John Locke und Thomas Hobbes (Fragen siehe unten)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ihr lest nicht gern viel! Steht eigentlich alles bei Wikipedia, nur muss man dann lesen und das Gelesene auch sauber sortieren. Beider Einstellungen zum Staat haben etwas mit der Geschichte Englands zu ihrer Zeit zu tun da auch beide politisch engagiert waren.

a) Hobbes ist der ältere, über eine Generation älter als Locke. Hobbes lebt in der Zeit des englischen Bürger- und Religionskrieges, einer Zeit des Chaos und der Gesetzlosigkeit. Seine Sorge ist, wie man aus dieser Gesetzlosigkeit wieder herauskommen kann. Wenn er einmal den Menschen als des Menschen Wolf zitiert, dann ist das ein Spiegelbild seiner Zeit, keine Vorstellung irgendeines Naturzustands. Die Lösung aus der gesellschaftlich-staatlichen Zerrüttung ist für ihn ein starker Herrscher, der aber oberster Wächter des Volkswillens zu einem Geselschaftsvertrag ist.

b) Locke lebt auch in unruhigen Zeiten, doch kann sich das Parlament immer deutlicher gegen den König durchsetzen. Locke kannte natürlich die Werke von Hobbes und lehnte als Parteigänger eines bürgerlichen Parlaments die Lösung Lockes ab, dass ein König oberste Macht erhalten sollte. Lockes Exekutive eines Gesellschaftsvertrags konnte nur ein bürgerliches, frei gewähltes Parlament sein.

Beide, Hobbes und Locke sind Vorläufer der englischen Aufklärung und des später folgenden Utilitarismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin!

Zu Punkt 1:

Locke will aus dem Naturzustand (Krieg, keine Zivilisation, alle gegen alle) heraus und die Sicherheit für die Menschen gewährleisten. Also ist der Grund die mangelnde Sicherheit und damit das Sicherheitsbedürfnis. Daraus folgt 
ein Vertrag eines jeden mit jedem, aus dem eine Ordnung hervorgeht und Sicherheit bietet.

Zu Punkt 2:

Eine Absolute Gewalt geht davon aus, dass eine Istitution, ein Mensch alle Gewalten inne hat (Exekutive, Legislative, Judikative). John Locke meinte, es sei besser alle dieser 3 Gewalten zu trennen. Dies spricht gegen eine absolute Gewalt.

Zu Punkt 3:

Thomas Hobbes ist mit der Monarchie aufgewachsen, was sich auch auf seine Beschreibung eines Staates auswirkte. Der "Leviathan" ist ein absoluter Herrscher bzw. ein absoluter Staat.

Hoffe damit kannst Du etwas anfangen :D

MfG                                                                                                                       Justin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zu 3):
Der Leviathan bei Hobbes hat uneingeschränkte Macht. Er garantiert den Bürgern Sicherheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?