Metaphern für Gott

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Kerze.

die auch in der dunkelsten nacht scheint ,die uns auch in der kaltesten Stunde licht spendet ,die hoffnung gibt ,mit der wir einander Licht geben ,die uns den Weg leuchtet ,die nie erlischen wird

Weniger eine Metapher als eine Erklärung: Platon " der unbewegte Beweger". (Er spricht von Zeus, es kann aber auch auf Gott zutreffen und wurde in der Philosophie auch so übernommen. Alles hat einen Anfang. Wir wurden von unseren Eltern geschaffen, diese von ihren, diese wiederum von ihren etc. Genauso verhält es sich mit Gegenständen. Die Metapher ist die der Bewegung die einen Auslöser hatte. Um hier einen infiniten Regress zu vermeiden, setzt man Gott als denjenigen der bewegt, der aber selbst nicht bewegt wird. In der Bibeldidktik läuft es darauf hinaus die Frage abzuwehren wer Gott erschaffen hat. Gott ist der Anfang von allem und Bedarf selber keines Anfangs.

Christen glauben an einen dreieinigen Gott, der uns in der Bibel offenbart wurde: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist, 3 Personen und doch eins (Dreieinigkeit/ Trinität).

Aussagen von Jesus über sich selbst nach dem Johannesevangelium:

  • Ich bin das Brot des Lebens: Wer zu mir kommt, wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr dürsten. 6,35

  • Ich bin das Brot des Lebens. 6,48

  • Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben. 8,12

  • Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, so wird er errettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden. 10,9

  • Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe. 10,11

  • Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist. 11,25

  • Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. 12,46

  • Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich. 14,6

  • Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht, denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun.15,5

Lins zu Gottesnamen/ Gottesbezeichnungen NT (Neues Testament) im WiBiLex: http://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/details/quelle/WIBI/zeichen/g/referenz/46739

Christen glauben an einen dreieinigen Gott>

naja, einige Christen, zumindest einige, die sich als solche bezeichnen, glauben eben nicht an die Trinität. Sind die deshalb keine Christen??

0

Liebr Chrisbyrd,

warum ist Jesus der "Sohn" Gottes und der "Herr", wenn man doch nur an den einen Gott glauben soll? Wie ist die Definition von diesen Begriffen in dem Zusammenhang?

Danke. LG

0

Was möchtest Du wissen?