löst schwefelsäure Eisen auf?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

bei einer zu hohen Konzentration der Schwefelsäure (ab etwa 96%) passiert nichts mehr, weil das Eisen von ihr passiviert wird und somit weiteres Eisen von der Reaktion abgehalten wird. Die Passivierungsschicht ist nur wenige Ionen dick, weshalb man nicht sieht, dass die Schraube passiviert wurde.

In der Regel löst man im Labor Eisenabfälle (also Schrauben, Nägel oder Eisenwolle) in 20%iger Schwefelsäure auf. 

Man erhält 20%ige Schwefelsäure, indem man die 26ml der 96%igen Schwefelsäure mit 174ml destilliertem Wasser vermischt. Wichtig ist dabei, dass man die Säure in das Wasser gibt und nicht umgekehrt.

Zur Frage kann man sagen, dass verdünnte Schwefelsäure sehr gut Eisen löst. Nach dem Prozess des Auflösens entsteht dann eine grünliche oder blaue Flüssigkeit, die Eisen(II)- bzw Eisen(III)-sulfat enthält.

Wenn die Konzentration (20%) stimmt, sieht man deutlich Wasserstoffgas aus der Lösung aufsteigen, was dann beweist, dass eine chemische Reaktion stattfindet.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab gerade diese Frage beantwortet und bei einem Versuch 96-98%ige schwefelsäure verwendet. Darin legte ich eine m4 eisenschraube und nach 3 tagen sah die schraube genauso aus wie vorher. schwefelsäure löst niemals Eisen auf.den versuch hab ich letzten Dienstag gestartet u. jetzt beendet. Die schraube liegt wieder in meiner Kiste. Jeder der was anderes behauptet kennt sich nicht aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skinman
28.08.2016, 12:39

Versuch's mal mit wäßriger (aber nicht allzu stark verdünnter) Schwefelsäure. Die Schraube sollte natürlich roh sein, nicht galvanisiert.

https://youtu.be/3kX32vRHdDc

0

deepdiver  du stellst gern sprengstoff her? Oder nicht? Weil mann für sprengstoff oxydationsmittel u. reduktionsmittel braucht. Und Eisen ist kein reduktionsmittel. nicht mal als eisenstab und da dient es nur zur Verstärkung der Ladung. Wobei ich Magnesium u. alupulver bevorzugen würde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kefflon
27.08.2016, 16:39

In jeder Redoxreaktion gibt es ein Reduktionsmittel und ein Oxidationsmittel. Jedes Element kann beides sein, es hängt von der Situation ab. 

Das sind Grundkenntnisse der Chemie!

0
Kommentar von Skinman
28.08.2016, 12:35

Selbstverständlich ist elementares Eisen ein Reduktionsmittel, und sogar ein sehr effektives. Es oxidiert  zu Fe(II). Dabei können alle möglichen Produkte entstehen, Oxide, Hydroxide, Carbonate, Sulfide...

0

Nein tut sie nicht. weiss ich aus einem selbstversuch mit reiner schwefelsäure in der fast 4 Tage eine m4 schraube lag (aus eisen) und jetzt immer noch so aussieht wie vorher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eisen ist sicher kein reduktionsmittel hirni!.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kefflon
27.08.2016, 16:37

Das Eisen ist neutral weil es elementar vorkommt. Es wird zu 2-wertig oxidiert und ist damit das Reduktionmittel. Der  Wasserstoff wird von (2x) 1-wertig auf neutral reduziert und ist damit das Oxidationsmittel. 

Das ist aber alles nur Theorie. In der Praxis passiert es nicht, bzw nur sehr langsam oder nur bei bestimmter Temperatur. 

hirni.....

0

0

Nein soweit ich weiß nur Organische Materie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

rain tager kennt sich aus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?