Ist Salbei wirklich giftig?

7 Antworten

Hallo, möchte deine Frage beantworten. Also Salbei ist nicht giftig es ist ein Artzneigewürz, wenn man jeden Tag 3 Tassen davon trinkt bei Halsschmerzen, bzw. bei Erkältungen ist das ganz ok. Man kann es auch zum würzen in der Küche verwenden. Mit jedem Tee sollte man vernünftig umgehen denn alle Teearten sind Artzneigetränke denn jeder Tee hilft für unterschiedliche Arten von beschweren. Salbei hilft bei infektionen im Hals und Rachenraum sowie auch auf der Haut. Alles in Maßen und nicht in Massen!!!! LG Hausfrau88

dafür braucht es wirklich grössere Mengen! Fast bei allen Lebensmitteln geht es doch um das Mass. Ein Übermass ist immer ungesund! Trink weiter Salbeitee!

Was aber tatsächlich stimmt, ist dass sich Salbei positiv auf das Gedächtnis auswirkt und das Gehirn vor verschiedenen Prozessen, die zum Alzheimer führen, schützt, da es auch eine günstige Wirkung auf Augen, Drüsen und Nerven hat. Weiterhin kann sich Salbeiöl positiv auf die Laune auswirken, Ausgeglichenheit und Ruhe fördern und die Wachsamkeit erhöhen.

Durch seine desinfizierende Wirkung wird Salbei auch bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum eingesetzt und Mundspülungen beigefügt. Salbeitees und -bonbons helfen bei Husten und Halsschmerzen. Außerdem wirkt Salbei antibakteriell und fungizid, tötet also Bakterien und Pilze ab. Deshalb kann Salbei auch bei Hautproblemen, wie zum Beispiel Akne, eingesetzt werden.

Außerdem wirkt Salbei antibakteriell und fungizid, tötet also Bakterien und Pilze ab. Deshalb kann Salbei auch bei Hautproblemen, wie zum Beispiel Akne, eingesetzt werden. Durch seine antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften hilf Salbei sogar dabei Krebs vorzubeugen. Auch bei Menschen, die übermäßig schwitzen oder an Schweißfüssen leiden ist Salbei hilfreich, da es schweißhemmend wirkt. Es gibt noch sehr viele andere positive Eigenschaften des Salbeis, z. B. wirkt er verdauungsfördernd, hilft bei Regelschmerzen und ist appetitanregend, um nur einige zu nennen.

Allerdings kann das in Salbei enthaltene ätherische Öl Thujon bei Überdosierung zu Vergiftungen führen. In der Stillzeit sollte man auf Salbei verzichten, da es den Milchfluss hemmt. Da es die Gebärmutterkontraktion anregt, kann es zu einer Fehlgeburt führen, deshalb auch in der Schwangerschaf vorsichtig mit Salbei umgehen. Am besten den Arzt dazu befragen.

Bei Dauergebrauch kann Salbeitee zu Darmstäörungen führen und Salbeiöl kann bei dafür empfindlichen Menschen zu epileptischen Anfällen führen. Hochkonzenttrierter Salbei kann zudem zu Schwindel, Krämpfen, Übelkeit und starkem Herzklopfen führen.

Es wird empfohlen nicht mehr als 15 mg Salbeiblätter am Tag zu sich zu nehmen. Und auch bei Tinkturen sollte man lieber sparsam dosieren, da die darin enthaltene Kontentration an Salbei ungewiss ist.

Die meisten Arzneien oder Heilkräuter sind in zu hohen Dosen schädlich oder gar Giftig, wenn du jeden Tag eine Tasse Salbeitee trinkst ist es nicht schädlich, wenn du dagegen 1 Kilo getrocknette Salbeiblätter auf einmal verzehrst, dann schon !!

Salbei enthält Salvin. Dies ist ein Terpen, also ein Bitterstoff, der in hohen Dosen schädlich sein kann. Außerdem kann das ätherische Öl Thujon in hohen Dosen giftig sein. Mit hohen Dosen sind aber so hohe mengen gemeint, die du als Tee nie zu dir nehmen kannst.

Was möchtest Du wissen?