Ist Marihuana wirklich so schlimm?!

9 Antworten

hier wird echt viel Müll erzählt 😂 Sagen wir mal so, kiffen ist ungefähr so schädlich wie Zigaretten rauchen. Wenn du durch nen Vaporizer rauchst, oder nen blunt ist es "gesünder" als J's weil du bei J's halt immernoch den Tabak mitrauchst, womit du drehst. Das ist wohl auch das schlimmste und ungesündeste an dem Joint. Rauche seit ungefähr 2 Jahren, bin nicht depressiv geworden. Klar, ich mach mir viel mehr Gedanken über alles, auch über unnötige Sachen. Was sich an mir verändert hat, ist einfach nur das ist mittlerweile Flugangst habe, obwohl ich schon 3 mal geflogen bin und ich komm morgens nicht so gut aus dem Bett. Meine Aufgaben die ich habe, mache ich viel ordentlicher als vorher, hab also den Anspruch an mich selbst erhöht, was ich nicht grade als Nachteil sehe. Ich brauche nicht mehr Cannabis als vorher, weil ich denke, dass mir die Menge nicht mehr reicht. Klar als ich angefangen habe, haben mir 2 Züge gereicht und ich war ko. Aber bei regelmäßiger Einnahme sag ich jetzt mal, ist das high Gefühl auch ein ganz anderes. Ich hab nicht mehr so oft lachkicks u. fresskicks. Ich kann halt alles machen, was ich sonst auch mache. Ich rede auch mit meinen Eltern, fahre Auto , geh mit dem Hund raus etc. keinem fällt es auf, ich bin einfach nur etwas ruhiger, lass mich nicht mehr so stressen und unter Druck setzen, ob ich mir jetzt Abend mein Feierabendbier trinke um runter zu kommen oder rauche xd 

Cannabis kann auch Psychosen auslösen, klar. Aber das kann Alkohol, oder andere Drogen auch, ich meine sogar auch Tabak.

Man sollte nur darauf achten, dass man nichts gestrecktes erwischt. 

Natürlich ist es im Großen und ganzen nicht gut. Angeblich ist es ja bewiesen, dass Cannabis das wachsen von Krebszellen verringert/verlangsamt. Und es wird in der Medizin angewandt. Also kann es ja nicht so schlimm sein, wie alle sagen 😁 

Es gibt ein sehr schönes Buch, das "Rauschzeichen" heißt. Von Wurth und Geyer. Kostet nur 7,50 €. Da werden alle Deine Fragen beantwortet. Einfach mal googeln. Wenn Du das Geld nicht ausgeben magst, lies Dich mal durch www.hanfverband.de

Übrigens konsumiere ich Cannabis schon seit 1970, habe mein Leben im Griff, bin sozial etabliert und habe Spaß an den Dingen, die ich tue. Vermutlich wäre es anders gekommen, wenn ich mich bereits frühzeitig für Alkohol als Genussmittel entschieden hätte.

Deine Antwort hat ein DH verdient, aber auch deine Kommentare auf die andern Antworten, leider kann ich da kein DH für geben :(

0
@Pitschi18

Danke. Mir geht es nicht um Positiv-Bewertungen, sondern darum, dass sich (einschlägige) Fragesteller an Fakten und Tatsachen orientieren und nicht bloß Meinungen rausposaunen, die sie in billigen BLÖD-Medien gelesen/gehört oder von Mami/Papi erzählt bekommen haben. Ein DH zählt also nur dann (für mich), wenn durch (m)eine Antwort so etwas wie ein "Aha-Erlebnis" stattfindet.

0

Es macht bei manchen Leuten Depression und sucht, aber sonst ist es nicht schlimm. Es sind meistens die Stoffe die hinzu gemischt werden. Man sollte am besten gar nicht anfangen.

Meiner Meinung nach, kommt es auf die Dosis an & wie häufig man es tut, als Sucht kann man es meiner meinung nach erst bezeichnen, wenn dein leben sich nur noch darum dreht, dir dein Gras, oder Geld für dein Gras zu besorgen, wenn du anfängst dein leben danach zu richten & anfängst dich in Gesichten zu verwickeln, bloß um es vor allen möglichen Menschen zu verheimlichen.

Kiffen ist null schädlich. Also wenn man jetzt mal von den Schädlichen Dingen absieht, die im Tabak  drin sind, was aber bei jeder Zigarette auch drin ist. Es is noch keiner an Cannabis gestorben, im Gegensatz zu Alkohol, woran jedes Jahr hunderttausende Menschen draufgehn.

Was möchtest Du wissen?