Moin, Wie erkenne ich bei einem Handaufzug einer Uhr (z.B. omega speedmaster moonwatch numbered edition) das sie voll aufgezogen ist?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich hab mehrere Omegas und Rolex-Uhren, unter anderem auch eine Speedmaster Professional Moonwatch:

Der maximalen Aufzug macht sich dadurch bemerkbar das die Krone sich nur sehr schwer (nur mit Gewalt) weiter aufziehen lässt. Man sollte sie dann natürlich auch nicht weiter aufziehen wenn sie anfängt schwer zu gehen.

Normalerweise sollte man eine Aufzugsuhr mit ca. 10-15 Umdrehungen aufziehen und gut ist. Da man eine Handaufzugsuhr meist sowieso jeden Tag (oft auch zur selben Zeit, z.B. vor dem schlafengehen) aufzieht, wird die Gangreserve in den meisten Fällen sowieso nicht ausgeschöpft. Zumal Uhren wenn sie ihre maximale Gangreserve ausschöpfen, dem Ende entgegen etwas ungenauer laufen (hängt damit zusammen das die Feder weniger Restspannung hat wenn sich sie nach z.b. 38 von 40 Stunden Gangreserve entspannt hat).


Kurzum: beim aufziehen auf den "Anschlag" achten, sonst wird die Uhr überdreht was das Uhrwerk beschädigen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AntiBrum2000 02.03.2016, 21:29

Super erklärt vielen Dank ;)

0
Lucky8Bastard 02.03.2016, 21:30
@AntiBrum2000

Kein Problem. Viel Spaß mit dem Klassiker schlechthin (ich liebe den Tragekomfort der Moony) :-)

0

Man merkt es am schweren Aufzug. Anschlag gibt es noch? Ich denke, dass auch bei Uhren mit Handaufzug die voll aufgezogene Hauptfeder durchrutscht, oder? Ist der Zustand der Uhr unklar, kann man das kaum erkennen. Gangreserve hilft...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?