Ist Weissgold und Platin das gleiche Metall?

16 Antworten

Nein, auf keinen Fall! Weissgold ist speziell hergestelltes Gold bestehend aus Gelbgold, das in der Natur vorkommt, und einem anderen Metall wie zum Beispiel Nickel oder Palladium, dass das Gelb aus dem Gold entzieht und somit das Material hell bzw. weiß erscheinen lässt. Zu dem Thema Weißgold gibt es zum Beispiel auch hier einige Infos:http://edler-weissgold-schmuck.de/ Weißgold ist in der Regel auch - je nach Legierung - um einiges heller als Platin.

Weißgold ist eine Legierung bestehend aus Gold Silber und Zusätzen bestehend bei weichem Endresultat aus Iridium, bei hartem Endresultat aus Palladium. Beide Versionen werden gebraucht zum fassen von Edelsteinen wird die weichere Variante verwendet für die Ring-schienen werden meist die härteren Legierungen mit Nickel und Kupfer verwendet. Das gelbliche durchscheinen des Goldes in Diamanten hat zum Gebrauch des weißen Goldes geführt wodurch die Edelstein-Farbe nicht beeinträchtigt wird. Speziell bei Diamantschmuck wird gerne Weißgold verwendet damit die Diamanten nicht gelblich aussehen sondern ihre weiße Farbe behalten. Der Wert ist in etwa der Selbe, nur Iridium Weißgold ist etwas teurer als Gelb gold des gleichen Feingehaltes. Die Verwechslung von Weißgold und Platinum liegt an der mangelhaften Aufklärung des Endverbrauchers durch die Schmuckindustrie. Es gibt Platinum immer nur in Verbindung mit den 5 Platin Nebenmetallen im Erz. Das sind die Metalle Palladium Ruthenium Rhodium, Osmium und Iridium. Palladium und Iridium wird zum beimengen von Gold verwendet um Weißgold zu erhalten. Rhodium wird wegen seines weißen strahlenden Glanzes zum galvanisieren benutzt um Weißgold-schmuck weißer aussehen zu lassen, und Silberschmuck vor dem anlaufen zu schützen. Hierbei werden nur minimale Beschichtungen galvanisiert wegen der hohen Kosten für das Rhodium auch rhodinieren genannt. Platinum ist das schwerste für die Schmuckherstellung gebrauchte Metall und es ist das teuerste Metall im Handel erhältlich weil die Gewinnung sehr schwierig und kostspielig ist. Lg. Eoslorbass

Weißgold als Sammelbegriff bezeichnet Goldlegierungen, die durch Beimischung deutlich entfärbender Zusatzmetalle eine weiß-blassgetönte Goldlegierung ergeben. Als Legierungszusätze werden hauptsächlich das Platinnebenmetall Palladium, (früher sehr häufig) Nickel oder bei niedrigen Goldgehalten Silber verwendet. Die Entfärbung des von Natur aus gelben Goldes tritt kontinuierlich ein und setzt eine gewisse Menge des entfärbenden Zusatzes voraus; der Rest, der dann noch bis zum berechneten Gesamtvolumen fehlt, wird oft aus Kupfer/Silber gestellt.

Nein, Weißgold ist eine Legierung zumeist aus Gold, Silber und Palladium. Die Farbe die sich durch das "Gemisch" ergibt ist grau. Damit Schmuck den Chromfarbenen Glanz erhält wird Weißgoldschmuck rhodiniert, das bedeutet es wird eine micronfeine Rhodiumschicht übergezogen. Mehr zum Thema Weißgold hier:

http://goldschmuck4u.de/html/weissgold.html

Platinschmuck wird auch rhodiniert, ist also farblich dann nicht mehr zu unterscheiden von Weißgoldschmuck.

Nein Platin ist ein Extra-Element, sowie Silber und wie Gold eins ist. Platin ist besonders hart, seltener als Gold und viel teurer, wohl auch etwas grauer. Platin wird in Minen gefunden, wird mit Palladium und Rhodium legiert. Die Echtheitsprüfung ist schwieriger als bei Gold oder Silber.

Platin kommt auf der Erde mehr als 15mal so häufig vor wie Gold! Google mal Geochemie!

0

Was möchtest Du wissen?