Lebensqualitäten einäugiges Pferd

10 Antworten

Ich habe sehr lange eine einäugige Stute gehalten. Man merkte ihr es gar nicht an. Außer dass sie den Kopf mehr drehte um mit dem sehenden auge etwas wahrzunehmen. Wichtig ist folgendes zu beachten. Wenn ihr von der blinden Seite kommt, immer mit ihr sprechen, damit sie nicht erschrickt. Wenn ihr gemeinsam ausreitet, das andere Pferd immer an der gesunden Seite laufen lassen. Auch die Mitreiter bitten, sie nur an der gesunden Seite zu überholen. 

Eine alte Indianerweisheit sagt: Ein Pferd, dass auf einem Auge blind ist, blickt mit einem Auge in die Welt, mit dem anderen in Dein Herz.

Ich kenne ein Pferd, das auch auf einer Seite kein Auge mehr hatte. Der war zuverlässiger als die meisten Pferde, die beidseitig sehen konnten und hat sich auch in einem neuen Stall gut zurechtgefunden. 

Die einzigen Probleme waren, dass er nicht mehr springen konnte (was aber niemanden gestört hat, er hats nur sehr gern getan) und dass ein anderes, ranghöheres Pferd irgendwann rausbekommen hat, dass man ihn mit der blinden Seite in den Stromzaun jagen kann..

Kenne auch ein Pferd mit nur einem Auge, habe ihn auch oft geritten, der Wallach kommt damit sehr gut klar, wenn man es nicht wüsste, dann würde man gar nichts merken außer dass er den köpft dann eben immer bissl mehr dreht, um etwas sehen zu können. Aber beim reiten merkt man keinen Unterschied :)

Was möchtest Du wissen?