Megalodon?!

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Der Megalodon, mein liebster Hai, ist das Streitthema einiger Experten auf diesem Fachgebiet. Es wäre ein wissenschaftlicher Durchbruch, lebendige Exemplare ausfindig zu machen. Ich selbst beschränke meine Meinung auf ein zweischneidiges Schwert. Zu jeder Megalodon-Theorie wurde mindestens eine Gegentheorie entwickelt, womit beide Seiten wohl oder übel rechtens ihre Meinung vertreten. Megalodons Nahrung bestand größtenteils aus Wassersauriern, deren Größe heutzutage fast, selten oder gar nicht mehr erreicht wird. Dennoch gibt es durchaus Indizien für eine Existenz, wie z.B. tote Blauwale, zerstörte Wracks und einen mysterlösen Angriff, der vor dem Untergang eines Schiffes auf Seiten von etwas Großem stattfand und durch die Bordkamera aufgezeichnet werden konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Großteil der Wissenschaftler geht davon aus das der Megalodon nicht mehr lebt. Dies wird auch so bleiben bis Gegenbeweise erfolgen. Im Internet gibt es aber ziemlich viele Quellen die meinen das es Zahnfunde gibt die nur 11.000 Jahre alt waren. Ob die Ursprungsquelle glaubwürdig ist oder nur auf den "Sensationsartikel" aufgesprungen sind kann ich nicht beurteilen. Sollte diese Quelle allerdings die Wahrheit sagen heißt das Einiges. Aber das er vor 11.000 Jahren gelebt hat heißt nicht das er heute noch lebt. Da er sich wahrscheinlich Hauptsächlich von Walen ernährt hat, ist es durchaus möglich, das er erst zu Zeiten des Walfangs umgekommen ist. Vom Blauwal (sicherlich ausgewachsen nicht ganz seine Kragenweite aber bestes Beispiel für den Rückgang der Wale) gab es 1920 noch 220.000 Exemplare und 1960 max. 3000. Bei anderen Walarten ist es vllt. nicht so krass aber ähnlich. Daraus schlussfolgere ich als Laie das er durchaus an Fressensmangel im frühen 20. Jahrhundert ausgestorben sein könnte. Dann bleibt natürlich die Frage. Kann man ihn übersehen? Der oft angebrachte Vergleich zum Quastenflosser ist schlichtweg Quatsch. Ebenso das 1938 der erste durch menschliche Hand gefangen wurde. In Madagaskar war er als wenig begehrter Fisch bekannt. 1938 wurde er nur das erste Mal von einer Person die Ahnung hatte gesehen und identifiziert. Das wird den Einheimischen Madagaskars einfach egal gewesen sein. D.h. Solange das moderne Fischen es zulässt wurden die Quastenflosser auch gefangen, nur halt nicht identifiziert. Das wird beim Megalodon wohl anders sein. Bei heutigen Kommunikationsmöglichkeiten und aufgrund seiner kolossalen Erscheinung, wäre es schwer zu glauben, das ein Fang unentdeckt blieb. Das aber keiner gefangen wurde muss nicht 100% heißen, das er nicht mehr lebt. Fakt ist, das wenn er noch lebt es nur wenige Exemplare gibt, da es auch deutlich weniger Wale(Futter) gibt und es sicherlich halbwegs aktuelle Zahnfunde geben würde. Wenn es weniger Exemplare gibt ist natürlich auch die Wahrscheinlichkeit kleiner das eines davon gefangen wird. Besonders wenn man nicht darauf aus ist einen zu bekommen. Auf mögliche Sichtungen und Viseos geb ich überhaupt nichts. Mein Fazit: Wie ihr sicherlich seht sind in meiner Prognose sehr viele „WENN“ drinnen. Deshalb fällt es wohl auch einen logisch denkenden Menschen (inklusive mir) schwer daran zu glauben. Sicherlich habe ich auch großteilig nur die Argumente die dagegen sprechen zusammengefasst. Sicherlich gibt’s genug andere Alternativen wie er ausgestorben sein könnte. Ich wollte nur aufzeigen das es auf keinen Fall unmöglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist noch nicht all zu lange her als man sich in Wissenschaftskreisen ziemlich sicher war,dass Megalodon komplett ausgestorben sei. Allerdings entdeckt man in letzter Zeit dank modernster Technik immer mehr unbekannte oder als ausgestorben bekannte Lebewesen in tieferen Meeresgegenden. Die richtige Tiefsee ist gar komplett unerforscht. Wissenschaftler auf diesem Gebiet vermuten tausende unbekannte Lebewesen in der Tiefsee. Daher ist Debatte um Megalodon zu einer sehr umstrittenen Diskussion geworden. Megalodon könnte sich über die Jahrmillionen an das Leben in der Tiefsee angepasst haben und müsste somit nicht in höhere Meereslagen auftauchen. Das ist allerdings alles reine Spekulation,die in naher Zukunft wohl nicht aufgeklärt wird,denn Reisen in die Tiefsee sind zum einen sehr teuer und zum anderen auch sehr gefährlich. Die Wahrscheinlichkeit bei einem Tiefseetauchgang in den riesigen Weiten des Ozeans auf einen Megalodon zu treffen ist ohnehin fast gleich null. Dort unten leben aber mit Sicherheit einige bizarre Kreaturen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, ich bin der Meinung dass es ihn zu 75% noch geben könnte !! Die Tiefsee ist erst zu 2% erforscht aber die Leute die denken dass man ihn schon längst gesehen haben müsste haben keine Anhnung !! Wie schon gesagt wenn dann lebt er in der Tiefsee , es gibt so viele Wale von denen er sich ernähren kann . Was aber auch möglich ist : Er ist im Eis eingefrorn und wenn man mit irgend einen harten Gegenstand nach dem Eis wirft könnte alles zusammbrechen und die Killermaschine wäre frei !! Und das hab ich nicht von irgend einem scheiß Film !! Es ist sogar möglich dass er Blauwale fressen kann weil er einfach riesig ist dieser Hai !! Ich weiß dass passt nicht in die Frage aber : Die ersten Wissenschaftler die sich mit dem Megalodon befassten schätzten ihn an die 30 Meter und heute nurnoch auf 12 bis 15 Meter aber irgendwann fand man Zähne die ein Meter groß waren und deshalb schätzte man ihn auf UNGLAUBLICHE 60 METER !!!!!! Und vor kurzem wurde sogar ein Megalodon Zahn ans Land gespüllt der noch weiß war und deshalb glaube ich nicht dass er ausgetorben ist !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fabo11
26.11.2013, 17:22

Wenn er eingefroren ist, ist er tot du Schwach/kopf das ist Biologie außerdem hat man keinen 1 Meter Zahn gefunden...

0
Kommentar von Buckykater
25.04.2014, 23:03

60 Meter ist völlig übertrieben. das wären 20 Etagen. so groß wird kein Tier noch nicht mal im Meer. Irgendwann ist auch hier mit der Körpergröße mal Schluss. die Zähne waren 14- 15 cm groß nicht einen Meter. man schätzt daß es 15- 18 vielleicht auch 20 Meter messen konnte und auch das ist schon riesig. aber 60 Meter ist völlig übertrieben.

0
Kommentar von Metalfreak1919
10.08.2014, 16:09

Wenn er im Eis eingefroren ist kann der Körper nicht mehr leben,das Eis hindert ihn nur daran zu verwesen,die Gesetze der Natur oder eher gesagt der Biologie besagen das ein Lebewesen das im Eis gefangen wird auch gleichzeitig erfriert und mit Lebewesen meine ich nicht diese kleinen Planktonähnlichen Organismen die lebendig werden sobald sie mit Wasser in Berührung kommen und es wurden auch nie Zähne von 1 Meter Länge gefunden,es wurden Stoßzähne des Narwals gefunden die zwischen 1 und 3 Meter lang waren aber das hat mit Haizähnen nichts zu tun

0

Hallo zusammen, also meine persönliche Meinung ist, das es megalodon gibt. Habe die doku über diesen Hai gesehen, und bin der Meinung das da was dran, auch wenn es in manchen Szenen, es ein bisschen unglaubwürdig rüber kam. Man sollte weiter nach diesem Hai forschen, ich bin mir zu 100% sicher, dass man bei weitem bessere Bilder bekommt als die man gesehen hat, wenn man es überlebt. Ich das man nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein muss, damit megalodon bewiesen werden kann, das es ihn wirklich gibt!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin mir sicher das es ihn gibt,es gibt so viele Beweise aber auch Gegenbeweise.Toter Wahl angespühlt,verschwundene Schiffe,Sichtungen.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ganz ausgeschlossen ist es nicht aber nach heutigem Wissen auch nicht sehr wahrscheinlich. aber da die Tiefsee noch weit gehend unerforscht ist könnte dieser Hai in der Tiefe auch überlebt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denke schon das dieser riesige Raubhai , noch irgendwo im Ozean existiert. Man hat schlieslich gerade mal mit der Tiefseeforschung begonnen. Die steckt so zusagen noch in den Babyschuhen. Und es werden ja immer wieder Spezies wiederentdeckt, wie der praehistorische 6 Kiemer Grauhai. Wird an die 8,5 Meter. Und auch der lebt in der Tiefsee. Oder der seltene Riesenmaulhai . Warum also nicht auch Megalodon?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das könnte ich mir gut vorstellen, schließlich ist sind auch heute noch große teile der weltmeere unerforscht, viele tiere warten noch darauf, von forschern entdeckt zu werden. jahrelang galt auch der quastenflosser als ausgestorben, bis forscher eines tages lebendige exemplare dieses lebewesens entdeckten.und riesenkalmare gab es inder urzeit schliesslich tatsächlich mal...wer weiss, ob irgendwo dort in der tiefe noch einige exemplare dieser spezies überlebt haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Metalfreak1919
10.08.2014, 16:16

Riesenkalmare HAT es nicht mal gegeben,es gibt sie IMMER NOCH,lebst du hinterm Mond?

0

Keine Ahnung!

Aber es gibt sicher mehr zwischen Himmel und den Tiefen des Meeres, als wir Menschen uns mit unserer Beschränktheit vorstellen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das frag ich mich auch manchmal . Ich denke es es gibt ihn noch . ;-D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?