Maisernte und die Beziehung

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wie einige andere auch schon geschrieben haben, fahre hin. Zeige Deinem Freund, daß Du Verständnis für die Situation hast. Vielleicht kannst Du ihm die ein oder andere Arbeit ja auch abnehmen. Sei es einfach nur mal für ihn ans Telefon gehen. Ich denke mir, daß er auch keine leichten Tage hat, vor allem lange Tage. Daher unterstütze ihn einfach, indem Du da bist. Keine Ahnung, aber vielleicht wächst dadurch Dein Interesse zu seinem Beruf, wenn Du siehst was er macht. Wodurch Du später leichter Verständnis aufbringen kannst, wenn er anruft und einen gemeinsam geplanten Termin absagen oder verschieben muß. Wenn ich sehe, wann Du die Frage hier rein gestellt hast, da denke ich mir, daß ihr die Geteideernte schon zusammen durch gemacht habt. Probleme und Streßsituationen, welche dort schon aufgekommen sind, können vielleicht hilfreich sein. Solche Situationen können Euch lehren, sie in der Maisernte zu vermeiden oder anders zu meistern. Vielleicht schweißen sie Euch auch fester zusammen, da ihr beide die Fehler vermeiden möchtet.Viel Glück Euch beiden.

Da er ja nicht auf Party ist, sondern arbeitet, ist das doch kein Problem.

Im Winter wird er mehr Zeit für dich haben.

Frag ihn, wo er gerade seine Arbeit ableistet und fahr zu ihm hin. Mach was leckeres zu Essen und überrasch ihn damit. Verbring seine Pause mit ihm und fahr ne Runde (oder mehr) mit ihm. Das zeigt ihm auch, dass du Verständnis für seine Arbeit aufbringst und wird ihm bestimmt gefallen.

Was soll ich sagen > Fernfahrer. Türkei und Nahost 2 Wochen weg von Zuhause!

Dann fahr hin und helfe aktiv mit. Wie stellst du dir überhaupt eine Zukunft mit ihm vor, falls du das überhaupt vor hast?

Nicht die Maisernte ist Dein Problem, sondern Deine Angst. Es ist wie bei fast allen Menschen die Angst vor dem Alleinsein, die Angst vor dem Verlust. Eine solche Angst entsteht allerdings nur, wenn Du Dir im Kopf Deine Situation (hier die Maisernte) in allen Variationen und mit allen Konsequenzen vorstellst und diese "Schreckensbilder" ständig durchdenkst. Das erzeugt die Ängste. Deine ständige gedankliche Auseinandersetzung mit den Ängsten läßt Dich in letzter Konsequenz genau das erleben, was Du jetzt als Zukunftsangst konstruiert hast. "Dein Geist kennt nicht den Unterschied zwischen dem was Du wirklich willst und dem, worauf Du Deine Aufmerksamkeit lenkst." Wenn Du Deinen Freund wirklich liebst, dann denke nicht über die Zukunft nach, sondern liebe. Lieben geht nur im Jetzt, in der Gegenwart - darum beschäftige Dich nicht mit einer illusionären Zukunft: das lenkt ab und verhindert die Liebe. Wahre Liebe gibt und wird durch Geben mehr. Wenn Deine Liebe allerdings auf Erwartungen basiert, dann vergiss es, dann ist die erntebedingte Abwesenheit Deines Freundes Dein Problem, weil Du nicht bekommst was Du erwartest. Dann sei Dir sicher, das es auch keine Liebe ist. Dann stellt sich nur die Frage ob es eine lohnenswerte Beziehung (Vertrag auf Gegenseitigkeit) ist. Denn Liebe gibt nur und erwartet oder nimmt niemals. Liebe erwartet auch keine Veränderung vom Partner. Liebe ist immer nur jetzt und niemals Vergangenheit oder Zukunft. Komm in die Gegenwart und rede mit Deinem Freund, wie Du Ihm, in der sicherlich auch für ihn schwierigen Zeit, unterstützen kannst!

Wenn es dir Spaß macht dann fahr doch einfach mit. Ps: Das sind Häcksler

Was möchtest Du wissen?