Klavierstück: Welches ist dein absoluter Favorit?

13 Antworten

Hallo Annette,

diese Fragen nach dem einen Stück, nach dem einen Favoriten... Im Grunde nicht zu beantworten, aber ein interessantes Gedankenspiel, ein kleiner Beitrag zur Selbstreflexion und Selbstfindung. 😉

Da ich nicht mehr Klavier spiele - ich bin in die Alte Musik 'abgewandert' und spiele fast nur noch Orgel und Cembalo - muss ich in meiner Vergangenheit wühlen, also: Welches Stück habe ich am liebsten gespielt?

Es gibt einige Stücke, die für mich besondere waren: Beethovens Sonate op. 7, mit der ich von der Mittelstufe in die Oberstufe vorgedrungen bin, Klavierkonzerte von Haydn, Mozart und Beethoven, die ich mit Orchester spielen durfte, Chopin-Etuden, die mich technisch weitergebracht haben und dann natürlich die 'Campanella' von Liszt mit ihren hinreißenden virtuosen Herausforderungen.
Das Stück, das herausragt, ist der Mephisto-Walzer von Franz Liszt, und das ist auch meine Antwort. Es war eines der ersten Stücke, die ich ohne Lehrer oder Prof. erarbeitet habe und gleichzeitig eines der letzten, die ich auf dem Klavier im Konzert gespielt habe, bevor ich mich der Orgel zugewendet habe, um einen 'Brotberuf' zu erlernen.

LG
Arlecchino

Uh, da gibt es sehr vieles. Am liebsten spiele ich entweder die traurigsten von meinen Eigenkompositionen, oder Stuecke von Mozart bzw. Chopin usw. , wie z.B. Spring Waltz oder andere traurige Klassik.

Woher ich das weiß:Hobby – Spiele mehrere Instrumente und komponiere

Spring Waltz ist keine Komposition von Chopin, auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält.

0
@Arlecchino, UserMod Light

Ich weiß das - es sollte in meiner Antwort bedeuten, dass ich gerne Stuecke von Chopin spiele, und (unabhängig davon) Spring Waltz eines meiner Lieblingsstuecke fuers Klavier ist.

0

Comptine d´un autre été aus dem Film die fabelhafte Welt der Amélie.
Es ist sehr einfach aber ich liebe es dennoch. Etwas langsamer a,s das Original klingt es am schönsten. ;)

Woher ich das weiß:Hobby

Hier mal eine kleine Liste von Stücken, die ich immer wieder gerne spiele.

Mendelssohn:

  • Lieder ohne Worte (verschiedene; besonders op. 19 nr. 1 und op. 30 nr. 3)

Beethoven:

  • Sonate Nr. 1, 2, 3, 7, 8, 10, 11, 16, 17, 25 und 27. Alle Sätze bzw. komplett!
  • Diverse Bagatellen (z.B. op. 119)
  • Kurfürstensonaten (sehr zu empfehlen!!!)

Chopin:

  • Nocturne in b-moll (op.9), c-moll op. 48, E-Dur op. 68, e-moll op. 72 nr.1 und die beiden posthum veröffentlichten (cis-moll und c-moll).
  • Scherzo in cis-moll (etwas langsamer als das Originaltempo).
  • Diverse Preludes.
  • Trauermarsch der b-moll Sonate

R. Schumann:

  • Kinderszenen
  • Geistervariationen
  • Album für die Jugend
  • Gesänge der Frühe (besonders das erste Stück!)
  • Sonate nr. 2 in g-moll

Schubert:

  • Impromptus (alle)
  • Sonate G-Dur
  • Music musicaux

Liszt:

  • Consolation nr. 3 in Des-Dur
  • Konzertetüde nr. 3 in Des-Dur
  • Trübe Wolken (nuages gris)

C. V. Alkan

  • 12 Etudes op. 35: nr. 1, 2, 3, 8, 12

Rachmaninoff

  • Morceaux de fantaisie, Op.3 (alle 5 Stücke, aber nicht immer ganz so schnell wie manche Pianisten die Stücke spielen)

Darüber hinaus kommen auch noch weitere Werke der erwähnten Komponisten, sowie Werke anderer Komponisten (Bach, Mozart, Tchaikovsky, Saint-Saens, usw.) hinzu, die ich zwar auch gerne, aber doch wesentlich seltener spiele, als die hier erwähnten Stücke.

Der Großteil von Yiruma, am liebsten Passing by und River Flows in you, aber Walzer spiele ich auch gerne. Lemon von Kenshi Yonezu macht auch echt Spaß.

Was möchtest Du wissen?