Kann man durch Anale Penetration als Mann ein Samenerguss bekommen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey Du.

Gleich zu Anfang möchte ich Dich bitten, die pornographischen Dinge besser wegzulassen. Da ist oft sehr viel Unsinn dabei.

Ein Mann kann - Betonung auf "kann" -  bei analer Penetration definitiv zu einem Samenerguß kommen. Hierbei kommt es auch auf den Eindringwinkel an - damit gemeint, wie intensiv die Prostata so stimuliert und gereizt wird, daß es zwangsläufig zu einem Samenerguß führt.

Ein Samenerguß, der durch Prostata-Stimulation herbeigeführt wird, ist aber nicht zwangsläufig mit einem Glücksgefühl der sonst üblichen Ejakulation zu vergleichen - damit der "freudeverheißende Vor- und Zurückhub" am "Standard-Gerät" gemeint. (sorry, ich konnt mir diese Wortwahl nicht verkneifen)

Es gibt Männer, die finden diese Form von Erregung viel intensiver und interessanter, als die eigentlich lustvollere Stimulation des Penis, bis zur Vollendung. Das ist von Mann zu Mann echt unterschiedlich, genauso wie manche Frauen nicht gern an ihrem Kitzler berührt/ stimuliert (durch fremde Hand meinetwegen) werden möchten.

Es hat also jeder Mensch ja seine Vorlieben und Neigungen.

Wichtig zur Prostata-Massage selbst sei zu sagen, daß dadurch der Samenerguß erzwungen wird. Wenn richtig gemacht, wird das Sperma + durch Prostata produzierte Bewegungsflüssigkeit durch die Stimulation einfach nur ausgestoßen.

Wenn beim richtigen Zeitpunkt die Massage unterbrochen wird, kann es auch sein, daß das Sperma nicht ausgestoßen wird, wie bei der stimmungsvollen Ejakulation, sondern langsam, förmlich quälend, sich hinausbewegt - es läuft dann langsam unaufhörlich schübchenweise nur raus. Das kann richtig fies unangenehm sein. 

Es kommt aber tatsächlich auf den Mann an. Mag Er es oder mag Er es nicht. Muß es erzwungen werden, wie bei einer gesetzlich verordneten Untersuchung meinetwegen. Oder ist es ein Spiel zwischen Partnern, wo dieser Mann zwar einen Samenerguß haben darf, aber ohne Höhepunkt. Oder wiederum dieser Mann empfindet ein Glücksgefühl bei dieser Form von Ejakulation.

Dies ist auch ein Breitband - Thema. Es kommt da definitiv auf die Art und Weise an, wie, wodurch und warum diese Form von Ejakulation angewendet wird.

In Beziehungen (Mann-Frau/ Mann-Mann) wird dieses Spiel experimentell gern genutzt, wenn meinetwegen der Mann extrem stimuliert wird und sich nur noch auf den lang ersehnten Höhepunkt konzentriert, um endlich glücklich zu sein. Dieses Glücksgefühl kann man nach reichlicher Stimulation wegkicken, wenn nicht weiter macht, sondern nur stückchenweise die Prostata bearbeitet. Somit gibt es zwar diesen Samenerguß - womöglich sogar heftig - ab er die Erlösung fehlt. Damit wiederum wird das Verlangen nach dem Glücksgefühl gesteigert und das Spiel geht weiter. Die Lust steigt.

In der BDSM- Form "Tease & Denial" wird das sehr gern verwendet - übersetzt "Erregen und Verweigern" - und wird oft mit Keuschheitsvorrichtungen in Verbindung gebracht, damit der Mann sich´s nicht doch noch selber besorgen kann.

Einige Männer stehen auf diese Form von Penetration so sehr, daß sie womöglich auch so begeistert davon sind, und es deswegen - nennen wir es einen Fetisch - so hammermäßig auch dabei zum Orgasmus kommen können. das hat aber letztendlich auch etwas mit innerer, innerlicher und verinnerlichter Vorstellung beim und zum Sex zu tun.

Bei Frauen gibt es dieses Phänomen auch - Es gibt einige Frauen, die stehen so heftig auf Anal-Verkehr und kommen so tatsächlich zum Orgasmus.

Die Prostata - als vermeintlichen G-Punkt des Mannes bezeichnet - liegt fingertief fast genauso weit entfernt, wie bei der Frau der G-Punkt vaginal erreichbar ist. Nimmt sich also nicht viel. Beim Mann aber eben nur durch den Hintereingang.

Neben der Größe der Hoden einschließlich derer Produktivität (Testosteronspiegel) + der Produktivität der Prostata ist das Zusammenspiel insgesamt nicht außer Acht zu lassen. 

Es gibt auch "Spielzeuge" die Mann so tragen kann, daß die Prostata durchgehend dermaßen stimuliert wird, daß der Mann förmlich unaufhörlich tröpfelt.

Zu beachten dabei ist immer: Es gibt Frauen, die möchten "Popo" nicht - und es gibt Männer, die möchten "Popo" nicht. Sorgfalt und Achtung, neben Hygiene!!,  ist immer angebracht und unweigerlich zu bedenken.

Zur Frage selbst nochmal, ob "Mann" es beinflussen kann - Wenn es richtig gemacht ist und der Druck auf die Prostata ausreichend ist, hast Du absolut gar keine Chance den glücklosen Samenerguß zu unterdrücken. 

Ansonsten zum Schluß: Frauen dürfen auslaufen. Männer aber auch. ;-)

Fragen/ Kritik/ Meinungen etc. zum Thema - sehr gern.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Bechi, 

es kommt ganz darauf an, was einem gefällt und wie man es macht. Solche Dinge können unangenehm sein, aber auch sehr angenehm. In wie weit man sowas beeinflussen kann, weiß ich es nicht.. man könnte halt so noch an sich spielen. Weitere Dinge machen, die einem gefallen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geht, aber nicht bei jedem Mann. Stichwort Prostatamassage!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, nicht jeder Mann ist dazu in der Lage. Ich habe, glücklicher Weise, jedes mal dieses Vergnügen.  War aber auch nicht einfach das herauszufinden.  Und nicht jeder Dildo/Vibrator ist dafür geeignet.  Und du musst dich auch komplett gehen lassen können.  Dann ist es leider immernoch nur ein "kann". Sorry. 

Achja, lass dich nicht entmutigen.  Ich bin nicht schwul. Bin glücklich verheiratet und auch meine Frau weiß es und ist völlig entspannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es gibt einen Samenerguss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf die Person an und deren Vorzüge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?