Kann man "Romanes" die Sprache der Sinti lernen?

65 Antworten

Hallo englo3007,

auf Deine Frage gab es schon viele Antworten. Ich hab manche gelesen und auch Kommentare dazu.

Ich gehöre nicht der Minderheit der Sinti und Roma an, kenne aber einige. Und ich weiß, dass die meisten nicht wollen, dass wir ihre Sprache lernen. Das hat aber nichts mit "Geheimniskrämerei" zu tun, wie manche "Deutsche" hier sehr abfällig in ihren Kommentaren schrieben.

Wenn Du Dir die Mühe machst, Dich bei Selbstorganisationen (z.B. den Landesverbänden Deutscher Sinti und Roma in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Berlin, ...) um gute Literatur zu informieren und wenn es Dir möglich ist, dort angebotene Info-Veranstaltungen zu besuchen, Du also auch die Gelegenheit ergreifst, mit Sinti ins Gespräch zu kommen, dann wirst Du sicherlich irgendwann verstehen, warum das so ist und es respektieren.

Ich versuche mal in aller möglichen Kürze zu erklären, welche Ursachen es hat. Sinti, zum Beispiel, sind auch Deutsche! Denn sie leben seit über 700 Jahren auf den Gebieten des heutigen Deutschland. Und in diesem Sinne sind sie Deutsche. Und natürlich haben sie in aller Regel die deutsche Staatsbürgerschaft, also auch in diesem Sinn sind sie Deutsche. Und sie sprechen Deutsch, .... Die allermeisten von ihnen leben und arbeiten unter uns - und wir merken es nicht, denn sie passen nicht in das vorurteilsbehaftete Bild, das wir Mehrheitsbürger von ihnen haben. Diese Vorurteile sind uralt. Es gibt sie fast so lange, wie Sinti hier leben. Und bevor jetzt einige "Deutsche" triumphierend mit der Frage/Aussage kommen "Das wird ja wohl Gründe haben!" (und damit sagen wollen, dass daran wohl die "Zigeuner" selbst dran Schuld seien), sage ich: NEIN!

Ihr, die ihr das sagt/denkt, ihr wisst nichts! Ihr glaubt nur zu wissen, denn ihr übernehmt Haltungen und Denkweisen Eurer Eltern, Nachbarn, Kollegen, Freunde usw. Und in der Regel kennt keiner von Euch oder Euren Vorbildern Sinti oder Roma persönlich!

All diese Jahrhunderte andauernden Diskriminierungen und Verfolgungen, das zeitweise Töten dürfen ("vogelfrei"!), gipfelte im Nationalsozialismus. In diesen paar Jahren der Naziherrschaft wurde mindestens eine halbe Million Sinti und Roma ermordet. Es gibt keine Sinti-Familie in Deutschland, die nicht davon betroffen ist! Es gab unter den Naziforschern den Dr. Ritter und die Eva Justin, sie arbeiteten zusammen. Eva Justin lernte die Sprache der deutschen Sinti, sie brachte den Kindern Bonbons, lachte mit ihnen und gewann zunächst so das Vertrauen vieler Sinti. Dieses Vertrauen wurde in so abgrundtief-scheußlicher Weise missbraucht, denn es diente ihren Nazi-Forschungszwecken, die zuletzt darin mündeten, dass Säuglinge, Kinder, Frauen, Männer und alte Menschen nach Auschwitz und in andere KZ verschleppt und fast alle grauenhaft gequält und ermordet wurden. Überlebende und ihre Familien litten und leiden immer noch unter den Folgen des Erlebten. Es gab kaum Entschädigungszahlungen, wie sie beispielsweise die Juden erhielten. Auch die Anerkennung als Opfer des Nationalsozialismus dauerte viel zu lange.

Was bringt es Dir, ihre Sprache zu kennen, oder "ihre" Kultur? Solange Du nicht persönlich Menschen kennen gelernt hast, ihnen von Mensch zu Mensch begegnet bist, ist das leeres, lebloses Wissen.

Informiere Dich darüber, wie es uns gelungen ist und immer noch gelingt, Menschen, die wir als "fremd", "interessant" oder sonstwas empfinden, nur zu Objekten unserer Interessen zu machen oder sie erfolgreich auszugrenzen. Denn "integriert" sind sie schon längst. Wir lassen sie jedoch nicht als gleichwertige Bürger Deutschlands teilhaben.

Informiere Dich darüber, welche Mechanismen eine Rolle dabei spielen, dass wir von unseren Vorurteilen über sie und unseren Rassismus ihnen gegenüber nicht ablassen wollen.

Zu Guter letzt einen Buchtipp, den ich auch all denen empfehle, die glauben, so viel über Sinti und Roma zu wissen: "Europa erfindet die Zigeuner" von Klaus-Michael Bogdal (2011).

Eine lange Antwort auf Deine Frage. Ich finde aber, dass dies nötig war.

Hallo Sintis und Romas,

leider ist die Sprache beider schon zerlegt und belegt worden. Die, die die Sprache für sich behalten wollen, machen es auf Grund ihrer Kriminalität, diejenigen die ihre Sprache offen darlegen für andere Nationen , z.B. Deutsche, haben nichts zu verstecken. Ich bin mit allen Nationalitäten aufgewachsen und in jeder Gruppierung gibt es Gute wie Schlechte. Alle führen eine Art geschlossene Gesellschaft, ein paar schaffen es sich herein zu kämpfen, aus Liebe. Auch ich spreche gutes englisch, französisch, nicht so gut, aber dennoch romanis, türkisch, arabisch, u.s.w. Nicht um jemanden auszuhorchen, sondern weil mich Sprachen meiner Mitmenschen interessiert. In diesem Sinne, Bachtalo, Bachtali.

Der Post ist zwar alt aber ich muss etwas dazu schreiben...

Also ich habe bis jetzt noch nie irgenwo gehört dass man unsere Sprache lernen kann. Aber anscheinend geht es doch :D. Es ist schön zu sehen, dass sich Leute für unsere Kultur und Sprache interessieren. Die meisten Sagen Zigeuner klauen. Ich weiß nicht ob es stimmt doch ich weiß, dass nicht alle so sind. Diese Vorurteile sind einfach nur schlimm.

Ajde ka siklo ama ka trubul tut sala...
(Du wirst es schon lernen aber es wird ein bisschen dauern ;D)

Was möchtest Du wissen?