kein Mitgefühl gegenüber anderen Menschen?

5 Antworten

das muss noch lange nicht bedeuten das du zu einem Psychopath wirst. vielleicht hast du gerade auch nur einige persönliche Befindlichkeiten die dich beschäftigen und bedrücken sodass dir die Empathie für deine Mitmenschen etwas abhanden geht.

Das ist schon seit mehreren jahren so, bin aber jetzt erst interressiert wie die Störung heißt

0

Wenn du wirklich das Gefühl hast, dass dein nicht vorhandenes Mitgefühl über die leider bei einigen Menschen vorhandene "Gefühlskälte" hinausgeht, solltest du am besten mal mit deinem Hausarzt darüber sprechen, der dich im Bedarfsfall an einen entsprechenden Facharzt verweisen kann.

Wenn du schon mal Mitgefühl hattest, ist das gut. Ich kann mir recht wenig unter "Mitgefühl" vorstellen, also so ca. das Gleiche wie bei dir. Aber wenn ich mir so das Unglück anderer anschaue, wenn jemand gestorben ist, frag ich mich immer: "Willst du auch so empathievoll sein?"
Eigentlich bin ich ziemlich froh, dass ich sowas leicht wegstecken kann. Falls ich ein Psychopath sein sollte, dann kein antisozialer. Ich verstehe mich mit allen bestens. Also frag dich mal: Willst du wirklich mitfühlen oder ist es besser, so zu sein wie du bist?

Keine Empathie = Psychopath/psychopathische Züge?

Gleich zu Anfang ich will nicht darauf hinaus ein Psychopath zu sein, habe jedoch nichts anderes im Internet gefunden. Daher bitte ich um eigene Erfahrungen oder wissenschaftlich bestätigte Beiträge und keine unnötigen Antworten. Zu meiner Person: Bin 21 Jahre Alt, habe mein Abitur, spiele gerne Fußball/ bin allgemein sportlich aktiv, bin lustig, habe viele "Freunde" und bin generell beliebt (wahrscheinlich weil ich eben die Leute zum Lachen bringe) außerdem sagen die Leute ich sei Sympathisch, jedoch wissen sie nicht, dass alles vorgespielt ist. Bis hier hin alles ganz normal. Jedoch gibt es auch andere Seiten. Ich hatte keine richtige Pubertät wie es andere hatten, bis auf die körperlichen Veränderungen. Zahlreiche Beziehungen sind nach kurzer Zeit gescheitert, da ich sie nie geliebt habe und diese mir schnell langweilig wurden (bis zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass ich anders bin inzwischen weiß ich, dass ich keine Empathie spüre und Gefühlskalt bin). Seitdem ich zu 100% weiß, das sich anders bin konnte ich keine Beziehung aufbauen bzw es kam nicht mehr dazu (muss keinen Zusammenhang haben, da ich mich bei jeder Gelegenheit auf eine Beziehung einlassen würde, um mein Interesse und Bedürfnisse zu befriedigen) . "Familie" und "Freunde" nutze ich für meine Interessen aus, ich fühle weder Hass noch Liebe für sie, genauso wie ich andere Menschen ausnutze und nichts für sie empfinde. Selbst Todesfällen innerhalb der Familie waren mir vollkommen egal. Belügen und somit andere Menschen zu manipulieren gehören zu meinem Alltag. Ich bin gefühlskalt, kann nicht weinen (da ich diesbezüglich nichts empfinde und keine Emotion habe) und Reue ist ebenfalls ein Fremdwort für mich. Ich empfinde halt nichts und kann mich nicht in andere hineinversetzen. Nun sagt man, Psychopathen kennen/spüren/haben keine Angst... ich habe Angst aber nur in Schock-Momenten, aber keine Angst gegenüber Taten und deren Folgen. War ich schon immer so ? nein, als Kind war ich definitiv nicht so. Wann sich dies verändert hat kann ich nicht sagen. Ich konnte jedoch als Kind schon gut lügen und manipulieren, desweiteren ist zu erwähnen, dass ich als Kind eine "Frohnatur" war inzwischen bin ich einer, der seine Aggression nicht kontrollieren kann, wenn es dazu kommt. Jetzt meine Frage, kennt das jemand auch ? oder hat diesbezüglich Erfahrungsberichte gelesen oder kann es generell beantworten. Habe ich psychopathische Züge ? oder ist es bei mir etwas anderes. Zu erwähnen wäre außerdem noch, dass meine Gefühlskälte mich überhaupt nicht stört und ich daher nichts dagegen unternehmen würde. Und bitte keine Antworten wie, du kannst kein Psychopat oder keine andere Störung haben, da du dich sonst nicht damit beschäftigen würdest usw, es gibt Psychopathen die sehr wohl in Behandlung sind, da sie festgestellt haben anders zu sein. Wie gesagt ich will nicht darauf hinaus ein Psychopat zu sein, jedoch weise ich psychopatische Züge auf. Es gibt noch Sachen die ich nich erwähnt habe/werde

...zur Frage

Wieso haben manche Leute kein Mitgefühl?

Ich sehe immer wieder Leute in meinem Umfeld, welche überhaupt nichts für andere übrig haben. Wenn sie an ärmeren Leuten oder Straßenbettlern vorbeilaufen, machen sie komische Bemerkungen, machen sich lustig und solche Sachen. In meinem Bekanntenkreis war es früher ebenfalls so und ich verstehe das einfach nicht. Warum sind diese Menschen so zu anderen, anstatt etwas Mitgefühl zu zeigen und evtl. den ärmeren zu helfen?

...zur Frage

Narzisstische Partnerin?

Hallo!
Wie in der Überschrift schon beschrieben, geht es um meine Partnerin mit "etwas stärkeren" narzisstischen Zügen.

Kurzfassung 2 Fragen:

Gibt es treue Narzissten?

Können Narzissten sich ändern, wenn sie ihre Fehler einsehen?

Ich M/25, sie W/23.

Dass sie eine „richtige narzisstische Persönlichkeitsstörung“ hat trau ich mich nicht behaupten, da ich 2 „echte“ kenne (die sind ärger)

Auf jeden Fall:

Wir verbringen sehr viel Zeit miteinander und verstehen uns wirklich gut (seit knapp über zwei Jahren zusammen und wir lieben uns wirklich und stehen in den meisten Fällen zueinender).. Unangenehm wird es nur in Streitsituationen, die teilweise garnicht wegen einem Problem zwischen uns anfangen! (ich gehe nicht allzu sehr darauf ein, da Leute die Erfahrung mit Narzissten haben sich denken können was ich meine (Spieß umdrehen, garnicht schuld sein, alle anderen sind dumm...)

Auf jeden Fall gibt’s dann den typischen Umschwung von „wir können noch darüber diskutieren“ zu allerlei möglichen Beschimpfungen gegenüber mir (was ich mir dann kaum gefallen lasse).. Mit ihr zu streiten ist anstrengender als mit sonst wem..

Ich hab sie neulich darauf angesprochen dass ich finde dass sie meiner Meinung nach ziemlich narzisstische Züge hat. Sie hat etwas nachgedacht und dann gemeint, dass es stimmt. Sie hat darauf wesentliche Fehler ihrerseits zugegeben (oben erwähnte Dinge wie Spieß umdrehen, nur schwarz/weiß sehen, extrem stur sein und dass sie oft sagt dass ich sie nicht verstehe obwohl ich genau weiß was sie meint).

Sie hat dann von sich aus gesagt dass ihr Verhalten komisch ist und sich schon des Öfteren drum bemüht hat, nicht im Rampenlicht zu stehen, sie aber immer wieder „rückfällig“ wird.

Sie hat auch gemeint sie wird sich drum bemühen weil sie will eigentlich garnicht so sein..

Nun würde mich interessieren: Können sich Narzissten (in dem Ausmaß wie sie ist) ändern, wenn sie selbst von sich aus, wenn es wirklich eine Erkenntnis ihrerseits war (wo ich mir nicht sicher bin ob sie das einfach nur so gesagt hat um der Diskussion ein Ende zu setzen)? Ich merke sie bemüht sich drum.. Aber laut ziemlich allen Internetseiten ändern sich Menschen mit einer n.PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNG nicht!

Zweite Frage (weil ich zu viel Zeit gehabt habe darüber nachzudenken und zu googlen): Laut Google-Recherche gehen alle Narzissten fremd, weil sie die Anerkennung suchen, und können das richtig gut verheimlichen. Stimmt das? Oder gibt’s auch treue Narzissten?

Zurzeit trau ich ihr komischer Weiße sogar zu, dass sie mich betrügt (auf ihrer Arbeit), einfach nur weil ich nichts gefunden habe, dass es treue Narzissten gibt.

Hat jemand Erfahrungen mit Partnern, mit „etwas ausgeprägteren“ narzisstischen Zügen?

PS: Wir sind fast jeden Tag zusammen

Danke im Vorraus

LG

...zur Frage

Definition von "xenophobic" (englisch)

Problematik: Das englische Wort "xenophobic" wird als "fremdenfeindlich" übersetzt. Jedoch will ich wissen, ob man es auch als "Angst vor fremden/eigenartigen Leuten" übersetzen kann.

Etwas ausführlicher: Ich habe letztens eine Englischklausur geschrieben. Ich Genie habe natürlich verpennt, dass wir noch eine zusätzliche Seite Vokabeln lernen sollten. Und wie das dann bei der Arbeit ist, kommt auch genau eine Vokabel von dieser Seite dran, die ich (auf englisch) beschreiben soll und mich laut "fehlerhafter Erklärung" 2 Punkte und damit eine ganze Note gekostet hat. Die Vokabel lautete "xenophobic" (xenophobisch) und heißt so viel wie 'fremdenfeindlich' (DAS wollte meine Lehrerin auch von mir hören.). Ich habe mir aber gedacht: "Och gut. 'Xeno' ist griechisch und heißt fremd und eine Phobie ist immer eine Angst vor etwas. Also Angst vor Fremden. Schreibst am Besten mal auf: 'You are xenophobic, if you are afraid of strangers.'" Heute mal im englischen Wikipedia geguckt: "Xenophobia is defined as 'a fear of foreigners or strangers or of that which is foreign or strange.'" (http://en.wikipedia.org/wiki/Xenophobia) Das hat mich jetzt erstmal bestätigt, dass ich gar nicht so unrecht hatte. Oder auch folgende Definition: "Die Xenophobie [...] gehört zu den spezifischen Phobien und bezeichnet die übermäßige Furcht vor allen Fremden." (ww(w).onlineberatung-therapie.de/stoerung/angst/phobien/xenophobie.html). Das hat mich auch zum Grübeln gebracht, ob die 0 Punkte gerechtfertigt sind. Außerdem wird "strange" nicht nur mit fremd, sondern auch mit eigenartig oder 'anders' übersetzt, was eine Art Fremdenfeindlichkeit gegenüber Leuten die 'anders' sind unterstützt.

Was denkt ihr ?! Ist das Urteil meines Lehrers gerechtfertigt und fair ?! Sollte ich diskutieren oder lieber den Rand halten und die (in meinen Augen) unfaire Note hinnehmen...

Danke für alle Antworten Christian alias Zingzang

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Mitgefühl und Mitleid?

Einerseits fühle ich den Schmerz eines Verlustes mit, leiden tu ich nicht. Was bringt es meinem Gegenüber wenn ich leide ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?