Ist es ungesund, wenn man niemals weint?

10 Antworten

Bei uns im Altenheim ist eine Dame, die mir mal erzählt hat, dass sie nie weinen durfte als Kind, ihr Vater hat das richtig hart bestraft, wenn sie heulte. Sie hat das immer unterdrückt. Jetzt ist die Gute Frau 92 Jahre alt und kann überhaut nicht mehr lachen, also lachen schon aber dann ist es halt nicht mehr echt. Ich denke mal, dass das Auswirkungen hat, wenn man alt ist. Wenn sich die ganze Trauer, Angst, Wut usw. anstaut, wird sie irgendwann so Stark, dass sie alles überdeckt.

Vielleicht ist er ja mit dem alten Leitsatz gross geworden: "Männer weinen nicht" und hat den so internalisiert, dass er tatsächlich keine Tränen mehr weint - was ja nichts über seine Gefühle aussagt.

Es gibt viele verschiedene Wege, seine Gefühle auszudrücken beziehungsweise die eigenen Gefühle zu verarbeiten. Für manche ist Weinen ein guter Weg, Dein Freund hat offensichtlich andere Ventile. Jeder Mensch hat seinen eigenen Weg und das ist gut so. Das hat nichts mit gesund oder ungesund zu tun, sondern damit, was den Menschen gut tut. Und das wiederum spürt jeder für sich selbst am Besten.

Ich finde, dass das Weinen ein gutes Ventil ist, um traurige oder depremimierende Gefühle quasi zu beweinen, dann fühlt man sich danach immer ein bisschen entladen und entspannter, von daher könnte man zumindest sagen, dass es durchaus gesund sein kann mal zu weinen, keine Ahnung ob es umgekehrt ungesund ist.

Was möchtest Du wissen?