Kann man ein Buch über Harry Potter schreiben und das dann Happy Potter nennen?

11 Antworten

Nein die ganze Idee der Story ist Uhreberrechtlich geschützt. Das heißt dass wenn deine Geschichte zu viel Ähnlichkeit mit der von J.K. Rowling hat, können sie oder ihr Verlag dich verklagen. Genau wie bei Liedern und Filmen da für gibt es extra Experten beim Gericht.

Der einzige Weg selbst jemals einen Harry Potter Roman zu schreiben und zu verkaufen, ist es mit J.K. Rowlings Genehmigung. So wie der Typ der jetzt den offiziellen 8 Teil von Harry Potter geschrieben hat.

Du willst sicherlich auf den geschützten Namen von Harry Potter eingehen. 
Das Problem ist nur das so etwas wie Charaktere oder Plätze diesem Schutz auch unterstehen. Außerdem verkauft es sich meiner Meinung nach schlecht wenn es rüberkommt wie eine schlichte Kopie

Name von Buch-Charakteren sind im Rahmen des geistigen Eigentums geschützt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Geistiges_Eigentum

Diese Namen dürfen in Veröffentlichungen nur als wissenschaftliche Betrachtung mit Quellenangaben verwendet werden - also nicht literarisch ausgebaut.

1

Also eigentlich würde ich auch Nein sagen, aber im Internet habe ich etwas gefunden, was ein wenig wiederspricht:

 - (Buch, Potter)

Das ist aber auch eine Parodie, Barry Trotter ist eine Serie von Parodien auf die Harry Potter-Saga, die von dem US-amerikanischen Satireautoren Michael Gerber geschrieben wurde. Sie besteht aus drei Büchern: Barry Trotter und die schamlose Parodie, der Fortsetzung Barry Trotter und die überflüssige Fortsetzung und dem Prequel Barry Trotter und der unmögliche Anfang.

0

Stichwort Markenrecht und Urheberrecht  - auch ähnlich klingende Namen fallen darunter: also NEIN

Und Barry Hotter?

0


Als geistiges Eigentum wird im Unterschied zum Eigentum an körperlichen Gegenständen (Sachen im Sinne des § 90 BGB) ein ausschließliches Recht an einem immateriellen Gut, etwa einem Kunstwerk oder einer technischen Erfindung bezeichnet.[1]


Das geistige Eigentum ist "Eigentum" im Sinne des Art. 14 GG[2][3] und des Art. 1 des 1. Zusatzprotokolls zur Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK)[4]. In Art. 17 Abs. 2 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union (GRCh) wird es ausdrücklich geschützt.[5]
Die in Art. 17 Abs. 1 GRCh für das Sacheigentum vorgesehenen Garantien
sollen sinngemäß auch für das geistige Eigentum gelten. Das geistige
Eigentum umfasst nach dem Willen des Konvents neben dem literarischen
und dem künstlerischen Eigentum das Patent- und Markenrecht sowie die
verwandten Schutzrechte.

Genau wie meine Antworten. die darf auch keine löschen. Wer das dennoch tut macht sich strafbar



Was möchtest Du wissen?