Kartoffel

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Gesundheitsschädlich kann auch der Genuss von Kartoffeln und Tomaten werden, wenn grüne Stellen mitgegessen bzw. mitgekocht werden. Beide Nachtschattengewächse enthalten an den grünen und den keimenden Stellen das natürliche Gift Solanin. Beim Kochen geht der Giftstoff zwar in das Kochwasser über, bleibt dort aber erhalten. Deshalb sollten sie das Kartoffelwasser wegschütten. Eine tödliche Dosis des Giftes würden Sie erst erreichen, wenn Sie ca 10 Kilo rohe Kartoffeln an einem Tag essen würden. Erste Vergiftungserscheinungen (Kratzen im Hals, Fieber, Durchfall, Nierenentzündungen) treten allerdings schon wesentlich früher auf. Lagern Sie Kartoffeln im Dunkeln um das Keimen zu verzögern und entfernen Sie grüne Stellen und Keimanlagen sorgfältig. Bei Tomaten sollten Sie keine unreifen, grünen Früchte essen, da diese einen sehr hohen Solaningehalt haben. Auch aus ihnen hergestellte Konfitüren und eingelegte grüne Tomaten sollten Sie meiden. Die Stielansätze reifer Tomaten enthalten keine bemerkenswerten Solaninmengen, schmecken aber oft bitter und werden daher lieber entfernt." http://www.gesundes-reisen.de/redaktion/reiseabc/gifte_pflanzen.htm

Von Fieber habe ich noch nie gehört, aber rohe Kartoffeln sind nicht zum Verzehr geeignet, da sie dann gibtig sind. Sie müssen gekocht oder gebraten werden.

die Kartoffel ist ein Nachtschattengewächs und durch das Kochen wird ein Psychopharmaka, was in der Katoffel ist zerstört

Was möchtest Du wissen?