht besprochen haben. Das hat meine mündlichen Note definitiv nach oben gezogen.

Hier findest du mal den Mathematik Kanal von TheSimpleClub:

https://www.youtube.com/user/TheSimpleMaths

Hier den Kanal von Mathe by Daniel Jung:

https://www.youtube.com/user/beckuplearning

Dazu ein kleiner Hinweis:

TheSimpleClub ist eher für die Mittelstufe und dann gut, wenn du etwas wirklich nicht verstehst oder neu lernen musst, ohne, dass ihr das vorher hattet. Also auch perfekt, um sich vorzubereiten, da du die Sachen dann ja neu lernst. Daniel Jung ist eher für die Oberstufe gut. Das liegt nicht nur am Stoff, sondern vor allem daran, dass er die Videos wirklich sehr kurz und knackig hält. Er erklärt demnach vieles nicht und das ist in der Oberstufe sehr gut, um vieles auf einmal zu lernen. In der Mittelstufe versteht man sein Vorgehen dafür dann oft nicht. Das hängt aber auch damit zusammen, wie gut man im Fach Mathematik ist.

Ansonsten solltest du immer im Kopf haben, dass die mündlichen Noten in der Qualifikationsphase vor dem Abitur sehr sehr wichtig werden. Ich habe erst heute mein Zeugnis bekommen und das erneut gemerkt. Darunter leidet dein Zeugnis also wie noch nie, wenn du dich zu wenig beteiligst. Und denk dran: Deine Note wird nicht schlechter, wenn du dich zu oft meldest und etwas falsches sagst.

_________________________________________________________

Liebe Grüße

TechnikSpezi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sensi44 14.07.2017, 22:24

Danke für deine Bemühung für die Antwort auf meine Frage. Den Tipp, sich auf den Unterricht vorzubereiten, nehme ich definitiv mit. Leider haben sich meine Noten wirklich durch meine mündlichen Noten erheblich verschlechtert, welches ich definitiv im nächsten Schuljahr vermeiden muss/werde. Noch mal danke dafür, dass du dir deine Zeit genommen hast für so eine umfangreiche und hilfreiche Antwort.

0
TechnikSpezi 15.07.2017, 03:10
@Sensi44

Freut mich, dass ich dir helfen konnte :)

Bei mir ist es genau anders herum, dass sich meine Noten seit der Q-Phase erheblich verbessert haben, weil das mündliche einfach viel mehr zählt. Ist demnach wie gesagt einfach nur logisch, dass bei dir dann das Gegenteil eingetreten ist.

Nehm dir die Tipps zu Herzen und setzte dir ein Ziel. Egal ob vom Schnitt her oder z.B., was du später machen möchtest. Als ich mein Ziel (Studium) festgelegt hatte, habe ich mich auch oft damit motiviert. Klappt bei mir, aber noch lange nicht bei jedem. Musst du mal sehen, ob dir das irgendwie psychisch hilft. 

Fakt ist, die Vorbereitung hilft dir definitiv bei den Noten :)

Viel Erfolg im nächsten Schuljahr! 

1

Hey,

Da ich einmal als typische Streberin bezeichnet wurde und meine schlechten schriftlichen Noten oftmals mit meinen sehr guten mündlichen Noten gerettet habe (xD), kann ich dir eines aus Erfahrung sagen: Es spielt keine Rolle, ob du Ahnung von der Materie hast, oder nicht! Es ist vollkommen egal, ob du "dich konzentrieren kannst" oder nicht. ALLE Noten, die du mündlich bekommst, kommen auf deinen jeweiligen Lehrer an. Jeder Lehrer hat andere Ansprüche.

Wenn du dich mündlich verbessern willst, hilft nur eines effektiv: Lerne deinen Lehrer kennen! xD (JA, unter anderem auch schleimen!) Versuche herauszufinden, was dein Lehrer HÖREN will und verschwende deine Zeit nicht unnötig damit, den Stoff "zu lernen".
Wie gesagt, ich spreche aus Erfahrung und habe mündlich nie schlechter als 12 Punkte gehabt.

LG Haruka

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TechnikSpezi 14.07.2017, 21:04

Auch wenn das nun absolut blöd und oberflächlich klingt, aber:

Es wundert mich absolut gar nicht, dass du ein Mädchen bist. Das war schon bei den ersten Sätzen klar.

Es spielt keine Rolle, ob du Ahnung von der Materie hast, oder nicht!

Das stimmt definitiv nicht.

Klar, jeder kennt die entsprechenden Lehrer. Besonders die, die kurz vor der Rente stehen. Du sagst aber tatsächlich, es würde gar keine Rolle spielen, und das ist Schwachsinn. Natürlich kann man zum Unterricht vor allem in Naturwissenschaften nicht so viel beitragen wenn man von der Materie nicht viel versteht, wie einer, der sich damit jeden Tag beschäftigt. Ein gutes Beispiel ist bei mir das Fach Informatik. Die 14 Punkte auf dem Zeugnis kommen sicherlich nicht zuletzt daher, dass ich ein Technik Freak bin und mich jeden Tag irgendwie mit Technik beschäftige - und wenn es nur das Anschauen des neuen Audi A8 oder sowas ist, was damit schon nicht mehr viel zu tun hat. 

Gleiches gilt in der Mathematik, nur dass es hier wohl wenige Schüler gibt, die das Fach als Hobby haben. Dennoch ändert das nichts daran, dass deine Aussage hierbei absolut daneben ist. 

Ich kenne genügend Schülerinnen, die sich wie du scheinbar auch ihr Abitur quasi nur erschleimt haben. Glückwunsch. Das heißt aber noch lange nicht, dass man nun anderen dazu raten sollte, sich die Noten nur zu erschleimen. 

Du sagst ja sogar noch:

Es ist vollkommen egal, ob du "dich konzentrieren kannst"

Ebenso daneben wie die vorherige Aussage. Genau wie folgende Aussage wieder:

Wenn du dich mündlich verbessern willst, hilft nur eines effektiv: Lerne deinen Lehrer kennen!

Auch hier, wieder völlig daneben. Keine Sorge, ich kenne wie gesagt selbst Lehrer, wo das sehr stark der Fall ist. Dir sollte aber zum einen klar sein, dass das nur eine Ausnahme ist, die leider zu oft vorkommt. Zum anderen solltest du vor allem aufhören, die Wörter wie "nur", "komplett egal" usw. zu nutzen. Da brauche ich nicht viel argumentieren, weil du selbst weißt, dass das einfach nicht stimmt.

0
HarukaChan 14.07.2017, 21:14
@TechnikSpezi

Ich verallgemeinere hier ganz bewusst, da ich (wie zuvor geschrieben) aus persönlicher Erfahrung (sieht oben) spreche! Und ich hatte nur Lehrer bei denen meine vorigen Aussagen zutreffen. Ob das zwingend bei dem Fragesteller der Fall sein muss, kann ich nicht sagen - und da hast du womöglich Recht, dass es bei ihm nicht unbedingt genauso sein muss, wie bei mir. Dass in den naturwissenschaftlichen Fächern Ahnung und Wissen von Nöten sind, wird vermutlich so sein; keine Ahnung; denn ich hatte Englisch und Deutsch Leistungskurs.

0
HarukaChan 14.07.2017, 21:17
@HarukaChan

Zudem bleibt noch zu sagen, dass der Fragesteller sich konkret auf die mündliche Note bezieht, und nicht etwa auf die "Endnote", die sich aus der mündlichen und der schriftlichen Note zusammensetzt. Klar wird man in Mathematik mündlich nur dann glänzen, wenn man die richtige Lösung parat hat bzw. den Lösungsweg, wohingegen in Englisch und Deutsch nur eines hilft: labern.

Lg Haruka

0
TechnikSpezi 15.07.2017, 03:15
@HarukaChan

Ich verallgemeinere hier ganz bewusst, da ich (wie zuvor geschrieben) aus persönlicher Erfahrung (sieht oben) spreche! Und ich hatte nur Lehrer bei denen meine vorigen Aussagen zutreffen.



Sorry, aber das kaufe ich dir einfach nicht ab. Du kannst mir nicht erzählen, dass in allen deinen mind. 10 Kursen inkl. Leistungskursen alle Lehrer so waren, dass die Leistungen sogar in den Naturwissenschaften nur auf dem Eindruck und den Anzahl der Meldungen basierten, oder um es noch besser zu sagen, dass es angeblich auch ohne entsprechendes Wissen geht.

Es kommt nun einmal nicht nur auf die Quantität, sondern auch Qualität an. Abgesehen davon, dass man ohne eine entsprechende Qualität, also eben besonders das Wissen gar nicht an eine entsprechende Quantität kommt. 

Ich glaube dir gerne, dass du in manchen Kursen entsprechende Lehrer hattest. Aber dass du das bis zum Abitur mit solchen Lehrern in allen Kursen durchgebracht hast, kann einfach nicht sein. 

Und dass das nicht auf die Allgemeinheit zutrifft, ist dir wohl selbst klar. Jemand, der hier fragt, wie er sich mündlich verbessern soll, hilft das sicherlich nicht viel weiter.

0
HarukaChan 25.07.2017, 20:22
@TechnikSpezi

Ob du mir das glaubst oder nicht tangiert mich peripher. Das kannst du gerne so handhaben wie du möchtest. Dass du mir aber keinen Glauben schenken kannst ändert nicht die Tatsache, dass das die Wahrheit ist. Wie möchtest du mir andernfalls meine 13 Punkte in Mathematik, Q3 erklären? Damit, dass ich was von Mathe verstehe? Mit Sicherheit nicht, das beweisen mir die 3 Punkte in der Abschlussprüfung xd. Ich war nicht etwa weniger faul noch sonst irgendwie abgelenkt, sondern hatte meine Abitur-Zeit hinweg einfach nur diese eine bestimmte Lehrerin. ;)
Sinn und Zweck der Verbesserung der mündlichen Note ist es, dass die Noten des Fragestellers allgemein am Ende des Halbjahres besser werden. Sonst würde er nicht ergänzen, dass er sich allgemein nicht so gut konzentrieren kann und dass seine anderen Noten insgesamt darunter leiden. Diesbezüglich bin ich der Auffassung, dass der Verweis auf meine bisherige Schulerfahrung (über die Irrelevanz mündlicher Noten) doch ziemlich hilfreich sein können. 

0

Was möchtest Du wissen?