Kuchen backen: 1 Tasse Eierlikör

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meinst du zu viel Flüssigkeit oder etwa den Alkoholanteil?? Wegen Letzterem musst du dir keine Gedanken machen, da Eierlikör ja nur einen niedrigen Anteil hat, meistens so um 20 % maximal. Davon geht beim Backen dann noch der überwiegende Anteil durch die Hitze verloren.

In Bezug auf die Flüssigkeit gibt es immer die Richtlinie, dass der Teig "zäh vom Löffel reißen" soll, also nicht fließen und nicht am Löffel sitzen bleiben. In den Rezepten ist bei der Zusammensetzung der zusätzliche Flüssigkeitsanteil grundsätzlich berücksichtigt. Nun kenne ich dein Rezept nicht, aber gehen wir einmal von einem erprobten stimmigen Rezept aus.

Dies: http://www.oetker.de/oetker/rezepte/backen/kuchen_aus_der_form/eierlikoerkuchen.html?RecipesSearch=true ist ein erprobtes und getestetes Rezept. Vielleicht kannst du die Zutaten einmal vergleichen. Bei Marmorkuchen wird dann eben lediglich ein Teil mit Backkakao dunkel eingefärbt.

Das passt schon, es ist gar nicht so viel, wie es sich an hört, allerdings ist bestimmt eine Kaffeetasse gemeint und keine große Tasse zwinker...gutes Gelingen :-)

Wenn es ein amerikanisches oder englisches Rezept ist, ist eine Tasse etwa so groß wie ein "Haferl" bei uns, nämlich etwa 300 ml. Wenn Du ein deutsches oder österreichisches Rezept hast, dann ist eine Tasse so groß wie eine normale Kaffeetasse. Falls Du nicht sicher bist, probier es mit der kleineren Menge oder geh einen Kompromiß zwischen beiden Mengen ein. Du kannst bei dieser Menge immer noch mit etwas mehr Mehl ausgleichen, wenn der Kuchen zu feucht wird. Du merkst das ja dann am Teig. Gutes Gelingen! q.

Du kannst auch was anderes nehmen, ich nehme oft Orangensaft und Orangenlikör, 1:1 gemischt, auch eine Tasse, eine Tasse ist 150ml, das ist nicht soo viel, wenn man bedenkt, wie gross dass ein Marmorkuchen ist! Es kann auch nur Orangensaft sein, wenn Kinder auch mitessen sollen, würde ich sowieso keinen Eierlikör hinein tun! L.G.Elizza

also kafeetasse bestimmt aber das ist mehr als du denkst und dann schmeckt der kuchen ,also so ist das bei mir jedenfalls, nur gaaanz wenig nach eierlikör ;)

Das kann er auch nicht, wenn du dir einmal klar machst, aus was Eierlikör eigentlich besteht:

  • Eigelb
  • Puderzucker
  • Sahne/Kondensmilch
  • Alkohol

Er kann also lediglich diesen Zutaten schmecken. Im Kuchenteig selbst ist Ei und Zucker ohnehin, so dass lediglich der Alkohol einen anderen Geschmack hinein bringt, wobei man dabei eigentlich solchen wählt, der den eigentlichen Eiergesschmack nicht übertönt.

0

Was möchtest Du wissen?